Übernahme des Nokia-Kartendienst Here: Deutsche Unternehmen wollen um die Ecke gucken

Übernahme des Nokia-Kartendienst Here: Deutsche Unternehmen wollen um die Ecke gucken

Bild vergrößern

Der Kauf des Kartenherstellers Here wurde nun zugestimmt.

von Christian Schlesiger

Das Kartellamt hat dem Kauf des Kartendienst Here durch Daimler, BMW und Audi zugestimmt. Mit Hilfe des Straßenverzeichnisses sollen die Autos bald ganz autonom fahren.

Wenn Entscheidungsträger deutscher Autokonzerne ein Zeichen setzen wollen, dass sie fit sind für die digitale Zukunft, dann lässt sich das schon an ihrer Kleidung erkennen: schwarzer Anzug, weißes Hemd, keine Krawatte – so präsentierten sich die drei Manager von Daimler, BMW und Audi auf der gemeinsamen Pressekonferenz im Hauptquartier des Kartendienst Here. Die Vorstände Thomas Weber von Daimler, Klaus Fröhlich von Audi und Rupert Stadler von Audi gaben die Freigabe der Übernahme durch die Kartellbehörden bekannt. Damit könnten die Autokonzerne nun beginnen, „das Leben der Menschen zu verbessern“.

Es sind hehre Ansprüche, die sie mit dem Kauf von Nokias Kartendienst verbinden. Ein Jahr lang rangen die Konzerne mit Wettbewerbern um den Zuschlag. 2008 hatte der finnische Telekommunikationsdienst acht Milliarden Dollar für Here bezahlt. Nun hat Nokia Here für 2,5 Milliarden Euro wieder verkauft. Die Autobauer wollen Here nun als offene Plattform weiterentwickeln. Für die Unternehmen gilt Here als Schlüssel zum Erfolg auf dem Weg zum autonomen Fahren.

Anzeige

PremiumConnected Car Wie sicher sind vernetzte Autos?

Hacker kapern einen Jeep und stoppen ihn. Nun wächst die Angst in der Industrie und bei Autofahrern: Wie sicher sind unsere Autos? Die Antwort ist schwer. Klar ist: Die Vernetzung macht auch deutsche Modelle angreifbar.

Diebe können Autos per Handy entsperren, ausräumen und wieder verschließen. Quelle: Getty Images/Moment open, Mauritius Images/Imagebroker/Jochen Tack; Montage: Torsten Wolber

Das Ziel sind hochauflösende Karten, die das Umfeld auf der Straße noch genauer und in Echtzeit abbildet. Die Karten der Zukunft seien „zehn Mal präziser als heute“, sagte Audi-Chef Stadler auf der Veranstaltung in Berlin. Künftig würden die Navigationssysteme mit Hilfe von Here die Straßen auf wenige Zentimeter genau widergeben. Gleichzeitig sei es notwendig, die Karten ständig zu aktualisieren – „auch ohne Ortungsfunktion GPS“.

Möglich werden soll das durch die Einbindung von Daten, die über unzählige Quellen aggregiert werden. Schon heute greift Here auf Mobilfunkdaten, Transport- und Logistikdaten zurück. Künftig sollen auch Daten von Autofahrern verwendet werden, die sie während der Fahrt automatisch an die Zentrale von Here schicken. Dort lassen sich die Daten in Sekundenschnelle aufbereiten. Bewegen sich die Scheibenwischer, könnten Autofahrer in der Nähe auf nasse Straßen hingewiesen werden. Verursacht ein Fahrer einen Unfall, kann das System alle sich nähernden Autos warnen. Mit Hilfe von Here sollen Nutzer quasi in Echtzeit um die Ecke gucken.

Doch noch ist das Zukunftsmusik. Denn obwohl sich die Unternehmen Daimler, Audi und BMW den Kartendienst zu gleichen Stücken aufgeteilt haben, bleiben Fragen offen. Derzeit sind mehr als zwei Millionen Fahrzeuge von Daimler, Audi und BMW unterwegs, die Echtzeitdaten an Here schicken könnten. Doch noch ist nicht ganz klar, wie diese Flottendaten, die mit unterschiedlichen Standards arbeiten, miteinander kombiniert werden können. „Die drei Unternehmen bewerten daher nun gemeinsame mit Here den Nutzen, die die Bereitstellung von Sensordaten aus ihren Flotten bringen würde“, heißt es in der Presseerklärung.

Weitere Artikel

Fraglich ist auch, ob die Konkurrenz weiter auf Here-Material setzt, wenn deren wichtigsten Wettbewerber die Anteile der einstigen Nokia-Tochter gehören. Immerhin nutzen vier von fünf Neuwagen in Europa und Nordamerika laut eigenen Angaben Navigationssysteme, die mit Here-Daten arbeiten. Und die Unternehmen Daimler, BMW und Audi wollen mit ihrer neuen Tochter künftig Geld verdienen. „Wir sagen Here eine große Zukunft voraus“, so Stadler. Zwar bekräftigten die drei Konzerne, dass sie Here als „offene Plattform“ vorantreiben wollen. Doch konkrete Absichtserklärungen der Konkurrenten, eigene Daten in das System zu schütten, gibt es bislang noch nicht. Möglich ist also auch, dass die Übernahme die Konkurrenz zu Kartenanbietern wie TomTom treibt.

Dennoch könnte die Strategie aufgehen. Immerhin war das Trio auch die Traumlösung von Here selbst. „Für uns ist das heute ein historischer Moment“, sagt Here-Geschäftsführer Sean Fernback. Der Kauf durch Daimler, Audi und BMW sei „unsere bevorzugte Variante“ gewesen. Die Unternehmen hätten zudem zugesagt, „Geld in die Hand zu nehmen, um unsere Vision zu realisieren“, so Fernback. „Karten werden nicht nur das Leben einzelner Menschen verändern, sondern das der ganzen Gesellschaft verbessern.“

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%