VW stoppt Golf-Produktion: Was über den VW-Lieferstreit bekannt ist

VW stoppt Golf-Produktion: Was über den VW-Lieferstreit bekannt ist

, aktualisiert 21. August 2016, 09:25 Uhr
Bild vergrößern

VW vermisst einige Teilelieferungen – wegen eines Streits mit einem Lieferanten

Der Druck durch den Lieferstopp steigt: Wegen des Streits mit zwei Zulieferern muss VW die Golf-Produktion unterbrechen. Der Konzern muss eine Lösung finden, bei den Gesprächen am Montag geht es um viel.

Anfangs sah es wie ein kleineres Ärgernis aus: Wegen nicht näher genannten Problemen mit einem Zulieferer für Sitzbezüge musste Volkswagen die Produktion des Passat im Werk Emden drosseln, vielleicht die Mitarbeiter einige Tage in Kurzarbeit schicken. Eine kleine Meldung, mehr nicht – so etwas kann in modernen Produktionsabläufen passieren.

Die Lagerbestände in den Fabriken sind schließlich auf ein Minimum reduziert. Die benötigten Teile werden nicht nur "just in time", sondern "just in sequence" geliefert – also auch noch in der richtigen Reihenfolge. Kommt es da in der perfekt durchgetakteten Abfolge zu einem kleinen Fehler, kann das direkt die Produktion lahmlegen oder verzögern. Porsche hatte jüngst so ein Problem, als ein Zulieferer nicht genügend Navigationssysteme für die beliebten SUV-Modelle Cayenne und Macan liefern konnte. Die fast fertigen Autos mussten einige Wochen auf dem Parkplatz warten, bis sie mit nachgerüstetem Navi an den Kunden übergeben werden konnten.

Anzeige

So ähnlich sah es auch zunächst bei VW aus – nur steckt in diesem Fall mehr dahinter. In Emden steht bereits Kurzarbeit für über 7000 Mitarbeiter an. Die Fertigung des VW Golf im Wolfsburger Stammwerk steht wegen des Lieferstreits mit einem Teilehersteller mindestens eine Woche still. Von Montag (22.) an bis einschließlich kommende Woche Samstag (27. August) ruht die Arbeit auf den Montagelinien und in anderen Teilen der Golf-Produktion, wie die Deutsche Presse-Agentur von VW-Mitarbeitern erfuhr. Im Werk seien am Freitag entsprechende Schreiben ausgehängt worden. Jeder fehlende Produktionstag kostet Millionen.

Die weltweit größten Autozulieferer

  • Platz 10

    Faurecia (Frankreich)

    Umsatz 2016: 18,711 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 18,770 Milliarden Euro
    Veränderung: -0,3 Prozent
    Hauptprodukte: Sitze und Innenausstattung

    Quelle: Berylls Strategy Advisors

  • Platz 9

    Michelin (Frankreich)

    Umsatz 2016: 20,907 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 21,199 Milliarden Euro
    Veränderung: -1,4 Prozent
    Hauptprodukte: Reifen

  • Platz 8

    Bridgestone-Firestone (Japan)

    Umsatz 2016: 22,485 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 24,094 Milliarden Euro
    Veränderung: -6,7 Prozent
    Hauptprodukte: Reifen

  • Platz 7

    Aisin (Japan)

    Umsatz 2016: 27,977 Milliarden Euro

    Umsatz 2015: 24,133 Milliarden Euro
    Veränderung: +15,9 Prozent
    Hauptprodukte: Getriebe, Bremssysteme, Karosserie- und Motorenteile

  • Platz 6

    Hyundai Mobis (Südkorea)

    Umsatz 2016: 30,227 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 28,096 Milliarden Euro
    Veränderung: +7,6 Prozent
    Hauptprodukte: Cockpit-, Frontend- und Chassismodule

  • Platz 5

    ZF Friedrichshafen (Deutschland)

    Umsatz 2016: 32,353 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 27,113 Milliarden Euro
    Veränderung: +19,3 Prozent
    Hauptprodukte: Fahrwerks- und Antriebssysteme, Elektronik/Software

  • Platz 4

    Magna (Kanada)

    Umsatz 2016: 34,587 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 29,408 Milliarden Euro
    Veränderung: +17,6 Prozent
    Hauptprodukte: Karosserie & Fahrwerksysteme, Exterieur-Ausstattungen

  • Platz 3

    Denso (Japan)

    Umsatz 2016: 36,301 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 34,299 Milliarden Euro
    Veränderung: +5,8 Prozent
    Hauptprodukte: Klimasysteme, Motorsteuerung, Human-Machine-Interface

  • Platz 2

    Continental (Deutschland)

    Umsatz 2016: 40,550 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 39,232 Milliarden Euro
    Veränderung: +3,4 Prozent
    Hauptprodukte: Brems-, Fahrwerk- und Sicherheitssysteme, Reifen

  • Platz 1

    Bosch (Deutschland)

    Umsatz 2016: 43.936 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 41,657 Milliarden Euro
    Veränderung: +5,5 Prozent
    Hauptprodukte: Antriebs-, Sicherheits- und Komfortsysteme

Inzwischen ist klar: Es geht nicht nur um ein paar fehlende Sitzbezüge, sondern um einen Rechtsstreit mit einem Schlüssellieferanten, der die Versorgung mit zwei wichtigen Bauteilen eingestellt hat. Vieles ist noch unklar. Gewiss ist aber, dass der Lieferstopp den europäischen Branchenprimus ins Herz trifft.

