VW-Skandal: VW-Chef Martin Winterkorn tritt zurück

VW-Skandal: VW-Chef Martin Winterkorn tritt zurück

, aktualisiert 23. September 2015, 18:19 Uhr
Bild vergrößern

Martin Winterkorn tritt von seinem Amt als VW-Chef zurück.

von Stephan Happel, Katja Joho und Sebastian Kirsch

Martin Winterkorn tritt als Vorstandschef von Volkswagen zurück, gab der Konzern nach einer Krisensitzung der obersten Aufseher in Wolfsburg bekannt.

Er gilt als Perfektionist. Jetzt steht sein Aus fest, Martin Winterkorn hat sein Amt als Vorstandsvorsitzender bei Volkswagen niederlegt. Perfekt ist es nicht, sondern ein weiterer Höhepunkt im riesigen Skandal um die Abgas-Affäre, die Europas größten Autobauer in seinen Grundfesten erschüttert.
Der 68-Jährige war durch den Abgas-Skandal in den USA in Bedrängnis gekommen. Es wäre falsch, hatte Winterkorn noch am Dienstagabend gesagt, „wenn wegen der Fehler einiger Weniger die harte und ehrliche Arbeit von 600.000 Menschen unter Generalverdacht gerät. Das hat unsere Mannschaft nicht verdient.“ Zugleich hatte er um Vertrauen geworben.

PremiumDossier zum Download Das Ende des Größenwahns bei VW

Auf das Dieselgate folgt der Winterkorn-Rücktritt: Wie das System Volkswagen über Jahre funktionierte, welche Rolle die USA spielen und wie Deutschlands größter Autobauer sich neu erfinden muss.

Dossier VW: Das Ende des Größenwahns

Für einen „glaubwürdigen Neuanfang“, wie es Berthold Huber, kommissarischer Leiter des VW-Aufsichtsrats nannte, reichte das nicht. Denn der Schaden, den die Affäre um manipulierte Abgas-Werte hinterlässt, ist enorm. "Wir sind uns nicht nur dem wirtschaftlichen Schaden bewusst, sondern dem Vertrauensverlust Volkwagens aller Kunden weltweit", so Huber. Er sagte auch, dass Winterkorn selbst aber nicht über die Manipulationen Bescheid wusste.

Anzeige

"Volkswagen braucht einen Neuanfang"

Der tritt nach offizieller Darstellung dennoch auf eigenen Wunsch zurück. "Volkswagen braucht einen Neuanfang - auch personell", erklärte Winterkorn selbst. Mit seinem Rücktritt mache er den Weg dafür frei. Er tue dies im Interesse des Unternehmens, obwohl er sich "keines Fehlverhaltens bewusst" sei. "Ich bin bestürzt über das, was in den vergangenen Tagen geschehen ist. Vor allem bin ich fassungslos, dass Verfehlungen dieser Tragweite im Volkswagen Konzern möglich waren", so Winterkorn.

Winterkorn war 2007 von der VW-Tochter Audi an die Konzernspitze in Wolfsburg gewechselt. Unter seiner Führung ist Europas größter Autobauer in den vergangenen Jahren rasant gewachsen.

Die Erklärungen zu Winterkorns-Rücktritt

  • Das Präsidium des Aufsichtsrats im Wortlaut
  • Winterkorn im Wortlaut

    „Ich bin bestürzt über das, was in den vergangenen Tagen geschehen ist. Vor allem bin ich fassungslos, dass Verfehlungen dieser Tragweite im Volkswagen Konzern möglich waren.

    Als Vorstandsvorsitzender übernehme ich die Verantwortung für die bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten bei Dieselmotoren und habe daher den Aufsichtsrat gebeten, mit mir eine Vereinbarung zur Beendigung meiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns zu treffen. Ich tue dies im Interesse des Unternehmens, obwohl ich mir keines Fehlverhaltens bewusst bin.
    Volkswagen braucht einen Neuanfang – auch personell. Mit meinem Rücktritt mache ich den Weg dafür frei.
    Mein Antrieb war es immer, dem Unternehmen, vor allem unseren Kunden und Mitarbeitern zu dienen. Volkswagen war, ist und bleibt mein Leben.
    Der eingeschlagene Weg der Aufklärung und Transparenz muss weitergehen. Nur so kann wieder Vertrauen entstehen. Ich bin überzeugt, dass der Volkswagen Konzern und seine Mannschaft diese schwere Krise bewältigen werden."

    Quelle: VW

Der Volkswagen-Aufsichtsrat wird nicht vor Freitag über die Nachfolge Martin Winterkorns entscheiden. Das sagte der Vorsitzende des Gremiums, Berthold Huber, am Mittwoch in Wolfsburg.

