Smart will in Amerika keine Benziner mehr verkaufen

Elektroauto: Smart will in Amerika keine Benziner mehr verkaufen

Bild vergrößern

In Nordamerika wird künftig nur noch der Elektro-Smart verkauft.

Smart wagt einen radikalen Schritt: In den USA und Kanada soll der Kleinwagen von Daimler ab September nur noch mit Elektromotor verkauft werden. Auch in einem europäischen Land will Smart künftig auf Benziner verzichten.

Mit dem Modellwechsel im September 2017 will Smart in Nordamerika nur noch Autos mit Elektroantrieb verkaufen. In einem Schreiben an die Händler teilte die US-Sparte der Daimler-Tochter mit, künftig keine benzinbetriebenen Kleinwagen mehr verkaufen zu wollen. Stattdessen wolle man sich ausschließlich auf die Elektro-Modelle konzentrieren.

Zuerst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über das Schreiben berichtet, inzwischen hat ein Unternehmenssprecher die Pläne bestätigt. Smart-Chefin Annette Winkler sagte, in den USA und Kanada seien die Anteile von Elektroantrieben bei Smart weltweit mit am höchsten. 2014 belief sich demnach der Anteil in den USA auf rund ein Viertel, im Jahr 2015 in Kanada hat der Anteil sogar rund die Hälfte betragen. "Daher haben wir uns entschieden, mit der neuen Modellgeneration von elektrisch betriebenen Smarts in beiden Märkten konsequent auf rein emissionsfreies Fahren zu setzen", sagte Winkler.

Anzeige

Im vergangenen Jahr konnte Smart in den USA nur noch 6211 Autos verkaufen, das entspricht einem Rückgang von 17 Prozent. In den USA machen Pick-ups und SUV traditionell mehr als die Hälfte aller Neuzulassungen aus – die drei meistverkauften Modelle sind allesamt über fünf Meter lange Pick-ups. Der niedrige Benzinpreis hat den Trend zu großen Autos zusätzlich verstärkt.

E-Autos im Kostenvergleich Lohnt sich ein Elektroauto aus Kostensicht?

Wer seine Autokosten gering halten will, sollte kein reines E-Auto kaufen. Ein Plug-in-Hybrid mit zusätzlichem Verbrennungsmotor hingegen kann sich schon eher lohnen. Zumindest theoretisch.

BMW i3 Quelle: dpa

Auch auf dem europäischen Elektroauto-Vorzeigemarkt Norwegen will Smart künftig nur noch die Elektro-Variante verkaufen. In allen anderen Märkten soll es aber weiter den Smart mit Benzinmotoren geben. "Ganz sicher auch nicht in Deutschland, denn insbesondere in den europäischen Märkten fahren viele Smart auch außerhalb der Großstädte und auf längeren Strecken. Entsprechend hoch ist die Nachfrage nach Benzinmodellen", so ein Sprecher gegenüber der "FAZ".

Der erste Elektro-Smart kam bereits 2007 auf den Markt, war bislang aber wenig erfolgreich. In den vergangenen zehn Jahren wurden nur 16.500 E-Smarts ausgeliefert – viele davon sind in der konzerneigenen Carsharing-Flotte von Car2Go unterwegs.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%