Eric Feunteun: "Keiner muss mehr Reichweitenangst haben"

ThemaElektroautos

InterviewEric Feunteun: "Keiner muss mehr Reichweitenangst haben"

von Franz W. Rother

Der Pariser Autosalon setzt einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg der Elektromobilität zur Alltagstauglichkeit: Opel und Renault präsentieren hier neue Modelle mit neuen Batterien, die Reichweiten von über 400 Kilometern ermöglichen sollen.

300, 400, 500 Kilometer mit einer Akkuladung – wer bietet mehr? Auf dem Pariser Salon starten die europäischen Autohersteller ein Wettrüsten, um den Herausforderer Tesla aus USA in die Schranken zu weisen und die Vorbehalte vieler Menschen gegen Elektroautos auszuräumen. Opel verspricht für seinen neuen Ampera e, der heute auf dem Pariser Autosalon präsentiert wurde und der im Frühjahr 2017 in den Handel kommt, eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern – wenn der Minivan wie im gesetzlichen Testzyklus vorgeschrieben nicht schneller als 100 km/h bewegt wird.

Mit welchen Hindernissen Elektroautos kämpfen

  • Preis

    Noch sind die reinen E-Autos deutlich teurer als ihre Benzin-Pendants. Ein Beispiel: Der E-Golf von Volkswagen ist ab 35 000 Euro zu haben. Ein Golf mit vergleichbarer Ausstattung kostet nur 24 150 Euro. Doch das könnte sich ändern. Laut Berechnungen des Ingenieurbüros P3 sind Elektrofahrzeuge ab dem Jahr 2018 beim Preis wettbewerbsfähig, wenn nicht sogar im Vorteil. Dabei werden neue Batterien zu Grunde gelegt, die einen höheren Nickelanteil vorweisen.

  • Die Reichweite

    Die Batterietechnologie, die für den Preis verantwortlich ist, ist auch der Grund für einen weiteren Knackpunkt: Für den E-Golf gibt Volkswagen eine Reichweite zwischen 130 und 190 Kilometern an. Für eine Fahrt in den Urlaub dürfte das kaum reichen, zumal die Zahl der Ladepunkte in Deutschland im Vergleich zu den herkömmlichen Tankstellen noch klein ist. Auch das dürfte sich aber mit der Weiterentwicklung der Batterietechnologie ändern.

  • Infrastruktur

    Vor allem auf dem Land kann die geringe Reichweite zum Problem werden. Deutschland liegt laut der Nationalen Plattform Elektromobilität mit 4800 Ladepunkten an 2400 Standorten im internationalen Mittelfeld. Nach dem Willen der EU Kommission sollen bis 2020 in Deutschland 150 000 öffentlich zugängliche Ladestationen entstehen. Zum Vergleich: Laut ADAC lag die Zahl der herkömmlichen Tankstellen 2013 bei 14 328.

  • Förderung

    Smart-Chefin Annette Winkler spricht sich schon lange offen für eine Förderung von E-Autos aus. Das müssen nicht unbedingt finanzielle Anreize sein: Der Bundestag erlaubte jüngst Städten und Gemeinden, kostenlose Parkplätze für E-Autos zu reservieren und ihnen die Nutzung von Busspuren zu erlauben. Ob das ausreicht, zweifelt unter anderem VDA-Präsident Matthias Wissmann an. Er fordert finanzielle Impulse - wie zum Beispiel Sonderabschreibungsregeln für Firmenwagen. In anderen Ländern wie den USA, China oder Frankreich bekommen Käufer Cash vom Staat beim Kauf eines E-Autos.

  • Angebot

    Nach Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) rollten Ende 2014 knapp 19 000 reine E-Autos auf deutschen Straßen. Die Zahl der sogenannten Plug-In-Hybride, die die Bundesregierung zu den E-Autos zählt und die sowohl an der klassischen Tankstelle als auch an der Steckdose betankt werden, lag bei 108 000. Insgesamt waren 44,4 Millionen Pkw in Deutschland unterwegs. Das Ziel der Bundesregierung von einer Million elektrisch betriebenen E-Autos bis 2020 liegt damit noch in weiter Ferne. An der Auswahl kann es nicht liegen: Im vergangenen Jahr kamen laut Verband der Automobilindustrie (VDA) 17 neue Serienmodelle mit Elektroantrieb auf den Markt. 2015 sollen noch einmal zwölf weitere hinzukommen. Selbst der elektroskeptische Porsche-Chef plant offenbar mit einem E-Auto: Zuletzt schloss Müller nicht mehr aus, dass das bis Ende des Jahrzehnts geplante nächste Porsche-Modell rein elektrisch betrieben wird.

Im Alltagsverkehr auf deutschen Straßen sollen immerhin Fahrstrecken von mehr als 380 Kilometer möglich sein, verspricht der Hersteller. "Der Ampera e mit seiner überragenden Reichweite", so Opel-Chef Karl-Thomas Neumann, "beweist, dass Elektromobilität so voll alltagstauglich wird und dazu auch noch Spaß macht" - auf Tempo 100 soll der Ampera in nur 3,2 Sekunden sprinten können.