VW erstattet Strafanzeige

Die Mitglieder des engeren Führungszirkels um Betriebsratschef Bernd Osterloh, Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und Wolfgang Porsche als Sprecher der Familien Porsche und Piech erklärten zudem, es sei in den nächsten Tagen mit weiteren personellen Konsequenzen zu rechnen. Die internen Untersuchungen liefen auf Hochtouren.

Der VW-Abgas-Skandal im Überblick

  • 18. September

    Die US-Umweltbehörde EPA teilt in Washington mit, Volkswagen habe eine spezielle Software eingesetzt, um die Messung des Schadstoffausstoßes bei Abgastests zu manipulieren. In den Tagen darauf wird klar, dass weltweit Fahrzeuge von VW und der Töchter betroffen sind – darunter auch Audi und Porsche. Die VW-Aktie bricht ein.  

  • 23. September

    VW-Chef Martin Winterkorn tritt nach einer Krisensitzung der obersten Aufseher zurück. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig prüft die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen VW. Anlass dafür seien auch eingegangene Strafanzeigen von Bürgern, heißt es.

  • 24. September

    Der VW-Aufsichtsrat tagt. Nach langer Sitzung beruft das Gremium Porsche-Chef Matthias Müller zum neuen Konzernchef und trifft einige weitere Personal- und Strukturentscheidungen. Verantwortliche Motorenentwickler werden beurlaubt.

  • 28. September

    Nach mehreren Strafanzeigen startet die Braunschweiger Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugsvorwürfen. Entgegen einer ersten Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Braunschweig gibt es keine Ermittlungen gegen Ex-Chef Martin Winterkorn persönlich.

  • 1. Oktober

    Das Aufsichtsrats-Präsidium beschließt, Hans Dieter Pötsch per registergerichtlichen Anordnung in den Aufsichtsrat zu berufen. Das ist möglich, weil mehr als 25 Prozent der Aktionäre Pötsch favorisiert haben. Die Familien Porsche und Piëch, die Pötsch gegen die Bedenken des Landes Niedersachsens und der Arbeitnehmer durchgesetzt haben, halten über die Porsche SE rund 52 Prozent der VW-Anteile. Julia Kuhn-Piëch, die erst dieses Jahr nach dem Rücktritt von Ferdinand und Ursula Piëch in das Kontrollgremium aufgerückt war, verlässt den Aufsichtsrat wieder.

  • 6. Oktober

    Es ist klar, dass die betroffenen VW-Fahrzeuge in die Werkstatt müssen, damit die Schummel-Software verschwindet. Bei einigen Motorenwerden die Techniker selbst Hand anlegen müssen. Eine Rückruf-Aktion, so wird es am nächsten Tag bekannt werden, soll 2016 starten. Die geschäftlichen und finanziellen Folgender Krise sind nicht absehbar. Die Kosten der Abgas-Affäre werden jedoch enorm sein. Der neue Chef muss sparen: "Deshalbstellen wir jetzt alle geplantenInvestitionen nochmal auf denPrüfstand", kündigt Müller an.

  • 15. Oktober

    Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ordnet einen verpflichtenden Rückruf aller VW-Dieselautos mit der Betrugssoftware an. In ganz Europa müssen 8,5 Millionen, in Deutschland 2,4 Millionen Wagen in die Werkstatt. VW hatte eine freiwillige Lösung angestrebt.

  • 28. Oktober

    Der Skandal beschert dem Konzern im dritten Quartal einen Milliardenverlust. Vor Zinsen und Steuern beläuft sich das Minus auf rund 3,5 Milliarden Euro.

  • 3. November

    Der Skandal erreicht eine neue Dimension. VW muss - nach weiteren Ermittlungen der US-Behörden - einräumen, dass es auch Unregelmäßigkeiten beim Kohlendioxid-Ausstoß (CO2) gibt. Rund 800.000 Fahrzeuge könnten betroffen sein. Die VW-Aktie geht erneut auf Talfahrt.

  • 20. November

    Der Diesel-Skandal in den USA weitet sich aus. Erneut. Es seien mehr Drei-Liter-Diesel der Marken Volkswagen und Audi betroffen, als bislang angenommen, erklärt die US-Umweltbehörde EPA. Die Autobauer bestreiten dies zunächst. Wenige Tage später, am 24. November, müssen sie allerdings  einräumen, ein sogenanntes „Defeat Device“ nicht offengelegt zu haben. Die Software gilt in den USA als illegal.

    Die Auswirkungen des Skandal zwingen VW zudem zum Sparen: VW fährt die Investitionen für das kommende Jahr runter. 2016 sollen die Sachinvestitionen um eine Milliarde Euro verringert werden. „Wir fahren in den kommenden Monaten auf Sicht“, sagt VW-Chef Müller. Weitere Ausgaben bleiben auf dem Prüfstand.

