Piech-Nachfolge: VW-Präsidium schlägt Pötsch als Aufsichtsratschef vor

Piech-Nachfolge: VW-Präsidium schlägt Pötsch als Aufsichtsratschef vor

, aktualisiert 03. September 2015, 14:52 Uhr
Bild vergrößern

Hans Dieter Poetsch,Vorstandsmitglied der Volkswagen AG.

Der aktuelle VW-Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch könnte den zurückgetretenen Aufsichtsratschef Ferdinand Piech beerben. Der innere Führungszirkel des Konzerns will Pötsch einem Insider zufolge vorschlagen.

VW-Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch soll Nachfolger des zurückgetretenen Aufsichtsratschefs Ferdinand Piech werden. Die Vertreter der Anteilseigner im Aufsichtsrat der Porsche Automobil Holding SE beabsichtigten, den 64-jährigen Pötsch in einer außerordentlichen Hauptversammlung von Volkswagen im November in das Kontrollgremium wählen zu lassen, teilte die Porsche SE mit und bestätigte damit einen Bericht der Nachrichtenagentur Reuters. Reuters hatte zuvor erfahren, dass das Präsidium des Aufsichtsrats Pötsch als Kandidaten vorschlagen wolle.

Das Votum der Anteilseigner müsse noch vom Aufsichtsrat der Porsche SE genehmigt werden, hieß es in der Mitteilung weiter. Es sei geplant, Pötsch zum Vorsitzenden des VW-Kontrollrats zu wählen. Seine bisherige Funktion als Finanzvorstand der Porsche SE solle er beibehalten. Pötsch ist bislang in Personalunion Finanzchef beider Gesellschaften. Die Porsche SE ist mit knapp 51 Prozent größter VW-Eigner.

Anzeige

Die neue VW-Konzernstruktur

  • Konzernvorstand

    Bestehend aus dem Vorstandschef, einem Finanzvorstand, Einkaufsvorstand und Personalvorstand. Das achtköpfige Gremium komplettieren die Vorstände der vier Marken-Holdings.

  • Volkswagen

    Die Marken Volkswagen, Skoda und Seat werden in eine Gruppe zusammengefasst. Geleitet wird sie von Herbert Diess, der von BMW kommt. Auf Holding-Ebene wird es weitere Bereichs-Vorstände geben, zum Beispiel für Forschung, Entwicklung und Vertrieb.

  • Nutzfahrzeuge

    Bereits bekannt war, dass VW seine Lkw-Marken Scania, MAN und VW Nutzfahrzeuge in einer Holding unter dem ehemaligen Daimler-Manager Andreas Renschler bündeln wird.

  • Porsche

    Porsche-Chef Matthias Müller, seit kurzem auch Mitglied des aktuellen Konzernvorstands, soll auch die Verantwortung über die Luxusmarken Bugatti und Bentley übernehmen.

  • Audi

    Bei Audi soll sich nichts ändern: Die Ingolstädter haben bereits heute die Kontrolle über den Sportwagenbauer Lamborghini und die Motorradmarke Ducati. Das soll auch so bleiben.

Firmenpatriarch Piech war vor vier Monaten im Machtkampf mit Konzernchef Martin Winterkorn zurückgetreten. Am Mittwoch hatte das Aufsichtsratspräsidium eine vorzeitige Verlängerung von Winterkorns Vertrag als Vorstandschef bis Ende 2018 vorgeschlagen. Der VW-Aufsichtsrat soll am 25. September über Winterkorns Vertragsverlängerung entscheiden. Volkswagen war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Audi-Chef Rupert Stadler gehört indessen nach dpa-Informationen zum Kreis der Kandidaten als Nachfolger von Pötsch als VW-Finanzchef. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen, es gebe mehrere Kandidaten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Konzernkreisen. Pötsch soll neuer VW-Aufsichtsratschef werden. Er wird damit Nachfolger von Ferdinand Piëch, der im Frühjahr nach einem verloren Machtkampf mit VW-Chef Martin Winterkorn zurückgetreten war.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%