Anzeige

Mit der großen Reichweite, die Opel-Marketingchefin Tina Müller im Interview mit der WirtschaftsWoche vor einigen Wochen bereits angedeutet hatte, bringen die Rüsselsheimer die Konkurrenz mächtig in Zugzwang.

Zum Vergleich: Der BMW i3 kommt mit einer Ladung seiner 33,2 Kilowattstunden großen Batterie aktuell bis zu 300 Kilometer weit. Und nach bisheriger Planung wird die Reichweite des VW Golf nach dem Facelift zum Jahreswechsel von heute 200 auf dann ebenfalls 300 Kilometer steigen. Marktführer Renault hat bereits reagiert: Der Zoe kann ab sofort und gegen einen geringen Aufpreis mit einer neuen, leistungsstärkeren Batterie geordert werden, die den Kleinwagen im Idealfall über 400 Kilometer weit trägt. Eric Feunteun, Leiter der Sparte Elektromobile bei Renault, schildert die Details der neuen Batterietechnik und gibt einen Ausblick auf künftige Entwicklungen.

WirtschaftsWoche: Herr Feunteun, der neue Opel Ampera-e soll mit einer Akkuladung bis zu 500 Kilometer weit fahren können. Sind Sie geschockt?
Eric Feunteun: Warum sollte ich geschockt sein?

Eric Feunteun Quelle: Presse

Eric Feunteun, 40, ist seit 16 Jahren für den Renault-Konzern tätig, als Produktionsplaner und Vertriebsstratege sowie als Leiter der Stabsstelle von Renault COO Carlos Tavares. Seit 2013 kümmert er sich schwerpunktmäßig um die Elektroauto-Flotte von Renault, die derzeit drei Modelle umfasst: Den Zweisitzer Twizzy, den Kleinwagen Zoe sowie den Kastenwagen Kangoo EV.

Bild: Presse

Der Renault Zoe kommt heute nur maximal 240 Kilometer weiter.
Dennoch bin ich nicht geschockt. Wettbewerb ist in einem wachsenden Markt immer gut. Es wird dazu beitragen, dass das Interesse an der Technologie wächst. Renault-Nissan hat vor sieben Jahren massiv in Elektromobilität investiert. Nun zeigt sich immer deutlicher, dass dies die richtige Entscheidung war.

Nur dass jetzt andere an Renault-Nissan vorbeiziehen.
Abwarten. Wir sind weiterhin voll und ganz wettbewerbsfähig. Wir öffnen am Samstag unsere Bücher für die Bestellungen des neuen Zoe mit immerhin 400 Kilometern Reichweite. Die Produktion wird in Kürze aufgenommen und die ersten Autos werden voraussichtlich schon zum Jahreswechsel ausgeliefert. Wann wird der neue Opel auf den Markt kommen?

Angeblich im Frühjahr nächsten Jahres.
Eben. Ich bin deshalb ziemlich sicher, dass wir die ersten auf dem Markt sind mit über 400 Kilometern Reichweite.

Autosalon 2016 Kaum PS in Paris

Verbrenner haben in Frankreich derzeit einen schweren Stand. Nicht umsonst regieren auf dem Autosalon in Paris die Elektroautos. Einige Hersteller verzichten da gleich ganz auf einen eigenen Messeauftritt.

Die drei Elektroautos BMW i3, der Renault Zoe und der Nissan Leaf (von links nach rechts) sollen künftig mehr Reichweite bekommen. Quelle: Future/Getty Images

Warum gerade 400 Kilometer?
400 Kilometer nach dem "Neuen Europäischen Fahrzyklus" sind im Alltagsbetrieb gut 300 Kilometer. Das ist heute bei der Batterie der beste Kompromiss aus Größe und Kosten. Wir können auf diese Weise das Fahrzeug einerseits zu einem attraktiven Preis, andererseits mit einer hohen Alltagstauglichkeit anbieten. Das wir mit dieser Einschätzung richtig liegen, zeigen die technischen Daten des Ampera e, zeigt aber auch die hohe Nachfrage nach dem Model 3 von Tesla, das eine ähnliche Reichweite verspricht. Also: Die Reichweite von 400 Kilometer markiert eine wichtige Wegmarke in der Entwicklung des Elektroautos.

Ist die gewachsene Reichweite das Resultat einer größeren Batterie oder eines besseren Energiemanagements?
Die größere Reichweite kommt bei uns zu 100 Prozent aus einer größeren Batterie: Deren Kapazität steigt von 23,3 auf 41 Kilowattstunden, ohne dass sich die Außenmaße ändern. Es war eine Herausforderung für uns und die Ingenieure von LG Chem, die Energiedichte durch Veränderungen in der Chemie und der Elektroden zu erhöhen und obendrein die Zellen so dicht zu packen, dass die Batterie nicht einen Zentimeter größer wurde. Zudem haben wir es durch Feinarbeit geschafft, dass das Gewicht des Autos nur um etwa 20 Kilogramm stieg.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%