Vernetztes Fahren: Wie die Cloud das Auto revolutioniert

ThemaInternet

Vernetztes Fahren: Wie die Cloud das Auto revolutioniert

Bild vergrößern

Wie die Cloud im Auto das Fahren erleichtert: BMW-Connected Drive Zugriff via Smartwatch oder Online Dashboard.

von Sebastian Schaal

Das Auto galt lange als der „letzte weiße Fleck“ des Internets. Inzwischen zieht die Cloud ins Auto ein. Die deutschen Konzerne arbeiten mit Hochdruck am vernetzten Auto – doch am Ende könnten andere das Rennen machen.

Zwei große Trends beherrschen in der Autobranche derzeit die Schlagzeilen. Zum einen das Elektroauto, das die Energiewende auf Rädern voranbringen soll. Zum anderen das autonome Fahren – mal als reine Vision eines selbstfahrenden Autos, mal als Stauassistent in bereits heute erhältlichen Luxusautos. Doch außer zahlreichen Schlagzeilen haben diese beiden Trends wenig hervorgebracht. Das Elektroauto bleibt ein wahrer Exot auf den Straßen und die selbstfahrenden Autos sind – Stand 2015 – noch nicht einmal legal.

Dabei wird ein dritter Trend oft unterschlagen. Und zwar einer, der bereits real ist: das vernetzte Auto.

Anzeige

Wie relevant ist das Connected Car beim Autokauf?

  • Männer

    Mein nächstes Auto muss hier führend sein: 9 Prozent

    Mein nächstes Auto darf hier nicht schlechter als der Durchschnitt sein: 24 Prozent

    Ich freue mich, wenn mein nächstes Auto vernetzt ist, aber für die Kaufentscheidung ist das nicht relevant: 33 Prozent

    Ist mir egal: 33 Prozent

    Ich bin bereit, für ein vernetztes Auto die Marke zu wechseln: 65 Prozent

    Quelle: Statista

  • Frauen

    Mein nächstes Auto muss hier führend sein: 6 Prozent

    Mein nächstes Auto darf hier nicht schlechter als der Durchschnitt sein: 19 Prozent

    Ich freue mich, wenn mein nächstes Auto vernetzt ist, aber für die Kaufentscheidung ist das nicht relevant: 35 Prozent

    Ist mir egal: 40 Prozent

    Ich bin bereit, für ein vernetztes Auto die Marke zu wechseln: 69 Prozent

  • Alter: 16-29 Jahre

    Mein nächstes Auto muss hier führend sein: 14 Prozent

    Mein nächstes Auto darf hier nicht schlechter als der Durchschnitt sein: 26 Prozent

    Ich freue mich, wenn mein nächstes Auto vernetzt ist, aber für die Kaufentscheidung ist das nicht relevant: 31 Prozent

    Ist mir egal: 29 Prozent

    Ich bin bereit, für ein vernetztes Auto die Marke zu wechseln: 74 Prozent

  • Alter: 30-49 Jahre

    Mein nächstes Auto muss hier führend sein: 8 Prozent

    Mein nächstes Auto darf hier nicht schlechter als der Durchschnitt sein: 22 Prozent

    Ich freue mich, wenn mein nächstes Auto vernetzt ist, aber für die Kaufentscheidung ist das nicht relevant: 34 Prozent

    Ist mir egal: 35 Prozent

    Ich bin bereit, für ein vernetztes Auto die Marke zu wechseln: 69 Prozent

  • Alter: 50-69 Jahre

    Mein nächstes Auto muss hier führend sein: 3 Prozent

    Mein nächstes Auto darf hier nicht schlechter als der Durchschnitt sein: 18 Prozent

    Ich freue mich, wenn mein nächstes Auto vernetzt ist, aber für die Kaufentscheidung ist das nicht relevant: 36 Prozent

    Ist mir egal: 43 Prozent

    Ich bin bereit, für ein vernetztes Auto die Marke zu wechseln: 56 Prozent

  • Gesamt

    Mein nächstes Auto muss hier führend sein: 8 Prozent

    Mein nächstes Auto darf hier nicht schlechter als der Durchschnitt sein: 22 Prozent

    Ich freue mich, wenn mein nächstes Auto vernetzt ist, aber für die Kaufentscheidung ist das nicht relevant: 34 Prozent

    Ist mir egal: 37 Prozent

    Ich bin bereit, für ein vernetztes Auto die Marke zu wechseln: 67 Prozent

Das vernetzte Auto ist mit dem Internet verbunden und kann so Musik streamen, vor Staus und anderen Gefahren warnen oder auch ferngesteuert werden – sei es die Standheizung, der Ladevorgang eines Elektroautos oder dass der Wagen von alleine in die schmale Lücke einparken soll, wenn der Fahrer per App den Befehl gibt. Die Cloud macht’s möglich.

