Türkei: Regierung erhöht Druck auf Banken – Zinsen sollen runter

Türkei: Regierung erhöht Druck auf Banken – Zinsen sollen runter

, aktualisiert 09. August 2017, 13:19 Uhr
Bild vergrößern

Der türkische Präsident hat sich wiederholt zum „Feind“ von Zinsen erklärt.

Quelle:Handelsblatt Online

Die Regierung in Ankara fordert Banen zu Zinssenkungen auf, um die schwächelnde Wirtschaft anzukurbeln. Es ist nicht das erste Mal, dass die Politik die Finanzbranche wegen angeblich zu hoher Kreditzinsen kritisiert.

AnkaraDie türkische Regierung erhöht den Druck auf die Banken des Landes, die mit niedrigen Zinsen die Wirtschaft ankurbeln sollen. Die Geldhäuser seien ausreichend profitabel, um bei ihren Gewinnen Opfer zu bringen, sagte Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci am Mittwoch bei einem Treffen mit Geschäftsleuten.

Erst am Dienstag hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan die Finanzbranche wegen angeblich zu hoher Kreditzinsen scharf kritisiert. Er hat sich wiederholt zum „Feind“ von Zinsen erklärt. Erdogan will die Sätze niedrig halten, um mit günstigen Krediten die Konjunktur anzukurbeln.

Anzeige

Nach dem gescheiterten Militärputsch war die Wirtschaft im vergangenen Jahr zeitweise geschrumpft. Vor allem die wichtige Tourismusbranche verzeichnete empfindliche Einbußen. Doch inzwischen zieht die Konjunktur wieder an. So schnellten die Exporte im Juli um fast ein Drittel im Vergleich mit dem Vorjahr nach oben. Auch bei den Tourismuszahlen sah es zuletzt wieder etwas besser aus. So nahm die Zahl der Urlauber im Juni um 43 Prozent auf 3,49 Millionen zu.

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland sowie anderen europäischen Staaten haben sich unter anderem wegen der Verhaftung von Journalisten und Menschenrechtlern deutlich verschlechtert.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%