Neues Wischsystem: Bosch will dem Scheibenwischer ans Gummi

ThemaAutobauer

Neues Wischsystem: Bosch will dem Scheibenwischer ans Gummi

Bild vergrößern

Bosch arbeitet an einem neuen Gummi für Scheibenwischer, das ihren Verschleiß senken soll. Das Bild zeigt einen Aerotwin-Wischer, den das Unternehmen 1999 einführte. einen Die gelenklosen Scheibenwischer sind der heute bei  Neufahrzeugen gängig.

von Marcel Berndt

Seit 110 Jahren haben sich Scheibenwischer kaum verändert. Doch jetzt will das Unternehmen Bosch den Scheibenwischer neu erfinden. Mithilfe eines neuartigen Gummis.

Seit seiner Erfindung im Jahr 1903 hat sich am Scheibenwischer kaum etwas verändert. Er gilt als praktisches, selbstverständliches und notwendiges Produkt für sämtliche Fahr- und Flugzeuge. Doch jetzt will Bosch den Scheibenwischer neu erfinden. Das Unternehmen arbeitet an einem neuen Gummi, das langlebiger sein soll.

Problematisch ist beim Scheibenwischer-Gummi der Grafitanteil, der den Verschleiß fördert. Je öfter das Gummi über die Scheibe wischt, desto schneller rubbelt es sich ab und desto schlechter beseitigt es Wasser und Schmutz. Das neue Gummi soll den Verschleiß verzögern. Über die Zusammensetzung schweigt Bosch, 2014 soll das Modell auf den Markt kommen.

Anzeige

Schon vergangenes Jahr sorgte Daimler für eine Neuerung, indem das Unternehmen bei seiner neuen S-Klasse die Wasserspritzdüsen von der Motorhaube weg direkt an die Scheibenwischer verlagert hat. Das System verhindert den bisher üblichen Wasserschwall von der Haube aus, der kurz die Sicht behindert. Das Wasser fließt durch beidseitige Leitungen in den Scheibenwischern – eine links, eine rechts – und gelangt über feine, per Laserstrahl gebohrte Sprühöffnungen auf die Scheibe. So leiten die Scheibenwischer mit ihren Bewegungen das Wasser immer direkt dorthin, wo es gebraucht wird: direkt vor das Wischgummi.

Die Spritzdüsen von der Motorhaube weg zu verlagern wird ein künftiger Trend in der Automobilbranche werden, schließlich begrüßen Autohersteller jeden Platzgewinn unter der Motorhaube. Außerdem arbeiten Forscher daran, die Elektromotoren zu verkleinern, die die Scheibenwischer antreiben. Scheibenwischer arbeiten klassisch mit sogenannten Rundläufermotoren, die ein sich drehendes Gestänge besitzen. Das Gestänge soll zukünftig kleiner werden, dabei jedoch für die gleiche Leistung sorgen.

Weitere Artikel


Die aktuellen Umwälzungen bei den Scheibenwischern sind eine Besonderheit. Neuerungen waren in der Vergangenheit rar gesät. 1926 und damit 23 Jahre nach der Patentanmeldung in den USA brachte Bosch den Elektroantrieb für Scheibenwischer auf den Markt, 1964 folgte der Intervallscheibenwischer vom amerikanischen Professor Robert Kearns, 1999 führte Bosch den Aerotwin ein, einen gelenklosen Scheibenwischer, der heute bei Neufahrzeugen gängig ist.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%