Audi-Jahreszahlen: Der VW-Gewinnbringer muss liefern

ThemaAudi

Audi-Jahreszahlen: Der VW-Gewinnbringer muss liefern

Bild vergrößern

Audi-Chef Rupert Stadler präsentiert auf dem Genfer Autosalon den neuen Q2 – mit einer kleinen Panne.

von Sebastian Schaal

Am Donnerstag stellt mit Audi die erste VW-Tochter ihre Zahlen für das Jahr 2015 vor. Trotz Dieselgate wird Audi-Chef Stadler Milliarden-Gewinne verkünden. Die größte Herausforderung kommt aber noch.

Eine Panne mit Symbolcharakter: Am Dienstag stellte Audi-Chef Rupert Stadler auf dem Genfer Autosalon mit dem Q2 einen neuen Hoffnungsträger vor. Drei der kleinen Mini-SUV sollten bei der Pressekonferenz eigentlich auf die Bühne fahren. Es kamen nur zwei.

Der Wagen, in dem die Ex-MTV-Moderatorin Mirjam Weichselbraun saß, blieb stehen. „Ich glaube, jemand hat das Licht brennen lassen über Nacht“, sagte Weichselbraun zunächst lachend. Ein Techniker fuhr das Auto dann wenig später ohne Probleme vor. „Wir hatten jetzt kurz mal in der ersten Reihe Schnappatmung“, kommentierte Stadler die Panne.

Anzeige

Schnappatmung wegen eigener Versäumnisse darf sich Audi bei dem Verkaufsstart des Q2 im Herbst nicht erlauben. Im vergangenen Jahr sind die Ingolstädter im Dreikampf der deutschen Premium-Marken auf den letzten Rang zurückgefallen.

Mercedes, in der Endabrechnung 2015 noch auf dem zweiten Platz, hat zu Beginn des Jahres den Vorsprung ausgebaut. Auch BMW liegt noch vor Audi. Ein Mini-SUV wie der Q2, das bei den beiden Konkurrenten derzeit noch im Angebot fehlt, könnte Audi beim Absatz 2016 auf die Sprünge helfen.

Könnte. Oder muss.

Mit dem vergangenen Jahr, zu dem Audi am Donnerstag die Bilanz vorstellt, muss sich Stadler nicht mehr beschäftigen. Trotz des Mitte September ausgebrochenen Dieselskandals liefen die Geschäfte gut. Die Verkäufe sind im vergangenen Jahr um 3,6 Prozent auf 1,803 Millionen Fahrzeuge gestiegen. Der Umsatz dürfte entsprechend zugelegt haben. Ob Stadler allerdings wieder einen Gewinn um die fünf Milliarden Euro wie im Vorjahr präsentieren wird, hängt vor allem davon ab, ob und wie viel Audi für den Abgas-Rückruf sowie mögliche Schadenersatz- und Strafzahlungen zurückstellt.

Audi ist die Cashcow im VW-Konzern

Die Bilanz von Audi ist auch für die Konzernmutter Volkswagen von enormer Bedeutung. Zusammen mit der Sportwagen-Tochter Porsche, die kommende Woche ihre Jahreszahlen vorstellt, steuerte Audi in der Vergangenheit rund zwei Drittel des gesamten Konzerngewinns bei. Dabei entfällt nur rund ein Fünftel der Verkäufe auf die beiden Premium-Marken.

Die beliebtesten Automarken der Deutschen

  • Platz 10

    Marke: Seat

    Absatz 2015: 94.673 Fahrzeuge

    Marktanteil: 3,0 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 1,7 Prozent

    Quelle: Kraftfahrtbundesamt (KBA)

  • Platz 9

    Marke: Hyundai

    Absatz 2015: 108.434 Fahrzeuge

    Marktanteil: 3,4 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 8,6 Prozent

  • Platz 8

    Marke: Renault

    Absatz 2015: 110.039 Fahrzeuge

    Marktanteil: 3,4 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 4,5 Prozent

  • Platz 7

    Marke: Skoda

    Absatz 2015: 179.951 Fahrzeuge

    Marktanteil: 5,6 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 3,7 Prozent

  • Platz 6

    Marke: Ford

    Absatz 2015: 224.579 Fahrzeuge

    Marktanteil: 7,0 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 7,4 Prozent

  • Platz 5

    Marke: Opel

    Absatz 2015: 229.352 Fahrzeuge

    Marktanteil: 7,2 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 4,7 Prozent

  • Platz 4

    Marke: BMW

    Absatz 2015: 248.565 Fahrzeuge

    Marktanteil: 7,8 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 4,3 Prozent

  • Platz 3

    Marke: Audi

    Absatz 2015: 269.047 Fahrzeuge

    Marktanteil: 8,4 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 3,7 Prozent

  • Platz 2

    Marke: Mercedes

    Absatz 2015: 286.883 Fahrzeuge

    Marktanteil: 8,9 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 5,3 Prozent

  • Platz 1

    Marke: Volkswagen

    Absatz 2015: 685.669 Fahrzeuge

    Marktanteil: 21,4 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 4,4 Prozent

Trotz des Abgasskandals können einige Fakten Stadler froh stimmen. „2015 hat gezeigt, dass Audi wetterfest aufgestellt ist“, sagte der Audi-Chef noch im Januar. Den Nachfragerückgang in Audis wichtigstem Einzelmarkt China (571.000 Fahrzeuge, -1,4 Prozent) konnten die USA (202.000 Fahrzeuge, +11 Prozent) und Europa (800.000 Fahrzeuge, +4,8 Prozent) ausgleichen. Nach dem Start des neuen A4 in Europa schnellte der Absatz hier im Dezember um 17,5 Prozent hoch. Audi erhofft sich hier und mit dem Q2 einen weiteren Wachstumsschub.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
  • Branchenführer: Hogan Lovells
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%