Volkswagen: Was betroffene Kunden von VW erwarten

ThemaVolkswagen

Volkswagen: Was betroffene Kunden von VW erwarten

Bild vergrößern

VW: Wenn ein Kuchen Kunden besänftigt.

von Rebecca Eisert

Auf der Hauptversammlung werden die Aktionäre des VW-Konzerns ihre Meinung zum Skandal und dem massiven Unternehmensverlust sagen. Die WirtschaftsWoche hat derweil betroffene Kunden nach ihren Erwartungen befragt.

Der Abgas-Skandal hat dem Volkswagen-Konzern die wohl schwerste Krise der Unternehmensgeschichte beschert. Massive Kursverluste, anhaltend negative Presse, dazu der Vorwurf, die eigenen Kunden betrogen zu haben – das ist eine Kombination, die für eine Marke potenziell vernichtend sein kann. Insbesondere dann, wenn sie sich zuvor stets kundennah, verlässlich und vertrauenswürdig positioniert hat. Nicht zuletzt durch diese "große Fallhöhe" hat der Abgasskandal für Empörung gesorgt, und umso gefährlicher ist die Situation für die Marke. WirtschaftsWoche hat gemeinsam mit dem Hamburger Marktforschungsinstitut Appinio betroffene Kunden befragt.

Die Umfrage – das sei vorausgeschickt – ist nicht repräsentativ. Das hat einen einfachen Grund: Es gibt zu wenig Informationen über die rund zwei Millionen VW-Kunden, die in Deutschland vom Rückruf betroffen sind. Wie viele Männer, wie viele Frauen sind darunter? Wie verteilt sich die Kundschaft auf die verschiedenen Bundesländer? Wie jung oder alt sind sie? Das weiß allein VW.

Anzeige

"Ohne genaue Daten über die Struktur der Grundgesamtheit der Betroffenen können wir keine repräsentative Stichprobe ziehen", erklärt Appinio-Gründer Flemming Kühl. Dennoch sind die Daten aussagekräftig. Appinio hat bundesweit Kunden befragt, Männer wie Frauen und Betroffene verschiedenster Altersgruppen. "Wir können aus den Antworten also eine Tendenz ablesen, wie die Stimmung unter den VW-Kunden ist, auch wenn die Umfrage nicht repräsentativ ist", so Kühl.

Wie VW im ersten Quartal abgeschnitten hat

  • Absatz

    Im Auftaktquartal 2016 hat Volkswagen 2,577 Millionen Fahrzeuge abgesetzt – zum ersten Quartal 2015 ein Rückgang von 1,2 Prozent (2,607 Millionen Fahrzeuge).

  • Mitarbeiter

    Zum Stichtag 31. März 2016 haben 613.075 Menschen für VW gearbeitet. Gegenüber dem Jahr 2015 sind das 0,5 Prozent mehr – damals waren es 610.076 Menschen.

    In Deutschland sinkt jedoch die Zahl der VW-Mitarbeiter, zuletzt um 800 auf rund 277.900 Stellen. Der Zuwachs kommt aus dem Ausland, wo VW um fast 4.000 Stellen auf 335.200 Jobs zulegte.

  • Umsatz

    Beim Umsatz musste VW im Vergleich zum Vorjahresquartal ein Minus von 3,4 Prozent hinnehmen. Die Umsatzerlöse sanken von 52,735 Milliarden Euro auf aktuell 50,964 Milliarden Euro.

  • Operatives Ergebnis

    Das operative Ergebnis (Ebit) stieg um 3,4 Prozent auf 3,44 Milliarden Euro – zum Jahresauftakt 2015 waren es noch 3,328 Milliarden Euro. Die operative Rendite stieg von 6,3 auf 6,8 Prozent.

  • Ergebnis nach Steuern

    Das Ergebnis nach Steuern ging deutlich zurück – von 2,932 Milliarden Euro im Q1 2015 auf aktuell 2,365 Milliarden Euro. Das entspricht einem Rückgang von 19,3 Prozent.

  • VW-Pkw

    Die Marke Volkswagen Pkw verzeichnete in den ersten drei Monaten gegenüber dem Vorjahreszeitraum einen Volumen- und Umsatzrückgang. Der Umsatz von VW-Pkw sank von 26,3 Milliarden Euro auf 25,1 Milliarden Euro, der Absatz fiel von knapp 1,12 Millionen auf 1,07 Millionen Fahrzeuge. Infolge dessen ging das Operative Ergebnis vor Sondereinflüssen auf 73 (514) Millionen Euro zurück, die operative Marge erreichte im ersten Quartal 0,3 Prozent.

