Abhör-Skandal : Rupert Murdoch muss aussagen

Abhör-Skandal : Rupert Murdoch muss aussagen

Bild vergrößern

Die Geschäftsfelder von News Corporation

Ab 15.30 Uhr steht Rupert Murdoch vor einem Parlamentsausschuss und muss sich dazu äußern, wie viel er über die Skandale bei der "News of the World“ gewusst hat. Auch sein Sohn James und seine Topmanager müssen aussagen.

Über Rupert Murdoch schwappt gerade eine Well der Häme hinweg: Hacker verbreiteten auf der Homepage der Zeitung Sun, er habe Selbstmord begangen, die internationalen Medien freuen sich über den Abstieg des Mannes, „dem die Welt gehört“. Um halb vier muss der Medienmogul dem Parlament Rede uind Antwort stehen: Was wusste er über die Abhör- und Bestechungsskandale der mittlerweile eingestampften Zeitung "News of the World“? Auch sein Sohn und die Top-Manager des 80-Jährigen müssen aussagen.

Dass Überraschendes bei der Anhörung zutage treten könnte, halten Beobachter für sehr unwahrscheinlich. Murdoch und seine Mannschaft dürften genauestens gebrieft worden sein, wie viel sie gefahrlos aussagen können.

Anzeige

Auch der Kronprinz muss vor den Ausschuss

In wie weit Murdochs Sohn James in den Skandal verwickelt ist, soll die heutige Anhörung zeigen. Er ist Vorstandschef und Aufsichtsratsvorsitzender bei der britischen Senderkette BSkyB, an der sein Vater fast 40 Prozent der Anteile hält. Die Aktionäre diskutieren bereits James Murdochs Ablösung.

Wie viel Murdoch wusste, ist erst einmal spekulativ. In den internationalen Medien wird ihm jedoch vorgeworfen, dass er nicht nur 37 Prozent des britischen Zeitungsmarktes, sondern auch die Politik in Großbritannien kontrollierte. Die stetige Ausweitung seiner Macht ist durch den Abhörskandal jedenfalls erstmal gestoppt.

Rücktrittsforderungen gegen David Cameron

Richtig brenzlig ist die ganze Affäre für den britischen Premierminister David Cameron. Ihm droht der Rücktritt. Cameron hatte den ehemaligen Chefredakteur der News of the World, Andy Coulson, nach Bekanntwerden der Affäre zum Regierungssprecher gemacht. Bereits 2007 hat Coulson seinen Posten als Chefredakteur abgegeben, als der Skandal ruchbar wurde. Dass die Murdoch-Managerin und Vorgängerin Coulsons, Rebekah Brooks, zu einer Feier bei Cameron eingeladen war, wirft ebenfalls kein gutes Licht auf ihn. Brooks ging nach ihrer Zeit bei der News of the World zur Sun, die ebenfalls Murdoch gehört. Anschließend wechselte leitete sie die News International Holding, unter deren Dach alle britischen Murdoch-Zeitungen stehen. Brooks war wegen des Abhörskandals bereits festgenommen worden und steht heute Nachmittag ebenfalls vor dem Ausschuss.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%