Volkswagen: VW-Absatz schrumpft nach Dieselaffäre

ThemaVolkswagen

Volkswagen: VW-Absatz schrumpft nach Dieselaffäre

, aktualisiert 08. Januar 2016, 18:44 Uhr
Bild vergrößern

VW-Chef Matthias Müller: Leidet unter den Nachwirkungen der Abgasaffäre.

VW spürt die Folgen der Abgasaffäre: Insgesamt sinkt der Absatz von Europas größtem Autobauer im vergangenen Jahr um zwei Prozent auf 9,93 Millionen Fahrzeuge. Konzernchef Matthias Müller bleibt dennoch optimistisch.

Der VW-Konzern muss im Jahr des Abgas-Skandals auch noch schrumpfende Verkaufszahlen verdauen. Vor allem die Pkw-Kernmarke Volkswagen wird von den Kunden abgestraft. Insgesamt sank der Absatz von Europas größtem Autobauer 2015 um zwei Prozent auf 9,93 Millionen Fahrzeuge, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Damit fallen die Verkaufszahlen wieder unter die Marke von 10 Millionen - und werfen VW im Rennen um die Weltspitze zurück.

Vorstandsvorsitzender Matthias Müller zeigte sich am Freitag dennoch zufrieden mit den Zahlen: „Fast zehn Millionen Auslieferungen sind vor allem mit Blick auf die anhaltend herausfordernde Marktsituation in einigen Regionen als auch die Diesel-Thematik im letzten Quartal 2015 ein hervorragendes Ergebnis“, sagte der Konzernchef in einer Mitteilung.

Anzeige

Gleichzeitig schrammt der Konzern an seinem Ziel vorbei, 2015 so viele Autos zu verkaufen wie im Jahr zuvor. Damals wurden die VW-Marken zusammen noch knapp 10,14 Millionen Fahrzeuge los. Der damalige VW-Chef Martin Winterkorn hatte das Ziel ausgegeben bis 2018 größter Autobauer der Welt zu werden, also den japanischen Konkurrenten Toyota vom Thron zu stoßen.

So könnte VW die "Dieselgate"-Kosten schultern

  • Kann sich der Konzern das leisten?

    Der Abgas-Skandal kratzt nicht nur am Image des Volkswagen-Konzerns - er dürfte vor allem sehr teuer werden. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Kosten des Skandals und wie VW sie stemmen könnte.

    Quelle: dpa

  • Mit welchen Kosten muss VW rechnen?

    Darüber rätseln Beobachter derzeit. Bislang bekannt ist: Volkswagen hat 6,5 Milliarden Euro für Kosten aus dem Abgas-Skandal zurückgelegt. Das Geld ist aber wohl in erster Linie für eine technische Umrüstung der Autos mit Manipulations-Software bestimmt, wie Finanzchef Hans Dieter Pötsch laut dem Fachblatt „Automobilwoche“ kürzlich vor VW-Managern erklärte. Unklar ist, welche Strafzahlungen auf VW zukommen. Dazu dürften noch mindestens drei andere mögliche Kostenblöcke kommen: Strafzahlungen, Schadenersatzforderungen, Anwaltskosten. Wie hoch diese Ausgaben sein werden, lässt sich derzeit nur grob schätzen. Die Landesbank Baden-Württemberg rechnet derzeit mit einem Schaden von 47 Milliarden Euro für den Konzern. Ein möglicher Imageverlust und damit verbunden ein Rückgang der Autoverkäufe ist dabei noch nicht eingerechnet. Allerdings werden die Kosten wohl nicht auf einmal anfallen, sondern sich über Jahre verteilen.

  • Wie viel Geld hat VW auf der hohen Kante?

    Vergleichsweise viel. VW hat sich in den vergangenen Jahren ein stattliches Kapitalpolster zugelegt. Zur Jahresmitte hatte der Konzern rund 18 Milliarden Euro Bargeld auf dem Konto. Das ist mehr als ganze Dax-Konzerne wie Adidas oder Lufthansa einzeln an der Börse wert sind. „Über den Daumen gepeilt kann VW davon die Hälfte verwenden, um mögliche Kosten zu begleichen“, sagt Nord-LB-Analyst Frank Schwope. Dazu kommen bei VW noch schnell veräußerbare Wertpapiere über 15 Milliarden Euro und Schätzungen zufolge mindestens 5 Milliarden Euro aus dem Verkauf der Beteiligungen am ehemaligen Partner Suzuki und an einer niederländischen Leasingfirma.

  • Könnte VW durch den Abgasskandal pleitegehen?

    Das ist sehr unwahrscheinlich. VW könnte sich über Anleihen und Kredite Geld leihen, auch wenn einige Ratingagenturen ihre Bewertungen der Kreditwürdigkeit des Konzerns zuletzt angepasst hatten. Wenn es irgendwann hart auf hart käme, könnte Volkswagen immer noch sein Tafelsilber verkaufen. Am einfachsten ließen sich wohl die Luxusmarken Bentley, Bugatti und Lamborghini aus dem Konzern herausnehmen. Nord-LB-Analyst Schwope schätzt den möglichen Verkaufserlös für die drei Marken und den Motorradhersteller Ducati auf 5 bis 10 Milliarden Euro. Durch einen Verkauf der Lastwagenbauer MAN und Scania ließen sich nach seinen Berechnungen sogar 30 bis 35 Milliarden Euro erzielen. Das wertvollste Juwel in der Sammlung, den Sportwagenbauer Porsche, dürften die VW-Anteilseigner kaum abgeben wollen.

  • Könnte sich Volkswagen über eine Kapitalerhöhung Geld besorgen?