14 Milliarden Euro Umsatz bis 2020

Bereits 2020, so schätzt es zumindest die britische Analyse-Plattform BI Intelligence, werden 75 Prozent der in diesem Jahr weltweit ausgelieferten 92 Millionen Autos grundsätzlich zu einer Internetverbindung fähig sein. Dabei wächst der Markt für vernetzte Autos zehn Mal schneller als der Gesamtmarkt – von Wachstumsraten jenseits der 40 Prozent können Automanager sonst nur träumen. Auch die potenziellen Umsätze sind enorm: Laut einer Prognose der Beratungsgesellschaft Strategy& liegt das digitale Geschäftspotenzial der Autobranche im Jahr 2020 bei 14 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Aktuell sind es lediglich 830 Millionen Euro.

Einzig: Die Kunden bleiben skeptisch. Wolfgang Bernhart, Partner bei der Beratungsgesellschaft Roland Berger, kennt die Gründe für diese Zurückhaltung: „Was heute in den Fahrzeugen verbaut wird, ist oft nicht kundenadäquat“, sagt Bernhart. „Wenn ich zum Beispiel einen Werkstatttermin ausmachen will, dann mache ich das nicht mit einer App aus dem Fahrzeug heraus, sondern telefonisch oder vom Rechner aus über das Internet. Solche Apps gehen am Bedarf vorbei.“

Vor- und Nachteile des Cloud Computing

  • Kosten

    Wenn ein Unternehmen seine Kundendatenbank nicht im eigenen Rechenzentrum pflegt, sondern einen Online-Dienst wie Salesforce.com nutzt, spart es sich Investitionen in die Infrastruktur. Die Abrechnung erfolgt außerdem zumeist gestaffelt, zum Beispiel nach Nutzerzahl oder Speicherverbrauch. Geschäftskunden erhoffen sich dadurch deutliche Kosteneinsparungen.

  • Skalierbarkeit

    Wer Speicherplatz im Netz mietet, kann flexibel auf die Nachfrage reagieren und den Bedarf unkompliziert und schnell erhöhen oder versenken. Wenn beispielsweise ein Startup rasant wächst, fährt es einfach die Kapazitäten hoch. Somit fallen auch niedrige Fixkosten an.

  • Einfachheit

    Die Installation auf den eigenen Rechnern entfällt. Damit lässt sich ein neues System äußerst schnell einführen. Auch die Updates bereiten keine Probleme mehr, somit sinkt der Administrationsaufwand. Allerdings lassen sich die Cloud-Dienste in der Regel auch nicht so individuell konfigurieren.

  • Ortsunabhängigkeit

    Zur Nutzung der Cloud-Dienste benötigen Mitarbeiter lediglich einen Internetanschluss – unabhängig von ihrem Aufenthaltsort und dem Gerät, das sie nutzen.

  • Sicherheit

    Die Daten-Dienstleister werben damit, dass sie sich intensiver mit der IT-Sicherheit beschäftigen als einzelne Nutzer oder Unternehmen. Allerdings sind die Rechenzentren der Cloud-Anbieter aufgrund der großen Datenmenge auch ein attraktives Ziel für Angriffe von Hackern. Zudem ist von außen schwer nachzuvollziehen, ob der Anbieter die Daten ausreichend vor den eigenen Mitarbeitern schützt. Die Auslagerung bedeutet somit einen Kontrollverlust.

