Audi-Aufsichtsrat tagt: Rupert Stadler muss sich erklären

ThemaAudi

Audi-Aufsichtsrat tagt: Rupert Stadler muss sich erklären

Bild vergrößern

Audi-Chef Stadler: Warum dementierte er erst, um dann doch Manipulationen einzugestehen?

Am Donnerstag tagt der Aufsichtsrat von Audi. Wie überall im VW-Konzern geht es vor allem um den Abgasskandal. Das Kontrollgremium fordert von Audi-Chef Stadler Klarheit, was "versäumt worden ist".

Wie kann es sein, dass Audi-Chef Rupert Stadler im November erst den Einsatz einer Schummel-Software bei den Drei-Liter-Dieselmotoren des VW-Konzerns, die von Audi entwickelt wurden, heftig dementiert, wenige Tage später aber doch Manipulationen einräumt? Diese Frage muss Stadler dem Audi-Aufsichtsrat erläutern, der am Donnerstag zusammenkommt.

Die Abgasaffäre nimmt auch bei Audi kein Ende. Zwar muss Stadler nach Aussagen aus dem Umfeld des Aufsichtsrats nicht um seinen Job fürchten, wie die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise berichtet. Stadler müsse aber klipp und klar sagen, was bei Audi "versäumt worden ist" und welche Konsequenzen man daraus ziehe.

Anzeige

VW-Abgas-Skandal Wolfgang Porsche will Arbeitsplätze bei VW erhalten

Zum zweiten Mal seit dem Bekanntwerden der Abgasaffäre trifft sich die VW-Belegschaft zur Betriebsversammlung. Aufsichtsrat und Vorstand wollen Ängste um Arbeitsplätze nehmen – dennoch ist die Stimmung gedrückt.

Ein teilweise abgerissenes Transparent im VW-Werk Wolfsburg: "Wir brauchen Transparenz, Offenheit, Energie und Mut. Vor allem aber brauchen wir: Euch." Quelle: dpa

Bei Audi kamen nicht nur die EA189-Dieselmotoren, die den Skandal im September ausgelöst haben, zum Einsatz. Auch bei dem V6-Diesel warf die US-Umweltbehörde EPA dem Konzern vor, ein sogenanntes "Defeat Device" eingesetzt zu haben. Neben einigen Audi-Modellen wie dem A6, A7, A8 und Q7 wurde der Motor auch in den Konzernmodellen VW Touareg und Porsche Cayenne eingebaut. Audi selbst wies die Betrugsvorwürfe damals zurück, es handle sich lediglich um eine Ungenauigkeit in der Dokumentation, die zu Irritationen geführt habe.

Kurze Zeit später musste Stadler aber einräumen, dass einige Funktionen des Motors nach geltendem US-Recht doch als "Defeat Device" zu betrachten seien. Die beanstandete Software werde in Nordamerika eingesetzt und sei nicht identisch mit der europäischen Software. Dennoch werde auch mit dem Kraftfahrt-Bundesamt darüber gesprochen.

Wurde die Nebentätigkeit genehmigt?

Laut dem SZ-Bericht stößt dem Volkswagen-Aufsichtsrat in Sachen Stadler noch eine andere Tatsache bitter auf. Der Audi-Chef, der als enger Vertrauter des zurückgetretenen Konzern-Patriarchen Ferdinand Piëch gilt, ist neben seinen diversen Ämtern im Konzern auch Vorstandsmitglied von drei Privatstiftungen der Familie Piëch. Die Stiftungen dienen dazu, das Vermögen der Familie zu erhalten und zu vermehren und den Piëch-Einfluss bei Volkswagen zu sichern.

Die Abgas-Tests in Deutschland und Europa

  • Die Vorgaben in Deutschland

    Neue Modelle werden in Deutschland und der EU nach dem Modifizierten Neuen Fahrzyklus (MNEFZ) getestet. Die Tests laufen unter Laborbedingungen, das heißt auf einem Prüfstand mit Rollen. Dies soll die Ergebnisse vergleichbar machen. Der Test dauert etwa 20 Minuten und simuliert verschiedene Fahrsituationen wie Kaltstart, Beschleunigung oder Autobahn-Geschwindigkeiten.

