BMW: BMW baut Gleichteilestrategie aus

ThemaBMW

exklusivBMW: BMW baut Gleichteilestrategie aus

von Martin Seiwert und Franz W. Rother

BMW will künftig verstärkt gleiche Technik in verschiedene Automodelle einbauen, um die Kosten für zugekaufte Teile zu senken.

Bild vergrößern

BMW weitet seine Gleichteile-Strategie aus

Sogar Grenzen zwischen der Mittel- und Oberklasse sollen fallen. „Es wird sich die 3er-Serie Komponenten mit Fahrzeugen der 5er- und 7er-Reihe teilen“, kündigt Markus Braunsperger, Leiter Technische Integration bei BMW, in der WirtschaftsWoche an: „In Einzelfällen ist auch denkbar, dass Technik über das gesamte Produktportfolio hinweg eingesetzt wird.“ Damit weitet BMW seine Gleichteilestrategie aus, die auch beim BMW Mini und dem künftigen 1er-BMW zum Tragen kommen wird.

Die Autos werden ab 2013 auf der gleichen Fahrzeugplattform basieren. Deshalb wird der 1er als erstes BMW-Modell überhaupt statt des traditionellen Heckantriebs über einen Frontantrieb verfügen. Die Gleichteile-Strategie berge auch Gefahren, warnt Braunsperger. Die Strategie „hat Grenzen“, räumt er ein. BMW-Kunden erwarteten, „dass sich die Fahrzeugklassen technisch differenzieren. Eine simple technische Gleichschaltung würden sie nicht akzeptieren“, so Braunsperger. BMW werde die Differenzierung auch künftig sicherstellen.

Anzeige
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%