ADAC-Spritpreis-Check: Wie Tankstellen mit Preissprüngen abkassieren

ADAC-Spritpreis-Check: Wie Tankstellen mit Preissprüngen abkassieren

Bild vergrößern

Die hektische Preissprünge an der Tankstelle machen es für Autofahrer schwierig, den Überblick zu behalten und im richtigen Moment günstig zu tanken.

12 Cent mehr pro Liter – mal eben über Nacht. Der ADAC hat die Preispolitik der größten Tankstellenketten in 11 Städten unter die Lupe genommen. Mit erschreckenden Ergebnissen.

Tankstellen, an denen Kraftstoff gerade noch relativ günstig ist, schlagen schon im nächsten Moment zehn oder mehr Cent auf den Preis auf  – und umgekehrt. Die massiven Preisschwankungen an der Tankstelle sind für die deutschen Autofahrer kaum noch nachvollziehbar. Etwas Licht ins Dunkel bringt nur eine Studie des ADAC.

Hinter den vermeintlich hektischen Preissprüngen steht laut ADAC ein klar erkennbares Muster. Eine Woche lang hat der Automobilclub die Spritpreise an 33 Tankstationen der Marken Aral, Shell und Jet in elf deutschen Städten beobachten.

Anzeige

Morgens wird an der Tanke Kasse gemacht

Dabei wurden die Preise der beiden Sorten Super E10 und Diesel um 8 Uhr, 12 Uhr und 18 Uhr erfasst. Die wichtigsten Erkenntnisse der aktuellen ADAC Untersuchung sind:

  • Morgens sind die Kraftstoffpreise am höchsten, abends am niedrigsten. 
  • Über Nacht werden häufig extreme Preisaufschläge vorgenommen. 
  • Die Preise der jeweiligen Anbieter unterscheiden sich bisweilen erheblich. 
  • Der Dieselpreis fällt im Tagesverlauf stärker als der Benzinpreis.


Autofahrer, die morgens zum Tanken fahren, werden laut ADAC deutlich stärker abkassiert, als die Mittags- und vor allem die Abends-Tanker. So kostete ein Liter Super E10 im Schnitt abends um 2,6 Cent weniger als am Morgen. Diesel-Fahrer konnten abends sogar 3,3 Cent je Liter sparen.

Bei Diesel noch größere Preisschwankung als bei Benzin

Auffallend: Die Dieselpreise sanken in Berlin, Bielefeld, München und Dresden im Schnitt von 8 bis 18 Uhr um bis zu fünf Cent. Spitzenschwankungen von elf Cent wurden in Frankfurt und München registriert, in Bielefeld sogar von zwölf Cent.
Ins Auge stachen ebenso die großen Preissprünge über Nacht. Den größten Anstieg registrierte der ADAC in München mit zwölf Cent. Verteuerungen von sechs bis zehn Cent waren an der Tagesordnung. Lediglich in Stuttgart, Karlsruhe und Neustadt in der Pfalz änderten sich die Preise während des Beobachtungszeitraums nur relativ wenig, blieben zum Leidwesen der dortigen Autofahrer jedoch auf sehr hohem Niveau.

Weitere Links

Der ADAC kritisiert die Preispolitik der Mineralölkonzerne massiv: „So ist es für die meisten Autofahrer kaum möglich, bei diesem Preiswirrwarr den Überblick zu behalten und den richtigen Moment zum günstigen Tanken zu erwischen“.

Der Club empfiehlt, sich vor dem Tanken über die Kraftstoffpreise zu informieren. Günstige Gelegenheiten sollten – auch wenn der Tank noch nicht ganz leer ist – konsequent genutzt werden.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%