  • Wer testet?

    Getestet wird von Organisationen wie dem TÜV oder der DEKRA unter Beteiligung des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA). Dieses untersteht wiederum dem Verkehrsministerium.

  • Kritik an Prüfung

    Die Prüfungen der neuen Modelle werden von ADAC und Umweltverbänden seit längerem als unrealistisch kritisiert. So kann etwa die Batterie beim Test entladen werden und muss nicht - mit entsprechendem Sprit-Verbrauch - wieder auf alten Stand gebracht werden. Der Reifendruck kann erhöht und die Spureinstellungen der Räder verändert werden. Vermutet wird, dass etwa der Spritverbrauch im Alltag so häufig um rund ein Fünftel höher ist als im Test.

  • Weitere Prüfungen

    Neben den Tests für neue Modelle gibt es laut ADAC zwei weitere Prüfvorgänge, die allerdings weitgehend in der Hand der Unternehmen selbst sind. So werde nach einigen Jahren der Test bei den Modellen wiederholt, um zu sehen, ob die Fahrzeuge noch so montiert werden, dass sie den bisherigen Angaben entsprechen, sagte ADAC-Experte Axel Knöfel. Zudem machten die Unternehmen auch Prüfungen von Gebrauchtwagen, sogenannte In-Use-Compliance. Die Tests liefen wieder unter den genannten Laborbedingungen. Die Ergebnisse würdem dann dem KBA mitgeteilt. Zur Kontrolle hatte dies der ADAC bei Autos bis 2012 auch selbst noch im Auftrag des Umweltbundesamtes gemacht, bis das Projekt eingestellt wurde. In Europa würden lediglich in Schweden von staatlicher Seite noch Gebrauchtwagen geprüft, sagte Knöfel.

  • Geplante neue Prüfmethode

    Die EU hat auf die Kritik am bisherigen Verfahren reagiert und will ab 2017 ein neues, realistischeres Prüfszenario etablieren. Damit sollen auch wirklicher Verbrauch und Schadstoffausstoß gemessen werden ("Real Driving Emissions" - RDE). Strittig ist, inwiefern dafür die bisherigen Abgas-Höchstwerte angehoben werden, die sich noch auf den Rollen-Prüfstand beziehen.

Daraus könnte sich ein Interessenskonflikt ergeben, wenn Stadler sich neben seinen Tätigkeiten als Audi-Chef auch um die Belange der Familie Piëch kümmert – so befürchten es offenbar Personen aus dem Umfeld des Aufsichtsrats. Das Problem: Die Interessen der Großaktionäre Piëch und Porsche stimmten zumindest im Aufsichtsrat nicht immer mit denen der Arbeitnehmervertreter überein.

Auch sei fraglich, ob die Nebentätigkeit genehmigt worden sei. Der "SZ" gegenüber wollten sich zu diesem Punkt weder Volkswagen noch Audi äußern. Das Blatt berichtet aber weiter, dass laut Konzernkreisen hauseigene Juristen die Stiftungsmandate geprüft und für in Ordnung befunden hätten – nachprüfen lasse sich das aber nicht.

Autolobby und der "Vorfall VW" Der verzweifelte Kampf um den Diesel

Der VW-Skandal setzt den Verband der Automobilindustrie (VDA) unter Druck. Die politische Unterstützung in Berlin und Brüssel für die Autohersteller schwindet. Nun will der Verband gegensteuern.

Der Abgasskandal um VW kratzt am Image der gesamten Auto-Industrie. Quelle: rtr

Im Gegensatz zu der Konzernmutter VW, wo im November die Neuwagenverkäufe zurückgingen, konnte Audi im vergangenen Monat zulegen. Bei den anderen großen deutschen Herstellern Mercedes-Benz und BMW stiegen die Zulassungszahlen ebenfalls.

In den USA hatte VW im November die Folgen des Abgas-Skandals zu spüren bekommen. Die Verkäufe waren hier im Jahresvergleich um fast ein Viertel eingebrochen. Probleme bei Autoherstellern schlagen dort in der Regel schneller auf die Zahlen durch, weil Neuwagen meist direkt vom Hof verkauft und nicht erst vom Kunden bestellt werden.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%