Autozoom: Ford setzt auf das Weltauto-Konzept

ThemaAutobauer

kolumneAutozoom: Ford setzt auf das Weltauto-Konzept

Bild vergrößern

Im Gegensatz zu den florierenden Geschäften in Nordamerika fährt Ford im Europageschäft Milliardenverluste ein. Jetzt geht Ford in die Modelloffensive.

Kolumne von Jürgen Rees

Ford ächzt in Europa unter einer Fülle von Problemen: Milliardenverluste, Überkapazitäten, Umsatzrückgang, Rabattschlachten und der Marktstart für ein wichtiges Modell verschoben. 15 neue Modelle und das Weltauto-Konzept sollen es richten.

Alle reden von den Problemen und Sorgen bei Opel. Zu Recht. Doch ein wenig geht dabei jedoch der Konkurrent Ford unter. Die Statthalter des US-Konzerns, Deutschland-Chef Bernhard Mattes und Europa-Boss Stephen Odell, sind gerade nicht zu beneiden.  Beide kämpfen sie mit einer Fülle schlechter Nachrichten. In Europa hat Ford 2012 einen Verlust von mehr als 1,5 Milliarden Dollar angehäuft, der Absatz ist um 13 Prozent eingebrochen.

Anzeige

Die Krise auf den Märkten in Italien, Spanien und England, wo Ford traditionell stark ist im Geschäft mit Privatkunden, hinterlässt tiefe Spuren. In Deutschland ist die Lage nicht besser: Der Marktanteil sank von mehr als sieben Prozent auf nur noch 6,7 Prozent. Keine Frage: Der Markt ist für alle schwierig. Bevor sich die Schulden-Misere ausbreitete, wurden in ganz Europa in Spitzenzeiten rund 16 Millionen Autos verkauft. 2012 waren es dann noch zwölf Millionen Neuwagen - so wenige wie seit 1995 nicht mehr.

Und viele Experten fürchten, dass auch 2013 nicht besser wird: Im Januar sackten die Neuzulassungen gar auf einen historischen Tiefstand seit Beginn der statistischen Aufzeichnungen ab. Auf dem europäischen Markt werden nach Einschätzung von Fachleuten im kommenden Jahr voraussichtlich so wenige Autos verkauft wie seit zwanzig Jahren nicht - und zugleich rund ein Viertel weniger als im Rekordjahr 2007. Ford Europa könnte dann am Ende des Jahres ein Minus von zwei Milliarden Euro beklagen.

Zu viel. Deshalb hat die Europatochter des US-Konzerns einen harten Sanierungsplan vorgelegt. Denn ihr Chef Odell hält die Schwäche in Europa nicht für ein rein konjunkturelles Phänomen - er glaubt, dass die Probleme strukturell und von dauerhafter Natur sind. In Europa werden demnach zu viele Autos produziert. Deshalb machen die Amerikaner in Europa drei Werke dicht, im belgischen Genk sowie die beiden britischen Fabriken in Southampton und Dagenham. Rund 5.700 Ford-Beschäftigte sind davon betroffen.

Die Werksschließung hat nicht nur für die Beschäftigten unangenehme Folgen: Ausgerechnet bei einem der wichtigsten Modelle im Angebot der Kölner, verschiebt sich dadurch der Marktstart deutlich nach hinten auf Mitte bis Ende des Jahres 2014. Als Fusion wird das Modell zwar bereits in den USA verkauft. Doch der neue Mondeo sollte im belgischen Genk gebaut werden.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%