Jahreszahlen: Audi blickt nach vorne

Jahreszahlen: Audi blickt nach vorne

von Sebastian Schaal

Die erste Tochter des vom Abgasskandal geplagten VW-Konzerns hat Zahlen für 2015 vorgelegt: Der Milliarden-Gewinn von Audi ist aber in Ingolstadt eher Nebensache – man will nach vorne blicken und nicht nach hinten.

„Wir bedauern, was passiert ist“, sagt Audi-Chef Rupert Stadler. „Wir sorgen für volle Transparenz und versichern, wir bringen das in Ordnung.“ Man habe ein „Jahr der Herausforderungen“ erfolgreich gemeistert. Sehr viel mehr will Stadler bei der Bilanzpressekonferenz in Ingolstadt nicht über das Jahr 2015 sagen.

Jenes Jahr, in dem nicht nur der Machtkampf Piech-Winterkorn in Wolfsburg den gesamten Volkswagen-Konzern über Monate in Atem gehalten, sondern ab September der Abgasskandal Europas größten Autobauer in seinen Grundfesten erschüttert hat. 

Anzeige

In einigen Punkten hätte Stadler aber jeden Grund, nochmals nach hinten zu blicken: Neben dem bereits bekannten Rekord beim Absatz (1,803 Millionen Fahrzeuge) konnte Audi mit 58,42 Milliarden Euro auch beim Umsatz einen neuen Bestwert verbuchen (2014: 53,787 Milliarden Euro).

Die beliebtesten Automarken der Deutschen

  • Platz 10

    Marke: Seat

    Absatz 2015: 94.673 Fahrzeuge

    Marktanteil: 3,0 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 1,7 Prozent

    Quelle: Kraftfahrtbundesamt (KBA)

  • Platz 9

    Marke: Hyundai

    Absatz 2015: 108.434 Fahrzeuge

    Marktanteil: 3,4 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 8,6 Prozent

  • Platz 8

    Marke: Renault

    Absatz 2015: 110.039 Fahrzeuge

    Marktanteil: 3,4 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 4,5 Prozent

  • Platz 7

    Marke: Skoda

    Absatz 2015: 179.951 Fahrzeuge

    Marktanteil: 5,6 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 3,7 Prozent

  • Platz 6

    Marke: Ford

    Absatz 2015: 224.579 Fahrzeuge

    Marktanteil: 7,0 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 7,4 Prozent

  • Platz 5

    Marke: Opel

    Absatz 2015: 229.352 Fahrzeuge

    Marktanteil: 7,2 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 4,7 Prozent

  • Platz 4

    Marke: BMW

    Absatz 2015: 248.565 Fahrzeuge

    Marktanteil: 7,8 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 4,3 Prozent

  • Platz 3

    Marke: Audi

    Absatz 2015: 269.047 Fahrzeuge

    Marktanteil: 8,4 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 3,7 Prozent

  • Platz 2

    Marke: Mercedes

    Absatz 2015: 286.883 Fahrzeuge

    Marktanteil: 8,9 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 5,3 Prozent

  • Platz 1

    Marke: Volkswagen

    Absatz 2015: 685.669 Fahrzeuge

    Marktanteil: 21,4 Prozent

    Änderung zum Vorjahr: 4,4 Prozent

Das operative Ergebnis reicht jedoch nicht ganz an den Wert der Vorjahre heran – bereinigt um Sondereffekte weist Finanzvorstand Axel Strotbek 5,134 Milliarden Euro (2014: 5,15 Milliarden Euro) aus, unbereinigt lag das operative Ergebnis bei 4,836 Milliarden Euro (Rendite: 8,3 Prozent).

Das lag – so Audi – unter anderem an hohen Vorleistungen für den Ausbau der Produktion, neuer Modelle und Technologien. Und nicht zuletzt dem Abgasskandal, hausintern als „Dieselthematik“ bezeichnet. Die beim unbereinigten Ergebnis enthaltenen Sondereffekte sind auf die Vorwürfe der Manipulation bei den Sechs-Zylinder-Dieselmotoren zurückzuführen – Audi hat hier eine nicht genauer genannte Summe für technische Maßnahmen, Rechtsrisiken und Vertriebsaktionen verrechnet. Die auch in Audi-Modellen verbauten Vier-Zylinder-Motoren haben keinen Einfluss auf die Audi-Bilanz: Laut der Vertragslage ist hier Volkswagen als Lieferant in der Verantwortung.

Audi-Jahreszahlen Der VW-Gewinnbringer muss liefern

Am Donnerstag stellt mit Audi die erste VW-Tochter ihre Zahlen für das vom Abgasskandal geprägte Jahr 2015 vor. Dennoch wird Audi-Chef Stadler Milliarden-Gewinne verkünden – die größte Herausforderung kommt aber noch.

Audi-Chef Rupert Stadler will auf dem Genfer Autosalon. Quelle: dpa Picture-Alliance

Auch wenn die Aufarbeitung des Skandals den Vorstand intern noch geraume Zeit beschäftigen wird, bei der Jahrespressekonferenz will Stadler jedoch nach vorne schauen. „Nun investieren wir allein 2016 mehr als drei Milliarden Euro für die Mobilität von morgen und treiben dabei die Elektrifizierung und die Digitalisierung unserer Produkte voran“, sagt der Audi-Chef. 20 neue oder überarbeitete Modelle wollen die Ingolstädter auf den Markt bringen – von weiteren Ablegern des 2015 gestarteten A5 über einen vollkommen neuen A5 bis zu dem in Genf vorgestellten Mini-SUV Q2.

 

Weitere Artikel

„Wir befinden uns mitten in der größten Investitionsphase der Unternehmensgeschichte“, sagt Finanzvorstand Strotbek. „Unser operatives Ergebnis und der deutlich positive Cashflow belegen dabei unser robustes Geschäftsmodell.“ So robust, dass Audi seinen Mitarbeitern trotz der Dieselgate-Rechtsrisiken eine Erfolgsbeteiligung zahlen will – auch wenn die Tarifmitarbeiter in Ingolstadt und Neckarsulm mit 5.420 Euro rund 1.000 Euro weniger erhalten als im Vorjahr. 

Bleiben die Rahmenbedingungen stabil, will Audi auch 2016 weltweit weiter wachsen. Bei der operativen Rendite peilt Stadler einen Zielkorridor von acht bis zehn Prozent an – die positiven Effekte durch Absatzsteigerung und Kostenoptimierungen dürften von den Investitionen und zahlreichen Produkteinführungen aufgezehrt werden. Nur eines fehlt beim Ausblick: der Abgasskandal.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%