  • Audi

    Mit 1,3 Milliarden Euro erreichte Audi annähernd wieder das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen des Vorjahres. Bei einem nahezu stabilen Umsatz sank die operative Marge leicht von 9,7 auf 9,0 Prozent.

  • Skoda

    Bei Skoda stieg das operative Ergebnis aufgrund positiver Mixeffekte und geringerer Materialkosten um gut 30 Prozent auf 315 (242) Millionen Euro. Die operative Marge legte bei deutlich gestiegenem Umsatz auf 9,3 (7,6) Prozent zu.

  • Seat

    Seat verbesserte sein Operatives Ergebnis aufgrund von Kostenoptimierungen auf 54 (33) Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung der Operativen Rendite auf 2,6 (1,5) Prozent.

  • Bentley

    Gemessen am operativen Ergebnis ist Bentley im ersten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Statt einem Gewinn von 49 Millionen Euro im Vorjahresquartal steht 2016 ein Minus von 54 Millionen Euro zu Buche. Volkswagen begründet das mit gesunkenen Auslieferungen.

  • Porsche

    Porsche blieb auch zum Auftakt des laufenden Geschäftsjahres in der Erfolgsspur. Das Operative Ergebnis stieg weiter auf 895 (765) Millionen Euro und damit deutlich überproportional zum Umsatz, der aufgrund eines signifikant höheren Absatzes spürbar zulegte. Die operative Marge kletterte auf 16,6 (15,1) Prozent.

  • Nutzfahrzeuge

    Das operative Ergebnis von Volkswagen Nutzfahrzeuge sank volumenbedingt auf 142 (165) Millionen Euro, die operative Marge ging auf 5,2 (6,1) Prozent zurück. Scania verbuchte einen leichten Anstieg des operativen Ergebnisses auf 244 (237) Millionen Euro und eine stabile operative Marge von 9,6 Prozent. Trotz des anhaltend schwierigen wirtschaftlichen Umfelds in Südamerika verbesserte MAN Nutzfahrzeuge das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen unter anderem aufgrund des höheren Absatzes in Europa auf 65 (minus 13) Millionen Euro. Bei MAN Power Engineering belief sich das operative Ergebnis auf 48 (52) Millionen Euro.

  • VW Financial Services

    Die Volkswagen Finanzdienstleistungen konnten ihr operatives Ergebnis deutlich auf 492 (403) Millionen Euro steigern. Insbesondere Volumeneffekte wirkten sich positiv aus.

Was erwarten sie vom Konzern? Welche Wiedergutmachen muss VW leisten? Würden sie wieder ein Auto aus dem VW-Konzern kaufen?

Die Hälfte wünscht sich finanzielle Entschädigung

Die Befragten haben ein klare Vorstellung davon, was sie von Volkswagen im Bezug auf ihr vom Skandal betroffenes Diesel-Fahrzeug erwarten:

  • 64 Prozent erwarten die kostenfreie Umrüstung,
  • 48 Prozent halten darüber hinaus eine finanzielle Entschädigung für angebracht,
  • 19 Prozent wünschen sich sehr attraktive Konditionen beim Kauf eines Neuwagens,
  • 15 Prozent möchten die Möglichkeit haben, das Fahrzeug zurückzugeben.

Volkswagen Müller stellt Zukunft des Diesels in Frage

Die Dieseltechnik hatte bei Volkswagen immer eine wichtige Rolle. Das könnte sich nach dem Abgasskandal nun ändern. Kurz vor der Hauptversammlung stellt VW-Chef Müller den Diesel in Frage.

"VW ist mehr als Diesel", sagt Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen. Quelle: dpa

Knapp die Hälfte also sieht es mit der Umrüstung alleine nicht getan. Diese Bild verfestigt sich beim Blick in die Wünsche, die die Befragten in einem Testfeld ergänzen konnten. Dort fanden sich Vorschläge wie: Finanzielle Entschädigungen wie in den USA bis hin zum kostenfreien Neuwagen, kostenloser Mietwagen für die Zeit der Umrüstung, kostenfreie Inspektionen, Tankgutscheine, Garantieverlängerungen, Prämien, ein Satz Reifen – oder auch einfach: Kuchen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%