Volkswagen: VW bestätigt Ermittlungen gegen Herbert Diess

Volkswagen: VW bestätigt Ermittlungen gegen Herbert Diess

, aktualisiert 21. Juni 2016, 17:16 Uhr
Bild vergrößern

Die BaFin hat den kompletten VW-Vorstand wegen des Verdachts der Marktmanipulation angezeigt.

Der gesamte ehemalige VW-Vorstand rund um Martin Winterkorn ist laut Insidern ins Visier der BaFin geraten wegen des Verdachts der Marktmanipulation. VW hat Ermittlungen gegen Markenchef Herbert Diess bestätigt.

Die Finanzaufsicht Bafin hat nach ihren Untersuchungen zum VW-Dieselskandal nach Informationen von einer mit dem Vorgang vertrauten Person den gesamten Vorstand von Volkswagen bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Der Vorstand sei nach Auffassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) insgesamt verantwortlich für die mutmaßliche Marktmanipulation, sagte der Insider der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. Die Ermittler könnten daher den Personenkreis noch ausweiten. Die Strafverfolger gehen dem Verdacht nach, dass Volkswagen im September möglicherweise bewusst verspätet über die finanziellen Folgen der millionenfachen Abgasmanipulation informierte, um den Aktienkurs zu manipulieren.

Anzeige

Volkswagen hat am Dienstagnachmittag bestätigt, dass die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen VW-Markenchef Herbert Diess wegen des Verdachts der Marktmanipulation ermittelt. Ein Sprecher sagte am Dienstag zu Reuters, die Untersuchungen der Ermittlungsbehörde beträfen auch Diess. Einzelheiten zu den Vorwürfen seien dem Unternehmen noch nicht bekannt. Aus den bisherigen Ermittlungen ergäben sich keinerlei Hinweise auf Marktmanipulationen. "Hierzu gibt es auch eine Stellungnahme des Unternehmens gegenüber der BaFin", sagte der Sprecher.

Dieselgate Wie ein Kuchen enttäuschte VW-Kunden besänftigt

Auf der Hauptversammlung werden die Aktionäre des VW-Konzerns ihre Meinung zum Skandal und dem massiven Unternehmensverlust sagen. Die WirtschaftsWoche hat derweil betroffene Kunden nach ihren Erwartungen befragt.

VW: Wenn ein Kuchen Kunden besänftigt. Quelle: Fotolia, Montage

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte am Montag bekannt gegeben, gegen zwei damalige Vorstandsmitglieder zu ermitteln: Den früheren VW-Chef Martin Winterkorn und einen anderen nicht genannten Manager. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärte, es sei nicht auszuschließen, dass gegen weitere Personen ermittelt würde. "Das ist ein fließender Vorgang", sagte er. Die Zahl der Beschuldigten sei nicht in Stein gemeißelt. Sie könne sich erhöhen – oder verringern.

Dem Konzernvorstand gehörten im September vor dem Rücktritt Winterkorns im Zuge der Abgasaffäre zehn Männer an, darunter der jetzige Vorstandschef Matthias Müller und der jetzige Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch, damals noch Finanzvorstand.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%