Autozoom: BMW und Toyota tauschen ihre Heiligtümer

kolumneAutozoom: BMW und Toyota tauschen ihre Heiligtümer

Kolumne von Jürgen Rees

BMW und Toyota haben einen gigantischen Deal - Dieselmotoren gegen Batterietechnik. Kann die Rechnung aufgehen?

Unter den Mitarbeitern von Toyota kursiert eine Geschichte, die wohl Mut machen soll. Das ist nötig. Denn im vergangenen Jahr hatte die Reaktorkatastrophe in Fukushima, Überschwemmungen von Werken in Thailand und Rückrufaktionen das Ansehen und Selbstbewusstsein schwer gebeutelt. Die Geschichte geht so: Selbst wenn Toyota heute weltweit die gesamte Produktion von Autos und LKWs stoppt, könnten alle Mitarbeiter noch 20 Jahre lang weiter in ihren Büros und Werkhallen sitzen und Gehalt kassieren. So groß sind die Rücklagen.

Ob das wirklich stimmt, wissen nur Toyota-Chef Akiyo Toyoda und der Aufsichtsrat. Aber es zeigt, wie schwierig das vergangene Jahr für die Japaner war.

Anzeige

Doch jetzt folgen die Befreiungsschläge. 2012 wollen die Japaner 9,5 Millionen Fahrzeuge mit der Kleinwagentochter Daihatsu und dem Nutzfahrzeuge-Ableger Hino bauen. Das wären rund 20 Prozent mehr als 2011. Damit würde Toyota vor General Motors und Volkswagen wieder zum weltgrößten Autobauer aufsteigen. Den inoffiziellen Titel hatte Toyota 2011 an den deutschen und den amerikanischen Wettbewerber verloren.

Eine unerwartete Kooperation

Eine andere Ankündigung erregte bereits auf der Tokyo Motor Show Anfang Dezember Aufsehen: BMW, der weltgrößte Hersteller von Premiumautos, verbündet sich mit Nippons Vorzeigekonzern. Beide Unternehmen wollen in der technischen Entwicklung von Elektroautos zusammenarbeiten und haben eine Motorenkooperation vereinbart. Was nichts anderes heißt, dass BMW ab 2014 verbrauchseffiziente 1,6-Liter- und 2,0-Liter-Dieselmotoren an Toyota in Europa liefert. Und Toyota über kurz oder lang aus der Entwicklung von Dieselmotoren aussteigt. Denn für den Weltkonzern lohnen die Selbstzünder kaum, da sie, bisher jedenfalls, nur in Europa zu verkaufen sind. Weder in Asien noch in den USA haben Diesel-Pkw einen nennenswerten Marktanteil. Lange spekulierten Branchenkenner darüber, ob das Übereinkommen nur ein mühsam verbrämter Motorendeal ist.

Doch jetzt haben die beiden Partner, Toyota Motor Corporation (TMC) und die BMW Group auch den Kooperationsvertrag über die gemeinsame Forschung auf dem Gebiet der Lithium-Ionen Batterietechnologie der nächsten Generation unterzeichnet und bereits mit der Zusammenarbeit begonnen. Für BMW und für Toyota passt das gut zusammen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%