Unicredit: Anleger werden bei Kapitalerhöhung mit Rabatt geködert

Unicredit: Anleger werden bei Kapitalerhöhung mit Rabatt geködert

, aktualisiert 11. Januar 2017, 16:29 Uhr
Bild vergrößern

Unicredit ist ins Straucheln geraten und setzt auf die Unterstützung der Großaktionäre.

Quelle:Handelsblatt Online

Am Donnerstag wird im Rahmen der Hauptversammlung über die 13 Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung abgestimmt. Segnen die Aktionäre das Vorhaben Mustiers ab, dürfte es kurz nach dem 9. Februar starten.

MailandDie größte italienische Bank Unicredit muss den Aktionären bei ihrer Rekord-Kapitalerhöhung einen kräftigen Preisabschlag auf den Aktienkurs bieten. Die neuen Papiere, mit denen die Mutter der Münchner HypoVereinsbank (HVB) 13 Milliarden Euro einsammeln will, sollen voraussichtlich zu einem Preis zwischen 1,20 und 1,30 Euro ausgegeben werden, sagte eine mit den Berechnungen vertraute Person. Das ist ein Abschlag von 30 bis 40 Prozent auf den um den Wert des Bezugsrechts bereinigten Aktienkurs (TERP). Am Mittwoch notierten die Unicredit Titel bei 2,61 Euro.

Angesichts des Volumens der bislang größten Kapitalerhöhung in Italien ist ein solcher Abschlag nicht überraschend: Die Aktionäre kalkulieren ein, dass sich ihr Anteil an den Gewinnen von Unicredit massiv verwässert. Die Bank ist an der Börse 16,6 Milliarden Euro wert. Die Hauptversammlung soll am Donnerstag formal die Weichen für die Kapitalerhöhung stellen. Starten dürfte sie kurz nach dem 9. Februar, an dem die Bank ihre Bilanz für 2016 vorlegt.

Anzeige

Der neue Unicredit-Chef Jean Pierre Mustier kann dabei offenbar auf die Unterstützung der Großaktionäre zählen. Der zweitgrößte Anteilseigner, der Staatsfonds Aabar aus Abu Dhabi, hat signalisiert, seine Beteiligung nicht verwässern lassen zu wollen, wie drei Insider sagten. Das hatte zuvor die Zeitung „Il Messaggero“ berichtet. Aabar habe Vertrauen in die Strategie des Franzosen, betonte einer der Insider. Um ihren Anteil von fünf Prozent zu halten, müssten die Araber bei der Kapitalerhöhung Aktien für 650 Millionen Euro zeichnen. Unicredit und Aabar wollten sich dazu nicht äußern.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%