    Nur begrenzt. Eine Kapitalerhöhung - also die Ausgabe neuer Aktien - ist bei VW nicht so leicht wie in anderen Konzernen. Damit die Familien Porsche und Piëch sowie das Land Niedersachsen als Anteilseigner ihre Macht im Konzern nicht verlieren, darf sich deren jeweiliger Anteil an den Stammaktien nicht stark verringern. Vor allem Niedersachsen dürfte aber derzeit kaum ein Interesse daran haben, weitere Stammaktien zu kaufen und Geld in den VW-Konzern zu stecken. VW könnte deshalb wohl höchstens neue Vorzugsaktien ausgeben, das sind Aktien ohne Stimmrecht auf der Hauptversammlung des Konzerns. Laut Aktiengesetz darf die Zahl dieser Vorzugsaktien die Zahl der Stammaktien allerdings nicht übersteigen. VW könnte deshalb höchstens rund 114 Millionen neue Aktien ausgeben und damit auf Basis derzeitiger Kurse rund 11 Milliarden Euro einsammeln.

  • An welchen Stellen kann VW für die Bewältigung der Krise sparen?

    In der Regel setzen Sparmaßnahmen bei großen Konzernen zuerst bei den Mitarbeitern an: Weniger Gehalt, Einstellungsstopps, bis hin zu Stellenstreichungen und Entlassungen. Bei Volkswagen wäre das allerdings nicht so einfach. Die Arbeitnehmervertreter haben in Wolfsburg deutlich mehr Macht als in anderen Konzernen. Einfacher wäre die Kürzung geplanter Investitionen. Hier hatte Volkswagen angepeilt, bis 2019 eine Summe von mehr als 100 Milliarden Euro in Standorte, Modelle und Technologien zu stecken. Laut Experte Schwope könnte VW hier den Rotstift ansetzen und so 2 Milliarden Euro jährlich sparen, vor allem bei den Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Nur: Dann besteht die Gefahr, von der Konkurrenz abgehängt zu werden. Der Zeitpunkt wäre denkbar ungünstig - die Autoindustrie steht durch Digitalisierung und Elektroantriebe vor einem Umbruch.

Sein Nachfolger Matthias Müller will in diesem Jahr neue Langfrist-Ziele für Volkswagen ausgeben. Er hat bereits angedeutet, dass die Profitabilität des Konzerns ihm dabei wichtiger sein wird als reine Absatzziele: „Da ist einerseits die bleibende unterschiedliche Situation in den Weltmärkten, der wir als weltweit agierender Konzern begegnen müssen. Andererseits wollen und werden wir den Konzern konsequent fit machen für eine erfolgreiche Zukunft.“ Das hieße nicht nur die Krise zu meistern, sondern vor allem den Konzern grundlegend neu auszurichten. Müller weiter: „Wir erarbeiten aktuell unsere ‚Strategie 2025‘, die für mich der wichtigste Schritt für ein modernes Volkswagen ist.“

Zuvor war Müller Chef bei der Luxusmarke Porsche, die sich im vergangenen Jahr erneut als Stütze für den VW-Konzern erwies. Die Verkäufe kletterten hier um 18,6 Prozent. Die Oberklasse-Tochter Audi erzielte mit 3,6 Prozent einen deutlich kleineren Zuwachs und fiel damit bei den Stückzahlen hinter den Konkurrenten Mercedes-Benz.

Bei der Pkw-Kernmarke Volkswagen sind die Verkäufe dagegen vor allem zum Jahresende eingebrochen. Der Absatz sackte im Dezember um 7,9 Prozent ab. Unterm Strich ist VW im vergangenen Jahr damit 4,8 Prozent weniger Autos losgeworden als ein Jahr zuvor.

Weitere Artikel

Vor allem in China, dem wichtigsten Absatzmarkt des VW-Konzerns, mussten die Wolfsburger ein schmerzhaftes Minus beim Verkauf einstecken: Auf Jahressicht ging es bei den Verkaufszahlen im Konzern um 3,4 Prozent abwärts. In Europa und Nordamerika, wo VW in den vergangenen Monaten die Auswirkungen des Diesel-Skandals am heftigsten zu spüren bekam, stieg der Absatz dagegen auf Jahressicht.

Volkswagen hatte eingeräumt, die Abgaswerte bei Millionen Autos weltweit mit einer Software manipuliert zu haben. VW drohen deshalb neben einem Imageschaden auch Milliarden-Strafzahlungen, vor allem in den USA.

Analysten rechnen damit, dass sich der Abgasskandal auch 2016 bei den Verkaufszahlen bemerkbar machen wird. Die Manipulationen haben Volkswagen 2015 den ersten Absatzrückgang seit mehr als einem Jahrzehnt eingebrockt.

Anzeige

1 Kommentar zu Volkswagen: VW-Absatz schrumpft nach Dieselaffäre

  • Bei allem Mitgefühl muss ich doch sagen, dass ich mir niemals einen VW kaufen würde, egal ob mit oder ohne Abgastricksereien.
    Audi ist O.K., technisch auf der Höhe der Zeit, optisch etwas prollig, aber immer mit knackiger Strassenlage.
    Als Fahrer fühle ich mich aber einzig von Mercedes-Benz richtig verstanden:
    Ich hab zwar keine Zeit, aber mein Cockpit ist so cool, dass ich auch keine bewsondere Eile verspüre auszusteigen.
    Möge VW also seinen Betriebsrat durch, ähhhm, bewährte Mittel bei Laune halten; dafür, dass meine beim Fahren ganz entspannt ist, lass ich lieber die Stuttgarter sorgen.

Alle Kommentare lesen
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Hogan Lovells
  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%