Daimlers Sparprogramm: Zetsche muss gegensteuern

ThemaDaimler

Daimlers Sparprogramm: Zetsche muss gegensteuern

Gewinneinbruch, Aktienkurs im Keller, schwache Rendite - beim Autokonzern Daimler herrscht helle Aufregung. Konzernlenker Dieter Zetsche lässt nun nacharbeiten.

Gegensteuern will das Unternehmen jetzt mit einem milliardenschweren Sparprogramm. Das "Fit for Leadership" genannte Programm soll ab 2014 mit zwei Milliarden Euro zum Ergebnis beitragen, wie Finanzvorstand Bodo Uebber am Donnerstag in Stuttgart sagte. Mehr als 50 Prozent des Betrags sollen schon 2013 realisiert werden.

Der Grundsatz laute: "Was unsere Wettbewerbsfähigkeit steigert, wird gemacht, auf alles andere wird verzichtet." Das Unternehmen will sich alle Kosten genau anschauen. Davon wird auch die Belegschaft nicht ausgenommen. Es sollen aber keine Kündigungen ausgesprochen werden. Daimler setzt auf Abfindungsprogramme und Regelungen zur Altersteilzeit.

Anzeige

Wie dringend Daimler an seiner Profitabilität arbeiten muss, zeigen nicht zuletzt die Zahlen für das dritte Quartal. Durch eine Panne im New Yorker Büro hatte Daimler diese bereits am Mittwochabend veröffentlicht. Statt mit 8,8 Milliarden Euro wie im Vorjahr rechnet der DAX-Konzern 2012 demnach nur noch mit einem Ergebnis vor Steuern und Zinsen von 8,0 Milliarden Euro.

Daimler Auseinandersetzung mit Betriebsrat abgewendet

Nach einem kurzen Streit haben sich Management und Betriebsräte darauf geeinigt, wie sie bei der S-Klasse die Produktion an die sinkende Nachfrage anpassen wollen. Doch die Herausforderungen bleiben bestehen.

Montage im Daimler-Werk Sindelfingen: Es wird nicht der letzte Streit um Sparmaßnahmen in der Daimler-Produktion sein. Quelle: dpa

Damit kassiert Daimler wie bereits von einigen Analysten erwartet seine Jahresprognose für den Gesamtkonzern. Zuvor hatte das Unternehmen bereits die Erwartungen für seine Autosparte Mercedes-Benz Cars zurückgeschraubt. Auch die ehrgeizigen Renditeziele für die einzelnen Sparten werden zunächst zurückgestellt. "Der Konzern geht davon aus, die Ziele erst zu einem späteren Zeitpunkt zu erreichen", erklärte Daimler.

Man dürfe den Rückschlag aus der Bilanz aber nicht überdramatisieren, so Autoexperte Stefan Bratzel von der Fachhochschule Bergisch-Gladbach. Daimler habe die Probleme früh genug erkannt und steuere gegen. „Die Signale gefallen mir sehr gut.“, sagte Stefan Bratzel der Nachrichtenagentur dpa. Der rigide Sparkurs dürfte laut Bratzel schon bald spürbare Kreise über die Unternehmensgrenzen hinaus ziehen. „Das bedeutet, dass man beim Materialkauf versucht, die Zulieferer weiter unter Druck zu setzen.“ Daimler habe dort im Vergleich kräftig Nachholbedarf.

Aktie geht auf Talfahrt

Die Daimler-Aktie brach am Donnerstag zeitweise um über drei Prozent ein und notierte zwischenzeitlich bei 36,31 Euro. Die anderen Konzernwerte stimmten zwar weitestgehend. Von Juli bis September verkaufte Daimler weltweit 528.600 Pkw und Nutzfahrzeuge, das war ein Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Pkw-Sparte fuhr in dem Zeitraum mit 345.400 Einheiten einen Rekord ein. Auch Daimler Trucks steigerte den Absatz um drei Prozent auf 119.100 Einheiten. Der Umsatz stieg um acht Prozent auf 28,6 Milliarden Euro.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%