  • Abhängigkeit

    Viele Unternehmen sind von ihrem Dienstleister abhängig, weil sie nicht ohne weiteres zu einem anderen Anbieter wechseln können. Das liegt etwa daran, dass sie ihre Systeme aufwendig an die Schnittstellen anpassen müssen. Auch Nutzer haben oft Schwierigkeit, wenn sie mit ihren Daten den Anbieter wechseln wollen. Eine weitere Frage: Was ist, wenn der Betreiber eines Dienstes pleite geht? Erst wenn es Standards gibt, die den Wechsel von einem zum anderen Dienstleister ermöglichen, sinkt die Abhängigkeit.

Wie groß die Zurückhaltung ist, zeigt die Prognose von BI Intelligence. In fünf Jahren werden insgesamt 220 Millionen vernetzte Autos unterwegs sein. „Wir erwarten aber, dass die Kunden die vernetzten Dienste in nur 88 Millionen Autos aktivieren werden“, heißt es in dem Bericht.

Wer sich dieser Tage in den Chefetagen der Autokonzerne umhört, wird von dieser Skepsis nichts mitbekommen. Das optimistische Credo: Der Kundenwunsch, das digitale Leben nahtlos ins Auto mitzunehmen, wird künftig den Wert eines Produkts ausmachen. „Der Kunde will heute vernetzt sein. Im Auto gibt es noch Potenzial“, sagt Audi-Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg. „Da sind wir gefragt, die Vernetzungsmöglichkeiten im Fahrzeug weiter zu perfektionieren – und so dem Kunden ein zusätzliches Argument für unser Angebot zu geben.“ Das Qualitätsmerkmal „Premium“ werde in Zukunft über den Grad der Vernetzung mit definiert, glaubt Hackenberg.

Eine mögliche Liste mit Daten aus dem Auto

  • Identifikationsdaten des Fahrzeugs

    Identifikationsdaten des Fahrzeugs und der Hardware – etwa Codierung in Prozessoren oder Chips, Softwarelizenzen, Computerzugänge für Updates oder Wartung.

  • Kommunikations- und Logdaten

    Kommunikations- und Logdaten wie IP-Nummer oder Mobilfunknummer.

  • Übertragen und Verifizieren der Identifikationsdaten des Fahrers oder des Besitzers

    Das ist nicht nur das Einloggen in den Bordcomputer des Autos. Das Fahrzeug loggt sich in das Mobilfunknetz ein und greift auf die unterschiedlichsten Cloud- oder Rechenzentrumsanwendungen verschiedener Hersteller zu. Die Identifikation ist beispielsweise über Passwort, Kreditkarte, Augenscan oder Fingerabdruck möglich.

  • Übertragung der technischen Daten des Autos

    Der Bordcomputer sammelt diese Daten von den Sensoren oder Messgeräten im Fahrzeug. Sie geben den Leasingbanken oder den Werkstätten detailliert Auskunft über Zustand, Wartung und Wert des jeweiligen Fahrzeugs.

  • Daten des digitalen Fahrtenbuches

    Das sind beispielsweise Bewegungsdaten, die über GPS und Kartendienste gesammelt werden. Der Weg eines Fahrzeugs führt über Berge oder durch die Stadt. Die Anwendungen in den Rechenzentren kalkulieren besondere Risiken durch Abnutzung, Diebstahl, Steinschlag ...

  • Daten über das Fahrverhalten des Fahrers zur Ergänzung des Profils

    Wo ist die Person momentan unterwegs, wie ist der Fahrstil? Ergänzung und Update des Datenbestandes mit den Daten der aktuellen Fahrt.

  • Daten aus dem Mobiltelefon

    Das Mobiltelefon ist als Schnittstelle an den Bordcomputer angeschlossen. Es liefert Logdateien an den Mobilfunkanbieter, Verbindungsdaten und Daten für die Datenübertragung und Telefongespräche. Die Datensätze zeigen Dauer und Umfang des Downloads, Gesprächsdauer und Ort des Gespräches.

  • Daten aus der Cloud oder den Rechenzentren der Autohersteller

    Die Anwendungen sammeln Daten über den Zustand der Leasingflotte, den Wert jedes einzelnen Fahrzeugs, dessen Abnutzung, und berechnen einen Blick in die Zukunft. Wie sehr wird das Fahrzeug vom derzeitigen Halter beansprucht und wie hoch ist der Wertverfall bis zum Ablauf des Leasingvertrages?

