BMW i3: DriveNow vervierfacht Anzahl der E-Autos in seiner deutschen Flotte

exklusivBMW i3: DriveNow vervierfacht Anzahl der E-Autos in seiner deutschen Flotte

Bild vergrößern

Das Elektro-Auto BMW i3

von Rebecca Eisert

Elektroautos im Carsharing sind beliebt: Die BMW-Tochter DriveNow stockt daher die Anzahl der BMW-i-Modelle bis Jahresende um weitere 300 auf.

Erst im Juli hatte DriveNow bekanntgegeben, hundert BMW i3 in Berlin und weiteren deutschen Städten einzuflotten, jetzt soll die Zahl der E-Autos bis Jahresende auf 400 wachsen. Die Stromer würden von der Kundschaft so gut angenommen, dass man sich entschlossen hat, weitere E-Modelle anzubieten, so ein Sprecher.

Schon bis Ende September werden je weitere 15 BMW i3 im Rheinland (Region Köln-Düsseldorf) und München angeboten. Je zehn kommen nach Hamburg und Berlin. Die Autos können wie beim Freefloating-Modell von DriveNow üblich überall im Stadtgebiet ausgeliehen und abgestellt werden.

Anzeige

DriveNow, Car2Go, CarUnity Wie Carsharing aus der Nische kommen kann

Carsharing ist eines der Hype-Themen der Autobauer. Doch die Projekte von Daimler und BMW sind nicht ohne Probleme. Jetzt macht auch Opel mit. Die Rüsselsheimer machen vieles anders – aber auch besser?

Carsharing der Zukunft. Quelle: imago

Für DriveNow rechnet es sich allerdings nicht, die Elektro-Fahrzeuge anzubieten. Da es noch zu wenig Ladesäulen gibt, überlässt ein Großteil der Kunden das Aufladen DriveNow. Damit steigt der Aufwand für die E-Flotte gegenüber den Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor deutlich. Bei Autos mit Benzin- oder Dieselmotor tanken bereits 80 Prozent der Kunden selbst.

Drive-Now-Geschäftsführer Nico Gabriel: "Unsere Elektrofahrzeuge sind aktuell teilweise sogar noch besser ausgelastet als die herkömmlich angetriebenen Autos in unserer Flotte. Es wird eine Frage der Zeit sein, bis die Infrastruktur in den deutschen Städten die gewünschten Voraussetzungen erfüllt. Bis dahin gehen wir als treibende Kraft mit unseren Elektroautos in Vorleistung."

Warum nutzen Sie Carsharing?

  • Kosten

    Für 43 Prozent der befragten Nutzer ist die Ersparnis gegenüber dem eigenen Auto der ausschlaggebende Grund für das Carsharing.

    Quelle: Arthur D. Little

  • Flexibilität

    25 Prozent der Befragten schätzen die Flexibilität beim Carsharing.

  • Umweltschutz

    Der Umweltschutz beim geteilten und damit besser genutzten Auto ist für 23 Prozent wichtig.

  • Kein eigenes Auto

    Für 16 Prozent der Nutzer ersetzt das Carsharing das eigene Auto.

  • Geschäftsreisen

    Neun Prozent gaben an, Carsharing-Angebote für Dienstreisen zu nutzen – wozu einen Mietwagen buchen, wenn in einigen Städten ein Carsharing-Auto für wenige Euro zu haben ist?

  • Sonstiges

    Ein Prozent der Befragten nannte sonstige Gründe.


Anders sieht es dagegen in Kopenhagen aus. Dort stellt die BMW-Tochter in Kooperation mit der Bahntochter Arriva seit dem 15. August 400 BMW i3 zur Verfügung. Das Projekt war von der Stadt Kopenhagen explizit auf Autos mit Elektromotoren begrenzt worden und hat mit 600 Ladestationen im Stadtgebiet für die nötige Infrastruktur gesorgt.

15.000 Kunden haben sich für das Elektro-Carsharing in den ersten vier Wochen registriert, so DriveNow. Mit den 400 Fahrzeugen werden täglich bis zu 600 Fahrten unternommen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%