Neues Mercedes-Modell: Der Pick-up mit Stern kommt

ThemaDaimler

Neues Mercedes-Modell: Der Pick-up mit Stern kommt

Bild vergrößern

Daimler plant ein Pick-up-Modell auf Nissan-Basis

Seit Monaten wurde spekuliert, ob Daimler einen Pick-up bauen wird oder nicht. Jetzt ist klar: Ja, es wird einen Pritschenwagen mit Stern geben – als Nissan-Ableger.

Es läuft derzeit bei Mercedes. Die Stuttgarter fahren Gewinne in Milliardenhöhe ein, sprechen jüngere Kunden an und haben somit den Abstand auf die Premium-Konkurrenz von Audi und BMW deutlich verringert. Zur Belohnung wurde jüngst der Vertrag von Daimler-Chef Dieter Zetsche verlängert. Er hat Mercedes auf den aktuellen Wachstumskurs gebracht – und will den weiter ausbauen. Auch wenn er nun etwas seltsame Blüten trägt.

Denn Daimler hat die Entwicklung eines Pick-up-Modells offiziell bestätigt. Bereits Ende Januar war erstmals über die Pläne berichtet worden. Bis zuletzt war allerdings offen, ob der Pritschenwagen auf Basis der jüngst überarbeiteten GLE-Klasse oder der Allrad-Version der V-Klasse aufbauen wird. Möglich wäre beides gewesen, mit verschiedenen Vor- und Nachteilen. Jetzt ist aber klar: Es wird ein Nissan.

Anzeige

Daimler Zetsche und der gefährliche Automatik-Modus

Daimler feiert sein 100-jähriges Bestehen mit neuen Rekorden und verlängert den Vertrag von Vorstandschef Dieter Zetsche. Beim deutschen Autobauer scheint alles wie von selbst zu laufen – doch der Schein trügt.

Daimler behält Zetsche - vorerst Quelle: REUTERS

Bereits seit fünf Jahren arbeiten die Renault-Nissan-Allianz und Daimler in einer "strategischen Kooperation" zusammen. Anfangs war vor allem ein Technologietransfer bei Kleinwagen zwischen Daimler und Renault angedacht. Heute gehen die Pläne eher in Richtung der Japaner, vor allem mit der Nobelmarke Infiniti arbeitet Daimler stark zusammen.

Auch Renault bringt Ableger des Nissan-Pick-ups

Das neue Modell, das noch keinen Namen hat, wird auf die bewährte Architektur des Nissan NP300 aufbauen. In Deutschland ist der NP300 eher als Navara bekannt. Die Stuttgarter halten aber fest, dass "der Mercedes-Benz Pick-up jedoch von Daimler konstruiert und designt wird, um den spezifischen Anforderungen seiner Kunden zu entsprechen." Das Fahrzeug werde alle für Mercedes-Benz charakteristischen und markenprägenden Merkmale aufweisen.

"Mercedes-Benz ist die Premiummarke mit der weltweit höchsten Wachstumsrate", sagt Zetsche laut der Mitteilung. "Der Eintritt in das wachstumsstarke Segment mittelgroßer Pick-ups ist ein wichtiger Schritt auf unserem globalen Wachstumskurs. Dank unserer bewährten Partnerschaft mit Renault-Nissan können wir den Zeit- und Kostenaufwand für den Eintritt in dieses wichtige Segment erheblich verringern." Das neue Modell mit Doppelkabine soll Privatkunden und gewerbliche Kunden gleichermaßen ansprechen. Die primären Zielmärkte sind Europa, Australien, Südafrika und Lateinamerika.

So entwickelte sich Mercedes-Benz 2014

  • USA

    Größter Absatzmarkt waren erneut die USA mit 330.391 verkauften Autos (plus 5,7 Prozent). Wegen der hohen Nachfrage nach SUV hat Daimler den Ausbau seines Werks in Tuscaloosa angekündigt.

  • China

    Erstmals vor Deutschland, war China 2014 für Daimler der zweitwichtigste Markt weltweit mit insgesamt 281.588 Autos - ein Plus von 29,1 Prozent.

  • Europa und Deutschland

    In Europa steigerte Mercedes den Absatz 2014 um 9,4 Prozent auf 723.000 Fahrzeuge - und liegt damit deutlich über dem allgemeinen Marktwachstum. In Deutschland setzten die Schwaben 261.000 Modelle ab - ein Plus von 2,3 Prozent.

  • Smart

    Die Kleinwagen verkauften sich 2014 dem Modelwechsel geschuldet schlechter. Der Absatz brach um 10,9 Prozent auf 89.844 Fahrzeuge ein. Der neue Fortwo und der Forfour sollen in diesem Jahr den Absatz deutlich steigern.

Daimler wird damit das dritte Modell auf Basis des NP300 auf den Markt bringen, denn Nissan arbeitet bereits mit seinem Allianz-Partner an einer Renault-Version des Ein-Tonnen-Pick-ups. Wie für Daimler wird das Modell auch für Renault der erste mittelgroße Pick-up sein.

Der Mercedes mit Ladefläche wird zwar von den Stuttgartern konstruiert, aber nicht gebaut. Das neue Modell wird für Lateinamerika von Nissan im Renault-Werk im argentinischen Cordoba gefertigt, in Europa läuft der Pick-up im Nissan-Werk in Barcelona vom Band. Die Produktion der Pick-ups in den beiden Werken soll vor Ende des Jahrzehnts beginnen.

Weitere Artikel

Damit wagt sich Daimler in ein neues Segment, das zwar keinen Boom, aber ein solides Wachstum verspricht. Im vergangenen Jahr wurden weltweit 2,34 Millionen Midsize-Pick-ups mit einer Tonne Nutzlast verkauft, 2020 sollen es laut dem Analysehaus IHS Automotive bereits 2,83 Millionen Fahrzeuge sein.

In diesem Segment muss Mercedes gegen etablierte Modelle wie den Toyota Hilux, Mitsubishi L200, den Plattform-Spender Nissan Navara oder den VW Amarok antreten. Ein großer Markt bleibt mit diesem Modell aber außen vor: die USA. In Nordamerika zählen Fahrzeuge wie der Ford F-150 oder der Chevrolet Silverado seit Jahren zu den meistverkauften Autos überhaupt.

Und selbst wenn es mit einem Midsize-Pick-up in so manchem europäischen Parkhaus eng wird – in den USA sind nur die Fullsize-Exemplare beliebt.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%