Automobilbau: Der Kampf um das Milliardengeschäft mit Elektroautos

Automobilbau: Der Kampf um das Milliardengeschäft mit Elektroautos

Bild vergrößern

Ein Strom-Ladekabel am Ladestecker eines Elektro-Fahrzeuges

von Martin Seiwert

Das Wettrennen um das Geschäft mit dem Elektroauto ist entbrannt. Die Unternehmensberatung McKinsey hat exklusiv für die WirtschaftsWoche einen Index erstellt, der vierteljährlich misst, welches Land die Nase vorn hat. Die Autonation Deutschland liegt zurzeit nur auf Platz drei.

Den 3. Mai 2010 müssen sich die Chefs der deutschen Autobauer in ihren Kalendern dick anstreichen. Auf Einladung von Bundeskanzlerin Angela Merkel werden sie in Berlin mit den Spitzen der Stromkonzerne, Verbandsfunktionären und Wissenschaftlern zum Elektroauto-Gipfel zusammenkommen. Die Manager müssen der Kanzlerin erklären, wie sie das Elektroauto auf Deutschlands Straßen bringen wollen. Auch die Gastgeberin muss Farbe bekennen: Will sie den Weg frei machen für eine üppige staatliche Anschubfinanzierung des E-Autos, wie von den Autobauern gefordert? Oder lässt sie die PS-Branche angesichts leerer Haushaltskassen abblitzen?

Das Spitzentreffen in der Hauptstadt markiert einen Wendepunkt in der Wirtschaftsgeschichte – den Anfang vom Ende des benzin- oder dieselgetriebenen Autos. Hersteller und Zulieferer stecken schon jetzt täglich Millionen Euro in die Entwicklung des Konkurrenzproduktes, des Elektrofahrzeuges. Fabriken für die E-Mobile werden bereits heute bis ins Detail geplant. „Jeder Euro, der heute ins Elektroauto fließt, fehlt beim Verbrennungsmotor“, sagt der Vorstand eines großen deutschen Zulieferers. „Die Umverteilung vom Automobil zum Elektromobil hat begonnen.“

Anzeige

Damit ist der Weg der wichtigsten Industrie Deutschlands vorgezeichnet. „Der Trend zum Elektroauto ist unumkehrbar und wird in der Branche von niemand mehr ernsthaft bezweifelt“, sagt Christian Malorny, Direktor und Autoexperte bei der Unternehmensberatung McKinsey. Klimaschutzauflagen, steigende Ölpreise und das zunehmende Umweltbewusstsein der Autofahrer lassen den Herstellern keine andere Wahl. „Das ist eine Revolution für die Industrie. Es bedeutet, dass die Karten völlig neu gemischt werden.“

Wettlauf um Subventionen

Die spannende Frage wird sein, wer am Ende das große Geschäft mit der neuen Mobilität macht. Wie schnell wird sich das Elektroauto durchsetzen? Welche Nation wird den Ton angeben? Werden es die Amerikaner sein, die ihre heimischen Hersteller mit Milliarden Forschungs-Dollar überhäufen? Oder machen die Chinesen das Rennen, die bei der Batterie, dem wichtigsten Teil des Elektroautos, zur Weltspitze gehören? Oder werden die Deutschen ihre Innovationskraft bei Motoren und Premiumfahrzeugen nun auch beim Elektroauto voll ausspielen?

Um diese Fragen zu beantworten, hat die Unternehmensberatung McKinsey exklusiv für die WirtschaftsWoche einen Index erstellt, der vierteljährlich die Entwicklung der Elektromobilität in ausgewählten Industrienationen misst. Der Index nennt sich „Electric Vehicle Index“, kurz: Evi. Er vereinigt eine große Zahl wichtiger Kennziffern rund um das Elektroauto und ist der erste seiner Art weltweit (Lesen Sie hier mehr zum Electric Vehicle Index).

Obwohl die Entwicklung erst am Anfang steht, zeigt Evi bereits deutliche Unterschiede zwischen einzelnen Ländern. Überraschend: Am weitesten ist das Feld für die Elektroautos zurzeit in den USA bereitet – trotz der angeschlagenen eigenen Autoindustrie und obwohl sich die Verbraucher bislang kaum um umweltfreundliche Mobilität scherten. Frankreich folgt knapp dahinter auf dem zweiten Platz. Im Schulterschluss mit dem Elektroauto-Promoter Shai Agassi und dessen Unternehmen Better Place stürzt sich Renault förmlich auf das E-Auto.

Eher unerfreulich dagegen ist die gegenwärtige Position Deutschlands. Europas erfolgreichste Autonation liegt mit erkennbarem Abstand nur auf Platz drei.

Es sind vor allem die staatlichen Förderprogramme mit einem Umfang von 22 Milliarden Euro, die die USA in die Spitzenposition hieven. Aber die Amerikaner helfen dem Auto mit Elektromotor auch ganz ohne Scheckbuch auf die Sprünge und sind damit nach Einschätzung von McKinsey weltweit vorbildlich: mit kostenlosen Parkplätzen für E-Autos etwa oder freier Fahrt für E-Mobile auf Bus- und Taxi-Spuren.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%