Hauptversammlung: BMW ist weiter auf Rekordkurs

ThemaBMW

Hauptversammlung: BMW ist weiter auf Rekordkurs

BMW verkauft stetig mehr Autos und verdient immer mehr Geld. Der weltweite Appetit auf schicke, teure und große Autos spült den deutschen Oberklasseherstellern Milliarden in die Kassen. Geld, das die Industrie noch dringend brauchen wird, sagen die Konzerne.

BMW sieht sich trotz wachsender Herausforderungen weiter auf Rekordkurs. „2014 wird ein Jahr der Wachstumschancen für die Automobilindustrie. Die Nachfrage steigt“, sagte Konzernchef Norbert Reithofer am Donnerstag auf der Hauptversammlung des Oberklasseherstellers in München. Das gelte vor allem für die USA und Asien, aber auch der Automarkt in Europa beginne sich zu erholen. Dennoch gebe es eine wachsende Zahl von Risiken und Unsicherheiten.

Den Aufgaben, die BMW selbst anpacken könne, stelle sich der Konzern. Das Unternehmen habe gelernt, sich auf Schwankungen der Konjunktur oder Währungsturbulenzen einzustellen. „Wir stellen uns auch dem rasanten technologischen Fortschritt“, sagte Reithofer. BMW investiere Milliarden, etwa um sparsamere Antriebe zu entwickeln. „Doch bei politische Konflikten sind wir auf andere angewiesen.“ Unternehmen setzten angesichts solcher Krisen auf die Diplomatie.

Anzeige

Bei den Verhandlungen zu einem Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA stützte Reithofer den Kurs der Bundesregierung. Das geplante Abkommen werde für die Autoindustrie nur positive Folgen haben. „Handelsbarrieren verursachen hohe Kosten.“ Allein die deutschen Hersteller zahlten pro Jahr eine Milliarde Euro an Zöllen. „Wer in Europa eine starke industrielle Basis und Beschäftigung erhalten will, der braucht einen freien Warenverkehr.“

Die USA sind inzwischen der zweitgrößte Einzelmarkt für die Münchner. Auch die Produktion dort baut der Konzern aus und überlegt derzeit auch ein weiteres Werk in Nordamerika zu errichten, möglicherweise in Mexiko, wo auch der Rivale Audi derzeit eine neue Fabrik errichtet. Insgesamt setze BMW weiter auf eine möglichst ausgewogene Verteilung des Absatzes auf Asien, Europa und Amerika, um möglichst immun gegen wirtschaftliche Schwankungen auf den einzelnen Märkten zu sein.
Bisher geht diese Rechnung auf. BMW hat im vergangenen Jahr nicht nur Rekordverkäufe vermeldet, sondern auch beim Umsatz und Gewinn neue Bestwerte erreicht. Für dieses Jahr peilt BMW ebenfalls ein Rekordjahr an und will erstmals mehr zwei Millionen Autos im Jahr verkaufen.

Weitere Artikel

Nach der als sicher geltenden Zustimmung der Hauptversammlung wird der Konzern je Stammaktie 2,60 Euro zahlen. Vor allem für die Familie Quandt bringt das eine stolze Zahlung. Die drei Großaktionäre Johanna Quandt, Stefan Quandt und Susanne Klatten halten zusammen 46,7 Prozent der Stammaktien und werden gemeinsam knapp 731 Millionen Euro kassieren. Damit brachte die Beteiligung der Familie Quandt in den vergangenen drei Jahren mehr als zwei Milliarden Euro ein.
Allenfalls bei den Wahlen zum Aufsichtsrat, die für fünf Mitglieder der Aktionärsseite anstehen, könnte es am Donnerstag Kritik geben. Die Anlegerschützer DSW wollen zumindest der Wahl von Wolfgang Mayrhuber und Franz Haniel nicht zustimmen, da auch Sicht der DSW beide zu viele derartige Mandate innehätten. Mayrhuber ist unter anderem bei der Lufthansa und Infineon Aufsichtsratschef. Angesichts der Mehrheitsverhältnisse müssen beide aber kaum um ihre Wahl bangen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%