Kostendruck in der Autobranche : Mittelständische Zulieferer fürchten um ihre Existenz

Kostendruck in der Autobranche : Mittelständische Zulieferer fürchten um ihre Existenz

Bild vergrößern

Deutschlands Zulieferer sind für ihre Qualität und ihr Know-how bekannt. Anhaltender Kostendruck macht vielen Betrieben jedoch bange.

von Rebecca Eisert

Die Mehrzahl der Autozulieferer glaubt, dass Deutschland als Entwicklungs- und Produktionsstandort unwichtiger wird. Damit nicht genug: Kleinere Betriebe sehen ihre Existenz durch den Kostendruck nachhaltig gefährdet.

Die deutschen Automobilzulieferer haben das abgelaufene Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen. Das darf jedoch nicht über Brüche im System hinwegtäuschen, die immer offensichtlicher werden.

Demnach stimmen 54 Prozent der Automobilzulieferer der Aussage zu, dass ein weiter steigender Kostendruck durch die Automobilhersteller die Existenz des eigenen Unternehmens nachhaltig gefährdet. Das ergab eine Befragung des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach.

Anzeige

Die Stimmung im Detail

  • Optimisten vs. Pessimisten

    Nur insgesamt 10 Prozent erwarten eine „schlechte“ oder „sehr schlechte“ Geschäftslage, ein Drittel beurteilt die Aussichten für das nächste Jahr immerhin als „befriedigend“. Knapp 60 Prozent der Zulieferer in Deutschland sehen „gute“ oder „sehr gute“ Geschäftsaussichten für das Jahr 2016.

  • Mitarbeiterzahlen

    Im Geschäftsjahr 2014 haben 59 Prozent der Unternehmen die Mitarbeiterzahl erhöht, während nur 8 Prozent Rückgänge zu verzeichnen hatten. Weit überdurchschnittlich gilt dies jedoch mit 74 Prozent für die größeren Automobilzulieferer mit über 500 Mitarbeitern.

Studienleiter Stefan Bratzel: "Auch im Bereich Einkauf sehen die Zulieferer Gefahrenpotenzial. Zwei Drittel der Unternehmen glauben, dass ein preisgetriebener Einkauf zwangsläufig zu Qualitätsproblemen führt".

Zweifel an Vertrauensbasis

Dabei leiden die Mittelständler deutlich stärker unter einem steigenden Kostendruck als die großen Zulieferer. Während knapp zwei Drittel der kleineren Betriebe der Aussage voll oder bedingt zustimmen, dass steigender Kostendruck ihre Existenz nachhaltig gefährdet, sind es bei den großen Unternehmen nur 41 Prozent.

Auslandsaktivitäten der deutschen Zulieferer

  • Die wichtigsten Regionen

    Der überwiegende Teil der deutschen Zulieferer ist mit 89 Prozent im westeuropäischen Ausland beziehungsweise mit 59 Prozent bereits in Osteuropa aktiv, gefolgt vom NAFTA-Raum (56 Prozent) und China (51 Prozent).

  • Märkte mit Potenzial

    Zusätzlich halten gleichermaßen rund 13 Prozent ein Engagement im NAFTA-Raum, in China sowie auch Indien in den nächsten 5 Jahren für möglich.

"Bedenklich stimmt, dass viele Zulieferunternehmen Zweifel an der Vertrauensbasis zu ihren Kunden hegen", sagt Bratzel. Immerhin 40 Prozent der befragten Zulieferunternehmen stimmen der Aussage nicht zu, dass ihre Kunden ein Interesse daran haben, dass ihr Unternehmen nachhaltig wirtschaften kann und die Existenz gesichert ist. 58 Prozent sind jedoch anderer Meinung.

Die großen und stärker internationalisierten Automobilzulieferer blicken wohl auch daher wesentlich zuversichtlicher ins nächste Jahr als die mittelständischen Betriebe. Bei den großen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern beurteilen fast zwei Drittel die Aussichten für 2016 als positiv, bei den kleineren sind es dagegen nur knapp die Hälfte.

Krankes System Die brutalen Methoden der Autokonzerne gegen Zulieferer

Noch nie waren die Methoden der Autokonzerne gegenüber kleinen und mittelgroßen Subunternehmern so brutal. Und die Umgangsformen drohen weiter zu verrohen, weil Volkswagen, BMW und Co. Milliarden sparen wollen.

Auto-Zulieferer geraten zunehmend unter Druck Quelle: dpa Picture-Alliance

Auch im Rückblick sind die großen Zulieferer zufriedener als die kleineren. Fast drei Viertel der großen Lieferanten geben an, dass sich die Nachfragesituation 2014 verbessert habe – bei den kleineren war das nur bei der Hälfte der Fall.

Vorsichtiger beim Gang ins Ausland

Die Mehrzahl der Automobilzulieferer (54 Prozent) glaubt zudem, dass Deutschland als Entwicklungs- und Produktionsstandort an Bedeutung verlieren wird. Im Vergleich zur Befragung in 2013 sind die Unternehmen in punkto Auslandsengagement dennoch deutlich vorsichtiger geworden.

Womit die Zulieferer zu kämpfen haben

  • Hoher Finanzbedarf

    Immer mehr Innovationen müssen von den Zulieferern selbst kommen. Die Forschungs- und Entwicklungsausgaben steigen dadurch stark an. Die Zulieferer müssen stärker in Vorleistung gehen und tragen damit ein höheres unternehmerisches Risiko.

  • Globalisierung

    Die Autokonzerne bauen immer mehr Werke in Asien oder Mexiko. Damit steigt der Druck auf die Zulieferer, ebenfalls in neue Standorte zu investieren.

  • Benachteiligung von Mittelständlern

    Global agierende Autokonzerne schreiben ihre Aufträge immer öfter für die weltweite Produktion aus. Viele mittelständische Zulieferer können weder die geforderten Stückzahlen herstellen noch den Konzernen einfach ins Ausland nachfolgen.

  • Hoher Preisdruck

    Autokonzerne wie PSA und GM bilden immer öfter Einkaufsgemeinschaften, gleichzeitig steigt die Zahl von Modulbaukästen für die identische Teile in sehr hoher Stückzahl benötigt werden. Beides führt dazu, dass der Preisdruck steigt. Die Zahl der Zulieferer, die das leisten kann, sinkt.

Insbesondere die Russlandkrise schlägt hohe Wellen: Planten im Jahr 2013 noch 23 Prozent der deutschen Zulieferunternehmen, in Russland aktiv zu werden, sind es aktuell nur noch 9 Prozent. Auch die Neigung in Osteuropa zu investieren ging von 17 auf jetzt sieben Prozent deutlich zurück.

Einig sind sich jedoch die Zulieferer in der wichtigen Rolle von Innovationen. Produkt- und Prozessinnovationen stellen demnach für 86 Prozent der befragten Unternehmen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil dar.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%