Autobauer: Finanzkrise bremst deutschen Automarkt

ThemaAutobauer

Autobauer: Finanzkrise bremst deutschen Automarkt

So wenig Neuzulassungen gab es sonst nur im Jahr nach der Abwrackprämie: Der Autoabsatz in Deutschland brach im Juli deutlich ein. Als Rettungsanker für deutsche Hersteller erwies sich zwar das Geschäft in den USA, doch auch dort werden die Aussichten trüber.

Die Finanzkrise in Europa schlägt auch auf den deutschen Automarkt durch. Wie mehrere Branchenverbände am Donnerstag berichteten, war der Autoabsatz hierzulande mit rund 249.000 Neuzulassungen im Juli so schlecht wie sonst nur im Jahr nach der Abwrackprämie. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum lag das Minus bei fast fünf Prozent.

„Die Zeichen, dass die Eurokrise den deutschen Automarkt trifft, verstärken sich“, sagte Autoexperte Prof. Ferdinand Dudenhöffer. Die Ergebnisse seien „alles andere als beruhigend.“ Niedriger sei die Zahl der Zulassungen nur im Juli 2010 gewesen. Der Gesamtabsatz liegt seit Jahresbeginn mit 1,88 Millionen Autos nur noch auf dem Vorjahresniveau.

Anzeige

Im ersten Halbjahr hatte der deutsche Markt dem Negativtrend in Europa zwar noch getrotzt, nun trübten sich die Aussichten jedoch ein. Stattdessen waren Gebrauchtwagen stärker gefragt, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg mitteilte. Der Chef des Importeurverbandes VDIK, Volker Lange, sagte: „Der Pkw-Markt kann im Herbst nur dann lebhafter und stabiler werden, wenn die Finanzkrise in Europa einer Lösung näher kommt und das Vertrauen der Bürger in Politik und Wirtschaft gefestigt wird.“

Markt Europas Autoindustrie driftet auseinander

Peugeot Citroen und Fiat stecken tief in der Absatzkrise während BMW und VW von Rekord zu Rekord eilen. Was deutsche Autobauer der Konkurrenz voraushaben.

Markt: Europas Autoindustrie driftet auseinander

Allerdings profitieren deutsche Autobauer in der Krise von ihrer globalen Ausrichtung: Getrieben von den Erfolgen in den USA konnten deutsche Hersteller ihre Exporte im Juli um fast drei Prozent auf 342.000 Autos ausweiten, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) mitteilte. Die Zahl ist nach Angaben eines Sprechers sogar noch bereinigt um Autos, die auch in Deutschland gebaut, aber danach zu einem größeren Teil in China gefertigt werden.

Auch dunkle Wolken in Übersee drohen

Seit Jahresbeginn wurden allein in den USA 692.700 Autos und Kleinlaster deutscher Marken verkauft - ein Zuwachs von rund einem Fünftel. „Wir wachsen damit in den Vereinigsten Staaten weiterhin schneller als der Markt“, sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann. Der Gesamtmarkt legte im gleichen Zeitraum um 14 Prozent zu. Zudem zeige der Bestelleingang aus dem Ausland, dass der Weltautomobilmarkt weiter wachse, hieß es.

Weitere Artikel

Seit Januar erhöhte sich der Auftragseingang aus dem Ausland um 7 Prozent. Doch auch von Übersee ziehen dunkle Wolken auf: Die bislang boomenden Autoverkäufe in den USA schwächelten im Juli - allerdings waren davon nicht alle Hersteller betroffen.

Nach Angaben des Marktforschers Autodata stieg der Absatz im Juli um 9 Prozent auf 1,15 Millionen Pkw, Geländewagen, Pick-up-Trucks und Vans. In den Monaten zuvor hatte der Markt gegenüber dem Vorjahreszeitraum noch prozentual zweistellig zugelegt. Die beiden größten US-Hersteller Ford und General Motors mussten nun sogar Rückgänge hinnehmen. Völlig unbeeindruckt zeigten sich hingegen VW und die Premiumschwester Audi: Sie legten weiter Rekordverkäufe hin.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%