Audi: Stadler will keinen Van

Audi: Stadler will keinen Van

Bild vergrößern

Audi-Chef Rupert Stadler: „Ein Van passt nicht zu unserem Image.“

Mercedes hat seit Jahren die B-Klasse, BMW seit Kurzem den 2er Active Tourer. Audi hat hingegen keinen Van im Angebot. Geht es nach Firmenchef Rupert Stadler wird das auch so bleiben.

Audi plant derzeit keine Erweiterung seiner Modellpalette um einen Van. „Wir konzentrieren uns auf den Ausbau unserer SUV-Familie“, sagte Audi-Chef Rupert Stadler laut übereinstimmenden Berichter der Fachmagazine „Automobil Produktion“ und „Automotive News Europe“. Hier sehe man die bei weitem höchsten Wachstumschancen.

Die Premium-Konkurrenten Daimler und BMW haben mit der B-Klasse und dem 2er Active Tourer entsprechende Modelle im Programm, teils mit großem Verkaufserfolg. Stadler ließ laut den Berichten durchblicken, dass ein Van „wenig“ zum sportlichen Audi-Image passe.

Anzeige

Audi setzt auf SUV Die fetten Jahre für Audis Q-Familie kommen noch

Vor zehn Jahren brachte Audi den Q7 auf den Markt. Seitdem haben sich die wuchtigen Geländewagen zum Verkaufsschlager entwickelt. Jetzt kommt die zweite Generation des Q7 – als Vorbote einer SUV-Welle.

Quelle: Audi

Stattdessen will Stadler stärker auf SUV setzen. Bis 2020 soll Audi sein Angebot um zehn neue Modelle und Derivate auf dann 60 erweitern, der Großteil davon werden Geländewagen sein. Bereits beschlossen sind der kleine Q1 und der große Q8. Mit den neuen Modellen soll der SUV-Anteil am Gesamtabsatz von Audi „Richtung 40 Prozent“ gehen.

Mit SUV verdienen die Autobauer mehr Geld pro Fahrzeug

SUV sind für Autobauer nicht nur bei den Absatzzahlen interessant: Mit jedem verkauften SUV verdient Audi mehr Geld als etwa mit einem Kombi. „Zum höheren Grundpreis geben Q5-Käufer etwa doppelt so viel für Extras aus wie ein A4-Kunde“, sagte Stadler bereits Mitte Mai. Im Trend-Segment der emotionalen SUV kann Stadler Premium-Preise verlangen, bei praktischen Vans eher nicht.

weitere Artikel

Auch weiteren Modellen erteilte Stadler gegenüber der „Automotive News Europe“ eine Absage. Eine Serienversion der Studie Prologue Avant Concept werde es nicht geben. Da Kombis nur in Europa gefragt sind, würde sich die Entwicklung eines A8 Avant für den Weltmarkt nicht rechnen. Auch ein großes Coupé, wie Mercedes es mit dem S-Klasse Coupé oder BMW mit der 6er-Baureihe im Angebot hat, würde sich wegen des kleinen Segments nicht lohnen, auch wenn es als Imageträger reizvoll sei.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%