Tesla: Bitte mehr Konzentration aufs Wesentliche, Elon Musk!

KommentarTesla: Bitte mehr Konzentration aufs Wesentliche, Elon Musk!

Bild vergrößern

Elon Musk.

von Stefan Hajek

Nach Unfällen mit der "Autopilot"-Funktion steht Tesla massiv in der Kritik. Doch die Diskussion darum lenkt ab von den drängendsten Probleme des Autoherstellers.

Derzeit kommt es knüppeldick für Tesla-Chef Elon Musk. Da ist nicht nur der tödliche Unfall eines Tesla-Fahrers, der sich – nach allem, was man bisher weiß – auf den Autopiloten verlassen hatte, der einen Lkw übersah. Auch die vorher vollmundig hochgesetzten Prognosen, wie viele Autos Tesla dieses Quartal bauen würde, musste Musk kleinlaut kassieren. Und das nicht zum ersten Mal.

Nun sieht sich der Serien-Gründer auch noch mit dem Vorwurf konfrontiert, den Todesfall mit seinem Autopiloten zu spät an seine Aktionäre kommuniziert zu haben. Die US-Börsenaufsicht ermittelt wegen eines möglichen Verstoßes gegen die Ad-hoc-Pflicht.

Anzeige

Denn laut Gesetz müssen allen Anlegern wichtige Ereignisse gleichzeitig und umgehend kommuniziert werden. Und die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA untersucht, ob es nicht noch einen zweiten Unfall mit einem Tesla unter Autopilot gab.

Die fünf Stufen des automatisierten Fahrens

  • Stufe 1: Fahrassistenten

    Der Fahrer lenkt, bremst und beschleunigt selbständig. Einfache Systeme wie Abstandshalter unterstützen ihn.

  • Stufe 2: Teilautomatisiertes Fahren

    Das elektronische System übernimmt bestimmte Funktionen wie automatisches Einparken oder das Spurhalten. Der Fahrer bleibt aber weiter in der Verantwortung, die Hände bleiben am Lenkrad.

  • Stufe 3: Hochautomatisiertes Fahren

    Das Fahrzeug fährt weitgehend autonom, der Fahrer muss nicht mehr alles dauerhaft überwachen. Er darf die Hände vom Lenkrad nehmen, muss aber in der Lage sein, nach Vorwarnung die Kontrolle wieder zu übernehmen.

  • Stufe 4: Vollautomatisiertes Fahren

    Der Fahrer kann noch übernehmen, ist aber nicht mehr erforderlich, um das Auto zu steuern. Elektronische Systeme können alle Verkehrssituationen automatisch bewältigen.

  • Stufe 5: Fahrerloses Fahren

    Das Lenkrad entfällt, das Auto wird nur noch vom System gesteuert.

Was sich derzeit abspielt, ist das leider Vorhersehbare. Groß ist das Geschrei der tatsächlichen und selbsternannten Autoexperten, die das alles haben kommen sehen: Der Autopilot funktioniere nicht, sei daher eine Gefahr und noch Jahre entfernt von der Massenmarkttauglichkeit. Tesla mache es sich juristisch zu einfach, indem das Unternehmen einfach die letzte Verantwortung seinen Kunden überlasse.

Wir sollten alle etwas zurückhaltender sein mit solchen voreiligen Schlussfolgerungen.

Nie hat jemand behauptet, der heute verfügbare Autopilot lenke das Auto autonom von A nach B, so dass der Fahrer während der Fahrt im Handschuhfach kramen, auf seinem Handy spielen und sich selbst beim Fahrenlassen filmen kann. Genau das machen zahlreiche Fahrer aber, wie hunderte YouTube-Videos beweisen.

Genau solche Hasardeur-Videos hat der nun tödlich Verunglückte gedreht und ins Netz gestellt.

Klarer Warn-Hinweis in den Nutzungsbedingungen

Natürlich sind die Todesfälle tragisch und sollen nicht bagatellisiert werden. Tatsächlich aber passieren weit mehr Unfälle durch menschliches Versagen als durch technisches.

Niemand käme auf die Idee, mit Vollgas auf ein Stauende zuzurasen, weil seine Mercedes S-Klasse ein Kollisionswarnsystem besitzt, oder beim rückwärts Einparken dank Bosch- oder Conti-System zu telefonieren oder Mails zu checken.

Ist Tesla dafür verantwortlich, was seine Kunden mit der Software anstellen? Nach meinem Rechtsempfinden nicht. Mehrfach und klar wird in den Nutzungsbedingungen darauf hingewiesen, dass der Autopilot ein Assistenzsystem ist, die Hände am Lenkrad bleiben müssen, der Fahrer jederzeit eingreifen können muss. Wer das überliest oder ignoriert, kann die nötige Software gar nicht installieren.

Ob Tesla sich im Zusammenhang mit den tödlichen Unfällen trotzdem ein Fehlverhalten vorwerfen lassen muss, werden behördliche Untersuchungen klären. Doch das autonome Fahren wird kommen, das wissen auch die nun eifrig kritisch kommentierenden CEOs anderer Hersteller. Sie setzen selbst längst auf das autonome Fahren und wollen im Zweifel auch die von Tesla gesammelten Daten und Erfahrungen nutzen.

Je mehr Daten im Alltagsbetrieb die Systeme sammeln, desto besser werden sie. Künftig können sie damit auf Staus und übermüdete Fahrer reagieren - und damit schlimme Unfälle verhindern. Selbstverständlich soll es auf dem Wege dorthin keine Todesopfer geben. Aber Musk zu unterstellen, er nehme dies durch übereilten Einsatz in der Fläche in Kauf, geht zu weit.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%