Fahrdienst-Beteiligung Gett: VW nennt Details zum Fahrdienst-Geschäft

Fahrdienst-Beteiligung Gett: VW nennt Details zum Fahrdienst-Geschäft

Bild vergrößern

Für Volkswagen habe die Beteiligung an Gett auch hohe strategische Bedeutung.

Der Krisenkonzern Volkswagen konkretisiert seine Pläne zum geplanten Geschäft mit Internet-Mitfahrdiensten. Der Markt für Fahrvermittlung auf Abruf soll gemeinsam mit dem neuen Partner Gett zum zweiten Standbein werden.

Volkswagen will Internet-Mitfahrdienste zusammen mit seinem neuen Partner Gett zu einem eigenen Standbein neben dem klassischen Automobilgeschäft ausbauen. Der Markt für Fahrvermittlung und Mobilität auf Abruf verheiße nicht nur hohe Wachstumsraten, sagte Konzernchef Matthias Müller am Mittwoch in Berlin.

Für Volkswagen habe die Beteiligung an Gett auch hohe strategische Bedeutung. VW hatte vor Kurzem angekündigt, mit 300 Millionen Dollar bei dem Uber-Konkurrenten aus Israel einzusteigen. "Mit unserem Investment in Gett erlangen wir ab sofort Zugang zu einem Service, von dem Menschen auf der ganzen Welt profitieren können."

Anzeige

Müller kündigte zudem an, Fahrern von Gett Zugang zu Fahrzeugen aus dem VW-Konzern zu günstigen Konditionen anzubieten. Dies umfasse den Kauf oder die Finanzierung sowie Versicherungen und Wartungen.

Toyota und VW Autobauer steigen bei Fahrdiensten ein

Deal-Fieber in der Autobranche: Toyota investiert in den Fahrdienst Uber, Volkswagen steigt bei Gett ein. Die Autobauer hoffen, mit neuen Fahrdiensten den Weg in die Zukunft zu finden.

VW investiert 267 Millionen Euro in den Fahrdienst Gett. Quelle: dpa

Der neue Volkswagen-Partner setzt auf ein Geschäftsmodell, bei dem ausschließlich Fahrer mit offizieller Lizenz für die Personenbeförderung zum Einsatz kommen. Die früher unter dem Namen GetTaxi bekannte Firma ist weltweit in mehr als 60 Städten aktiv und gehört zu den wachstumsstärksten Vermittlern von Chauffeurdiensten auf Abruf.

Uber-Deutschland-Chef Freese "Die Taxi-Innung will keinen neuen Wettbewerber"

Christian Freese, Chef von Uber Deutschland, über den Widerstand von Wettbewerb und Politik, neue Apps, zusätzliche Geschäftsfelder und warum er in Deutschland noch immer großes Potenzial sieht. Ein Interview.

Mit der Smartphone-App von Uber auf der Suche nach einem Fahrer Quelle: Getty Images

Neue Mobilitäts-Dienstleistungen sind neben der Digitalisierung, dem autonomen Fahren und der Elektromobilität die wichtigsten Trends in der Automobilindustrie. Der japanische VW-Rivale Toyota sicherte sich unlängst mit einer nicht bezifferten Investition den Zugang zum größeren US-Anbieter Uber. Bereits vor einigen Monaten hatte sich die Opel-Mutter General Motors mit 500 Millionen Dollar am Uber-Rivalen Lyft beteiligt.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%