CO2-Emissionen: Autos schlucken im Schnitt 42 Prozent mehr Sprit als angegeben

CO2-Emissionen: Autos schlucken im Schnitt 42 Prozent mehr Sprit als angegeben

, aktualisiert 17. November 2016, 11:22 Uhr
Bild vergrößern

Autos verbrauchen laut einer ICCT-Studie im Schnitt 42 Prozent mehr als angegeben.

von Annina Reimann

Eine neue Studie belegt: Auf der Straße verbrauchen Autos viel mehr Sprit als von den Herstellern angegeben. Besonders hart trifft es Fahrer von Premiumfahrzeugen – auch von deutschen Herstellern.

Dass Autos mehr Sprit verbrauchen als von den Herstellern angegeben, ist lange bekannt. Eine am Donnerstag vorgelegte Studie belegt das jetzt mit Zahlen. Demnach schlucken Autos auf der Straße im Schnitt 42 Prozent mehr Sprit als angegeben. Die Kluft sei dabei „so groß wie noch nie“, teilte das International Council on Clean Transportation (ICCT) mit. Das Forschungsinstitut hatte vor gut einem Jahr den Abgas-Skandal bei Volkswagen mit aufgedeckt.

Die Differenz zwischen den Angaben der Hersteller und dem tatsächlich gemessenen Verbrauch vergrößerte sich laut ICCT in den vergangenen Jahren deutlich. Seit 2001 stieg die Diskrepanz zwischen Test- und Realwerten um den Faktor vier an. Das Institut hat errechnet, dass Autofahrer dadurch im Schnitt jedes Jahr 450 Euro mehr für Sprit ausgeben müssen, als gedacht.

Anzeige

Die Studie ist besonders im Kontext der aktuellen Diskussion um Audi brisant: Der Hersteller steht im Verdacht, unter anderem beim Klimagas CO2 getrickst zu haben. Medienberichten zufolge sollen Modelle mit einem bestimmten Automatik-Getriebe erkennen, ob sie auf einem Prüfstand etwa für den Zulassungstest stehen. Dann aktiviere sich ein Schaltprogramm für das Getriebe, das besonders wenig CO2 produziere, hieß es. Audi sagt dazu, dass adaptive Schaltprogramme, also lernende Systeme, den Fahrer im normalen Fahrbetrieb unterstützten, indem sie die Schaltpunkte an die jeweilige Fahrsituation optimal anpassten. Adaptive Schaltprogramme könnten jedoch „bei Prüfstandsmessungen zu nicht reproduzierbaren Ergebnissen führen“.



Die Studienautoren haben nun herausgefunden, dass der Verbrauch von Audi-Fahrzeugen im Alltag sogar über dem Durchschnitt liegt – Audi-Fahrer verbrauchen im Schnitt also noch mehr Sprit und blasen noch mehr CO2 in die Luft als vom Hersteller angegeben. Gleiches gilt für die Fahrer von BMW-Fahrzeugen oder solche von Mercedes-Hersteller Daimler (siehe Grafiken zu einzelnen Herstellern). Die Fahrer von Premium-Fahrzeugen sind also überdurchschnittlich stark betroffen.

Weiterhin zeigt die Untersuchung, dass Automatikwagen im Vergleich zur Handschaltung deutlicher nach oben abweichen. Gleiches gilt für Dieselfahrzeuge im Vergleich zu Benzinern. Besonders auffällig ist auch, dass die Angaben für Hybridfahrzeuge, die die Hersteller gerne als besonders umweltfreundlich anpreisen, am stärksten nach oben abweichen.







ICCT hat für die Studie gemeinsam mit der Niederländischen Organisation für Angewandte Wissenschaftliche Forschung Daten von rund einer Million Autos aus sieben europäischen Ländern ausgewertet. Für jedes einzelne Fahrzeug wurde der unter realen Bedingungen ermittelte Kraftstoffverbrauch dem offiziellen Typprüfwert gegenüber gestellt.

Als Quelle für den realen Verbrauch dienten Internetseiten, Leasingfirmen, Automagazine und Messdaten verschiedener Einrichtungen. Insgesamt beruht die Untersuchung auf Daten von 13 Quellen, darunter Spritmonitor.de (Deutschland), der Leasingfirma LeasePlan (Deutschland) oder Travelcard (Niederlande). Jede der Datenquellen zeigte die gleiche, bedenklich steigende Diskrepanz.



Peter Mock, ICCT-Geschäftsführer für Europa, meint, dass etwa drei Viertel der Diskrepanz zwischen Real- und Testverbrauch darauf zurückzuführen sei, dass Hersteller „halblegale Schlupflöcher ausnutzen“. So könne ein Hersteller beispielsweise die Reifen eines Fahrzeugs speziell für den Test präparieren oder die Batterie des Fahrzeugs vor dem Test voll aufladen. Es sei aber auch denkbar, dass die Hersteller ihre Autos mit bestimmten Betriebsmodi programmierten, so Mock. So könne der spritsparende Eco-Modus gefahren werden, wenn das Auto auf dem Prüfstand ist und der spritfressende Sportmodus, wenn es auf der Straße gefahren werde. „Fünf bis zehn Prozent CO2-Einsparung sind so allein über die Wahl der Betriebsmodi möglich“, schätzt Mock.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%