  • 24. November

    Neuer Ärger für Volkswagen: Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt nun auch wegen mögliche Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit falschen CO2-Angaben. Die könnten dazu geführt haben, dass zu wenig Kfz-Steuer gezahlt wurde.

  • 25. November

    Zumindest etwas Positives für die Wolfsburger: Zur Nachrüstung der millionenfach manipulierten Dieselmotoren mit 1,6 Litern Hubraum in Europa reicht nach Angaben von Volkswagen ein zusätzliches, wenige Euro teures Bauteil aus. Bei den 2,0-Liter-Motoren genügt ein Software-Update. Das Kraftfahrtbundesamt genehmigt die Maßnahmen. Auch wenn VW keine Angaben zu den Kosten macht – es hätte schlimmer kommen können.


"Alle Beteiligten an diesen Vorgängen, die einen unermesslichen Schaden für Volkswagen angerichtet haben, werden mit aller Konsequenz belangt", hieß es in der Erklärung. Zudem soll ein Sonderausschuss eingerichtet werden, um die weitere Aufklärung voranzutreiben. Der Konzern stellte darüber hinaus Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Damit will der Konzern das durch die Abgasmanipulationen verlorene Vertrauen zurückgewinnen.

Reaktionen an der Börse

Anleger reagierten zunächst verhalten und uneinig auf den Rücktritt. Ob VW nun mit oder ohne Winterkorn den Abgasskandal aufarbeitet, scheint sekundär. Um 16.58 Uhr, vor der Veröffentlichung des Rücktritts, lag der Kurs nach Live-Daten der Handelsplattform Lang und Schwarz noch bei 114,7 Euro.

VW-Affäre Kapitalmarktexperte befürchtet dreistellige Milliardenstrafe

Im Zuge der VW-Abgas-Manipulationen in den USA warnt ein führender deutscher Kapitalmarktexperte vor existenzbedrohenden Strafen für den Volkswagen-Konzern.

Im Zuge der VW-Abgas-Manipulationen in den USA warnt ein führender deutscher Kapitalmarktexperte vor existenzbedrohenden Strafen für den Volkswagen-Konzern. Quelle: dpa

Parallel zur Pressekonferenz sank die Aktie um knapp drei Prozent bis 17.14 Uhr, zog dann nach Ende der Statements wieder leicht nach oben an.  Zwar musste sie Gewinne vom Nachmittag abgeben - der Kurs lag zeitweise etwa sieben Prozent im Plus. Aber auch nach dem Rücktritt Winterkorns behauptet VW seinen Tagesgewinn von rund 1,5 Prozent. Die Aktie arbeitet sich nur langsam an die Grenze von 111,0 Euro.

Eine Stunde nach der Pressekonferenz hinterließ Winterkorn nur eine kleine Delle im Aktienkurs. Um zwei Euro war die Aktie im Anschluss an seinen Rücktritt eingeknickt. Ab 18 Uhr handelten Anleger die Aktie schon wieder zu 113,50 Euro – als wäre nichts geschehen.

Schaden für die Autoindustrie

Winterkorns Rücktritt am Abend kam plötzlich. Wirklich überraschend war er nicht. Die Folge der Abgas-Affäre sind verheerend. In den USA drohen VW Strafzahlungen von bis zu 18 Milliarden Dollar. Der Konzern gerät unterdessen auch in Deutschland ins Visier der Justiz. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig gab den Beginn von Vorermittlungen gegen VW bekannt.

VW-Skandal Warum Volkswagen nur der Anfang sein könnte

Der Umweltexperte und Ex-Abteilungsleiter im Umweltbundesamt Axel Friedrich sagt, Auto-Manipulationen wie bei VW seien an der Tagesordnung – und Volkswagen noch längst nicht das schwärzeste Schaf der Branche.

VW fälscht Abgaswerte, aber sind Sie damit alleine? Quelle: dpa Picture-Alliance

Bei internen Untersuchungen war zudem herausgekommen, dass weltweit bis zu elf Millionen Diesel-Fahrzeuge von manipulierten Abgaswerten betroffen sein könnten. Allein für Rückrufe und weitere Schritte, um Vertrauen in die VW-Technik zurückzugewinnen, legt der Konzern rund 6,5 Milliarden Euro zur Seite und kappt seine Gewinnziele für 2015. Seit Bekanntwerden des Abgas-Skandals hat VW zeitweise bis zu 30 Milliarden Euro seines Börsenwerts eingebüßt.

VW wird zudem vorgeworfen, durch die Manipulationen den Ruf der deutschen Autobauer zu riskieren - wenn nicht sogar der gesamte deutsche Exportindustrie.

Mit Material von dpa und reuters

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%