VW-Führungskrise: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

ThemaVolkswagen

VW-Führungskrise: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

von Sebastian Schaal

Der Machtkampf bei VW ist vorerst entschieden, Piëch muss eine Niederlage einstecken. Doch der 67-jährige Winterkorn wird nicht ewig VW-Chef bleiben – die möglichen Kronprinzen müssen jetzt ihre Aufgaben lösen. Ein Blick auf die Kandidaten.

Der Machtkampf bei VW ist vorerst entschieden. Der „Göttervater“, wie ein Aktionär Ferdinand Piëch einst bezeichnete, hat eine herbe Niederlage kassiert. Vorstandschef Martin Winterkorn bleibt, sein Vertrag soll sogar über 2016 hinaus verlängert werden. Doch aufgeschoben ist in der Wolfsburger Führungskrise nicht aufgehoben: Selbst Winterkorn wir nicht ewig VW-Boss bleiben, schließlich ist der Schwabe bereits 67 Jahre alt.

Für einige hochrangige Mitarbeiter die beste Zeit, sich zu positionieren. Dass ein externer Manager das Ruder in Wolfsburg übernimmt, gilt als äußerst unwahrscheinlich. Nicht nur die bei Volkswagen mächtige Arbeitnehmerseite favorisiert einen Vorstandsvorsitzenden aus den eigenen Reihen. Zumal es im Konzern mehr als genügend fähige Manager gibt, die als potenzielle Kronprinzen in Betracht kommen.

Anzeige

Machtkampf bei VW Alle gegen Piëch

Martin Winterkorn bleibt VW-Chef. Am Ende stand VW-Patriarch Ferdinand Piëch mit seiner Attacke auf Winterkorn alleine da – und muss sich nun einen neuen Kronprinzen suchen.

Quelle: dpa

Seit VW-Patriarch Piëch seinen einstigen Ziehsohn Winterkorn öffentlich angezählt hatte, geisterten die verschiedensten Namen durch die Medien – dieses Magazin nicht ausgenommen. Ein Name fiel immer wieder: Matthias Müller, Porsche-Chef.

Müller will nicht, würde aber

Müller brächte zahlreiche Qualitäten mit, zweifelsohne. Er gilt als äußerst loyal, gab ohne Murren seinen Posten als oberster VW-Produktstratege auf, um den eigenwilligen Sportwagenbauer Porsche nach der Übernahmeschlacht in den VW-Konzern zu integrieren. Eine Aufgabe, die Müller mit Bravour meisterte – was ihm in Wolfsburg und Salzburg großen Respekt einbrachte. Wegen seiner Loyalität würde er wohl auch zusagen, wenn er gebeten würde.

Doch Müller selbst legt auf den Chefsessel bei Europas größtem Autobauer gar keinen Wert. Noch auf dem Genfer Autosalon Anfang März hatte er sich offen dagegen ausgesprochen. „Wenn man über einen Generationswechsel spricht, dann denke ich nicht, dass ich dafür dann noch der richtige Mann bin“, sagte Müller im Interview mit der WirtschaftsWoche. Was gegen den Porsche-Chef spricht: Müller ist schon 61 Jahre alt. Wenn Winterkorns bis 2016 laufender Vertrag wie angekündigt verlängert wird, geht Müller ebenfalls auf das Rentenalter zu. Ob er dann noch für eine ähnlich lange Amtszeit wie Winterkorn, der VW dann über zehn Jahre führen würde, in Frage kommt, darf stark bezweifelt werden.

Piëch und seine Figuren

  • Ferdinand Piëch

    Auf dem Weg des Ferdinand Piëch vom Audi-Manager auf den Aufsichtsratschefsessel des größten Autokonzerns Europas, blieb so mancher Top-Manager auf der Strecke. Die wichtigsten Stationen zusammengefasst.

  • 1988: Beerbt

    Nach fünf Jahren als Vize übernimmt Piëch bei Audi den Chefsessel von Wolfgang Habbel und baut die Marke mit den vier Ringen zur Premiummarke um. In die Ära des Vollblutingenieurs fällt die Entwicklung des Super-Diesels TDI sowie des Allradantriebs Quattro.

  • 1993: Abgeworben

    Als neuer VW-Chef wirbt Piëch den Einkaufschef José Ignacio López vom Konkurrenten General Motors (GM) ab, der die Preise der Zulieferer drücken soll. Wegen des Verdachts, GM-Betriebsgeheimnisse an VW verraten zu haben, muss Piëch 1996 López fallen lassen.

  • 1994: Vorgeschickt

    Piëch heuert das IG-Metall- und SPD-Mitglied Peter Hartz als VW-Personalchef an. Der führt die Vier-Tage-Woche ein und spart so 500 Millionen Euro Lohnkosten. Nachdem auffliegt, dass VW unter ihm Luxusreisen und Bordellbesuche für Betriebsräte finanzierte, muss Hartz gehen.

  • 2006: Ausradiert

    Als Piëch 2002 VW-Aufsichtsratschef wird, installiert er Ex-BMW-Chef Bernd Pischetsrieder als VW-Lenker. Der agiert eigenständig, macht Piëch-Ideen rückgängig. Fünf Jahre später schweigt Piëch demonstrativ, als er gefragt wird, ob Pischetsrieder im Amt bleibt. Kurz darauf holt er Winterkorn.

  • 2008: Verbrannt

    Jahrelang versuchte Porsche-Chef Wendelin Wiedeking unter der Aufsicht von Piëch VW zu übernehmen. Als dies scheitert, sagt Piëch auf die Frage von Journalisten, ob Wiedeking sein Vertrauen genieße: „Zurzeit noch. Das ,Noch‘ können Sie streichen.“ Wiedeking muss gehen.

Die Bühne ist also für die jüngeren Spitzenkräfte bei Volkswagen geebnet. Herbert Diess ist einer von ihnen – oder besser gesagt wird einer von ihnen: Denn der ehemalige Entwicklungsvorstand von BMW muss erst einmal seinen Dienst in Wolfsburg antreten.

Diess muss die Kernmarke reformieren

Als das Duell um die Nachfolge von Norbert Reithofer als BMW-Boss für den Produktionsvorstand Harald Krüger und gegen Diess ausging, setzte sich dieser zu Volkswagen ab. Im Juli 2015 – früher erlaubt es die Kündigungsfrist nicht – übernimmt er den Vorstand der Marke Volkswagen von Martin Winterkorn, der sich dann voll auf die Leitung des Konzerns konzentrieren kann.

Zu den Projekten, die Diess in München bis zuletzt betreute, gehört unter anderem der 2er Active Tourer. Mit einem Van, Fronttriebler und Dreizylinder-Motor betrat BMW in gleich drei Gebieten Neuland. Besonders bei den Fahreigenschaften und dem Motor bekam der B-Klasse-Konkurrent von der Fachpresse ausgesprochen gute Noten.

Auch bei der Entwicklung der skalierbaren BMW-Architektur – ähnlich den VW-Baukästen – war der studierte Fahrzeugtechniker und Maschinenbauer federführend. Gerade bei der Einführung des Baukasten-Systems hatte es bei VW immer wieder gehakt – unter anderem deswegen musste im August 2014 der damalige Produktionsvorstand Michael Macht seinen Schreibtisch in Wolfsburg räumen –, während bei BMW die Umstellung weitgehend reibungslos vonstatten ging.

Dazu kommt: Zulieferer fürchten den gebürtigen Münchner, Diess gilt als rücksichtsloser Kostenkiller – ein Ruf, den auch Ferdinand Piëch in seiner Zeit als VW-Chef hatte.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%