ThemaElektroautos

kolumneAutozoom: Auto-Papst kämpft gegen Abschlepper

29. November 2012
Die Elektroautos haben es gerade nicht leicht. Seit dem Start des Elektroauto-Pilotprojektes "Ruhr Auto e" kam es immer wieder zu Reibereien mit der Stadt Essen. Quelle: ScreenshotBild vergrößern
Die Elektroautos haben es gerade nicht leicht. Seit dem Start des Elektroauto-Pilotprojektes "Ruhr Auto e" kam es immer wieder zu Reibereien mit der Stadt Essen.Quelle: Screenshot
Kolumne von Jürgen Rees

Die Elektromobilität hat es im Moment schwer. Die Elektroautos sind so selten wie teuer, die Zulassungszahlen mau. Jetzt torpedieren Städte auch noch Elektroauto-Pilotprojekte, indem sie die Stromer abschleppen. Die Initiatoren des Essener Elektroauto-Pilotprojektes „Ruhr-Auto e“ wehren sich, die Stadt reagiert humorlos.

Anzeige

Die Elektromobilität und die Elektroautos haben es gerade nicht leicht. Im Jahr 2020 sollen eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren. Doch davon ist die Branche noch weit entfernt. Das am häufigsten zugelassene Elektroauto, der Renault Twizy, bringt es in Deutschland in diesem Jahr gerade Mal auf rund 1.700 Exemplare. Zum Vergleich: Der VW Golf verkaufte sich alleine im Oktober 2012 fast 22.000 Mal. Die Absatzzahlen von Nissan Leaf, Mitsubishi i-Miev & Co. sind mäßig, Audi gab vor kurzem kleinlaut das Aus für einen der ambitioniertesten deutschen Elektroauto-Imageträger, den Audi R8 e-tron, bekannt. Eigentlich hätte der Sportwagen Ende 2012 auf den Markt kommen sollen. Geringe Reichweite, stundenlange Ladezeiten und immense Kosten für den Akku lautet die wenig überraschende Diagnose.

Etwas Aufmunterung könnte die Branche also durchaus brauchen. Und dann das: Statt sich zu freuen, dass durch ihre Stadt fast lautlose und zumindest lokal abgasfreie Autos fahren, lässt die Stadt Essen Elektroautos einfach abschleppen. Wir erinnern uns: Da gab es mal Ideen, für Elektroautos Extraspuren und kostenlose Parkplätze in der City einzurichten, um wenigstens ein paar Anreize für die so teuren wie umweltfreundlichen Gefährte zu setzen.

Was ist in Essen passiert?  Innerhalb von 18 Monaten wollen die Projektpartner Universität Duisburg-Essen, die VivaWest Wohnen GmbH, der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), die EVAG, die Drive CarSharing GmbH, die Adam Opel AG, die Stadt Essen den Bürgern der Stadt die Elektromobilität näher bringen. 20 Elektrofahrzeuge bilden derzeit in Wohngebieten und im City-Bereich in Essen ein Carsharing-Netz mit 13 Standorten, die später erweitert werden sollen.

Aber die Macher des Elektroauto-Pilotprojektes "Ruhr-Auto e", allen voran der streitbare Professor Ferdinand Dudenhöffer, fühlen sich in Essen nicht willkommen. Der Hintergrund: Die Stadt Essen hat vergangene Woche eines der Car-Sharing-Elektroautos von "Ruhr-Auto e", einen Opel Ampera, vor dem Hauptbahnhof abschleppen lassen. Der Fahrer hatte den Elektroautos vorbehaltenen Parkplatz am Hauptbahnhof nicht nutzen können, da dort ein Falschparker stand. Der Ampera soll neben der Stromladesäule abgestellt worden sein. Die Abschlepp-Aktion geschah wohl mit Vorankündigung, denn per Mail kam wenige Tage zuvor die Ansage der Stadt "Nächste Woche wird abgeschleppt".

 

Anzeige
Kommentare | 2Alle Kommentare
  • 29.11.2012, 14:38 Uhrmathias

    Mit diesen Ausnahmeregelungen wird das GG mit Füßen getreten.

    Gleiches Recht für ALLE ??????? Im Starassenverk. alle gleich.Partner

    Wer bezahlt diese Ladestationen-bevorzugte Parkplätze??

  • 29.11.2012, 13:26 UhrMo-Bil

    Elektroautos sind ebenso wie der Euro und die Energiewende ein (noch) wirtschaftlich völlig sinnloses Projekt. Wenn überhaupt wird es sich derzeit politisch durchsetzen lassen. In diesem Fall kann man nur froh sein, dass dies nicht auch noch von den Städten unterstützt wird, denn wie man bei den anderen beiden Projekten sieht, zahlt die Zeche für das Milliardengrab am Ende der Bürger. Die Idealisten müssen endlich mal lernen, dass sich neue Ideen eben nur dann durchsetzen, wenn sie am Ende wirtschaftlich sind. Wer das nicht wahrhaben will, riskiert am Ende die Akzeptanz bzw. das Scheitern einer an sich guten Idee, weil man Sie albherzig und zu früh durchdrücken wollte. Was sich nicht ohne Ausnahmen oder nur mit Subventionen machen lässt, ist schlicht noch nicht reif für den Markt.

Alle Kommentare lesen

WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Allen & Overy LLP
  • Branchenführer: BW PARTNER
  • Branchenführer: BENKERT + PARTNER

WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.