Bernd Osterloh: VW-Betriebsratschef will Sicherheit für Leiharbeiter

Bernd Osterloh: VW-Betriebsratschef will Sicherheit für Leiharbeiter

Bild vergrößern

VW-Gesamtbetriebsratschef Bernd Osterloh bei einer Betriebsversammlung im Februar: Im Gespräch mit dem Handelsblatt betont er, dass es bei dem Autobauer keine Scheinwerkverträge gebe.

Quelle:Handelsblatt

VW-Betriebsratschef Osterloh verlangt von dem Autobauer Festverträge für Hunderte Zeitarbeiter. Bis 2014 sei der Konzern ausgelastet. In der Diskussion um Scheinwerkverträge stellt er sich hinter die Unternehmensführung.

Der Autobauer Volkswagen soll weitere Leiharbeiter zu Stammbeschäftigten machen. Das fordert der einflussreiche VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh im Gespräch mit dem Handelsblatt (Montagausgabe). „Bis Ende August hat VW innerhalb von zwei Jahren 3000 Leiharbeiter fest angestellt. Wir sind bis zum Jahresende gut ausgelastet. Deshalb wollen wir, dass weitere Zeitarbeitnehmer, die 36 Monate dabei sind, übernommen werden“, sagte Osterloh.

Mit dem Unternehmen spricht der Betriebsrat darüber, auch alle Zeitarbeiter an den deutschen Standorten einzustellen, die in den kommenden drei Monaten länger als 36 Monate bei VW sind. „Das sind jeweils einige Hundert“, erklärte Osterloh. Die Frist von drei Monaten gelte, weil die konjunkturellen Aussichten mittelfristig schwer einzuschätzen seien.

Anzeige

In der Diskussion um den Missbrauch von Werkverträgen stellt sich der Betriebsratschef hinter das Management. „Bei Volkswagen gibt es keine Scheinwerkverträge. Die passen nicht zu unserer Unternehmenskultur“, sagte Osterloh dem Handelsblatt. „Bekommen wir Hinweise auf Probleme, gehen wir diesen nach und helfen den betroffenen Kollegen. Das war im Jahr 2012 zweimal der Fall.“

Wie das Handelsblatt berichtet, lagert VW Logistikdienste an billigere Subunternehmen aus. Während Stammbeschäftigte die Logistik für den Golf in Wolfsburg übernehmen, transportieren Werkverträgler des Subunternehmens Ceva Logistics die Teile für den Tiguan. In Eidesstattlichen Versicherungen, die dem Handelsblatt vorliegen, zeichnen einzelne Ceva-Beschäftigte ein Bild, nach dem sie wie Festangestellte behandelt werden. Sollten ihre Vorwürfe zutreffen, könnten ihre Werkverträge illegal sein und die Betroffenen sich bei VW einklagen.

Das Unternehmen ist alarmiert. „Hinweise auf mögliche Verstöße nehmen wir ernst und gehen ihnen nach. Sollten Verstöße festgestellt werden, stellen wir sie ab“, betonte VW auf Anfrage. Im konkreten Fall sieht der Konzern aber kein strukturelles Problem im Einsatz von Ceva. „Den Vorwurf, es gebe in diesem Zusammenhang Scheinwerkverträge, weisen wir klar zurück“, so der Konzern.

Weitere Artikel

Gut 450 Ceva-Mitarbeiter arbeiten in drei Schichten. Sie werden nicht wie die Stammbelegschaft nach dem IG-Metall-Tarif entlohnt, sondern nach dem der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Ein Ceva-Staplerfahrer verdient demnach einen Stundenlohn von 9,77 Euro. VW-Festangestellte bekommen mit 19,45 Euro mehr als das Doppelte.

Quelle:  Handelsblatt
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%