  • Daten aus den digitalen sozialen Netzwerken

    Gleichgültig ob der Fahrer chattet, telefoniert, Bilder postet oder Geschäftskontakte recherchiert, die sozialen Netzwerke halten den Kontakt und schicken Bilder, Werbung und Text direkt ins Auto.

  • Daten aus den Fahrerassistenzsystemen

    Das Fahrzeug überträgt ständig Positionsdaten und erhält Daten beispielsweise über die anderen Fahrzeuge auf einer Straße zurück.

  • Daten aus Clouds der Business-Prozess- oder Office-Anbieter

    Die Anbieter von Unternehmenssoftware haben ihre Anwendungen für mobile Geräte erweitert. Autofahrer können über ihre Bordcomputer oder Smartphones auf Dokumente, Datensätze, Mails, Chats und Listen zugreifen und sie in das Fahrzeug übertragen.

  • Verbindungsdaten des Netzanbieters

    Entlang der gefahrenen Strecke erhält der Mobildienstleister die Verbindungsdaten mit dem Mobilfunknetz.

  • Stromlieferanten

    Beim Laden identifizieren sich die Elektrofahrzeuge gegenüber dem ausgewählten Stromlieferanten für die Abrechnung – beispielsweise über die Telefonrechnung oder die Kreditkarte.

  • Der eCall-Datensatz

    Ein kleiner Datensatz, der die Rettungskräfte über einen Unfall sofort informiert (ab 2015 wohl Pflicht in Neuwagen). Der Datensatz ist bei Autoherstellern und Versicherungen sehr begehrt. Derjenige, der den Datensatz als Erster bekommt, bestimmt das Geschäft mit Reparatur, Werkstätten und Unfallwagen.

Geht es nach diesem Gradmesser, dürfte derzeit BMW die Nase vorne haben. Kein anderer Hersteller hat die Idee der Vernetzung so intensiv verfolgt wie die Münchner. Um diesen Vorsprung zu halten oder gar auszubauen, hat BMW im April den Bereich „Digitale Services und Geschäftsmodelle“ gegründet. Hier arbeiten mehr als 150 Mitarbeiter an der Entwicklung und dem Betrieb neuer digitaler Dienste – komplett losgelöst von der eigentlichen Fahrzeugentwicklung. Dass BMW die Cloud-Dienste eher als Service für den Kunden denn als technischen Bestandteil des Autos sieht, zeigt auch die Tatsache, dass die neue Abteilung Aftersales-Vorstand Peter Schwarzenbauer untersteht – und nicht Entwicklungschef Klaus Fröhlich.

Anzeige

4 Kommentare zu Vernetztes Fahren: Wie die Cloud das Auto revolutioniert

  • BringMichWerkstatt?
    Premiumschrott
    Motoren werden duch inteligente Elektronik kaputtgedrosselt
    Fam. Quandt erhält vom BMW täglich 1Mio/Pers.
    Und der Kunde bleibt auf dem Schrott sitzen, weil Quandt die Merkel gut
    Schmiert und die rechtslage eindeutig gegen die Kunden ausgelegt wird.

    - Fehlerspeicher wird geheim ausgelesen
    - Mangel werden gegenüber Kunden verschwiegen

    NIE wieder BMW

  • KFZ goes Totalüberwachung. So sollte die Überschrift aussehen. DAS Fortbwegungsmittel wird zum Werbeträger, Datensammler, Datenkrake etc.etc. wo soll das hinführen und wem nutzt es wirklich. Dieser Irrweg wird sich eines frühen Tages rächen. Autos sollen Spaß machen - ja. Autos sollen informieren - ja. Autos sollen fahren - gut. Der Zwang immer mehr Bedürfnisse und Abfragen ins System KFZ zu implementieren geht hier einen klaren Irrweg. Reicht der Smartphoneirrsinn, Facebookirrsinn nicht endlich mal!? Wann erkennt der Kunde, dass er hier nur zum Nutzwerkzeug für Konzerne und Datensammler NSA und Co. umdegradiert wird!? Hoffentlich bald. Zeit wird das längstens. Die Werbung der Automobilkonzeren für das "smart sein" tut vieles um dies zu kaschieren. Schöne neue Welt.

  • Ich würde mir nie, NIEMALS, ein Connected Car anschaffen.

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%