Worum geht der Streit?

Im Kern steht ein Streit um gekündigte Aufträge. Volkswagen selbst sprach von einem eskalierten Streit über einen Entwicklungs- und Liefervertrag mit zwei deutsche Unternehmen der Prevent-Gruppe, die ihren Hauptsitz in Slowenien hat. Die beiden Unternehmen teilten mit, die jetzige Situation sei das Resultat einer "frist- und grundlosen Kündigung von Aufträgen". Die Ansprüche beliefen sich auf einen mittleren zweistelligen Euro-Millionenbetrag. Einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge soll es um insgesamt 58 Millionen Euro gehen.

Niedersachsens Wirtschaftsminister und VW-Aufsichtsrat Olaf Lies will in dem Streit vermitteln. Er werde mit seinem sächsischen Amts- und Parteikollegen Martin Dulig darüber sprechen, sagte der SPD-Politiker dem Radiosender NDR Info. „Diese Auseinandersetzung ist auch für das mittelständische Unternehmen in Sachsen nichts, wo man so einfach sagen kann, das geht so weiter“, meinte Lies. Aber auch im Interesse der VW-Mitarbeiter müsse der Konflikt rasch gelöst werden: „Wenn sich das lange hinzieht, mag ich über die Auswirkungen (...) noch gar nicht nachdenken.“ Beide Seiten sollten sich an einen Tisch setzen. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh forderte ein Ende des Lieferstopps: "Hier läuft ein ganz mieses Spiel des Lieferanten. Das macht uns wütend", sagte er der "Bild"-Zeitung. Kurzarbeit nehme niemand auf die leichte Schulter.

Harsche Töne kamen vom Land Niedersachsen, dem zweitgrößten Aktionär von VW. Der schon jetzt beträchtliche Schaden würde sich mit jedem Tag vergrößern, warnte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Sollte die Verhandlungslösung scheitern, müsse Druck ausgeübt werden: „Dann wird man auch Zwangsmaßnahmen aufnehmen müssen.“

Am Freitagnachmittag wiesen die beiden betroffenen Unternehmen Car Trim und ES Automobilguss jegliche Vorwürfe zurück. "Für die Krise bei VW und die dadurch entstandene Kurzarbeit sind wir nicht verantwortlich. Das ist hausgemacht und VW verlagert die eigenen Probleme auf die Zulieferindustrie", sagte Alexander Gerstung, Mitglied der Geschäftsleitung der ES Automobilguss GmbH, laut einer Mitteilung. "VW zwingt uns zu diesem Vorgehen, um unsere eigenen Mitarbeiter in Niedersachsen und Sachsen zu schützen und letztlich den Fortbestand des Unternehmens zu sichern". Der Konzern nutze in diesem Konflikt seine dominierende Marktstellung gegenüber der Zulieferindustrie klar aus. Vor dem Hintergrund jüngster Äußerungen appellieren beide Zulieferer an die Landesregierung nicht einseitig Partei zu ergreifen, sondern sich in diesem Konflikt neutral zu verhalten und Interessenkonflikte auszuräumen.

Was sagt VW?

Der Konzern will auf eine gütliche Lösung setzen. "Wir sind mit den Lieferanten natürlich im Gespräch und suchen eine Einigung auf dem Verhandlungsweg," sagte ein VW-Sprecher am Samstag. Zugleich halte sich der Konzern aber auch den Rechtsweg weiter offen. Die Verhandlungen seien am Freitagabend beendet worden und würden am Montag weitergehen.

Was ist am Freitag passiert?

Nach Angaben des zuständigen Gerichts hat Volkswagen bereits alle nötigen Voraussetzungen für die Herausgabe fehlender Teile erwirkt. Für beide Teilehersteller, die ihre Lieferungen laut VW-Angaben vertragswidrig gestoppt haben, liege eine einstweilige Verfügung vor, die aktuell "vollstreckbar" sei. Das teilte das Landgericht Braunschweig am Freitag mit. Die Wirksamkeit der beiden Verfügungen greife bereits.

Daran ändere auch der Umstand nichts, dass in den Fällen teilweise noch Fristen für Stellungnahmen gewährt sind und zudem eine mündliche Verhandlung am 31. August ansteht.

Volkswagen-Kurzarbeit Zulieferer äußert sich erstmals im Streit mit VW

Tausende Mitarbeiter von VW sollen in Kurzarbeit – Grund ist ein Streit mit Zulieferern. Die Mutter der Zulieferer spricht jetzt erstmals über die Gründe für den Lieferstopp – und wirft VW vor, seine Macht auszunutzen.

Golf-VII-Produktion in Wolfsburg: Ab Samstag ruhen die Bänder. Quelle: dpa

Den VW-Partnern drohen laut der Mitteilung Ordnungsgelder teils in Höhe von bis zu 250.000 Euro. Diese Strafe greife "für jeden Fall der Zuwiderhandlung gegen die Lieferverpflichtung". In welchen zeitlichen Etappen diese Verpflichtungen bestehen, ging aus der Mitteilung indes nicht hervor. Auch "Ordnungshaft, zu vollziehen am Geschäftsführer der Verfügungsbeklagten" nennt das Gericht als eine mögliche Folge.

Wer ist eigentlich der Zulieferer?

Streitpartner von VW sind zwei Firmen aus der ebenfalls in Wolfsburg ansässigen Unternehmensgruppe Prevent. Die beiden Firmen, Car Trim und ES Automobilguss, betonen in der Mitteilung, eigenständig zu arbeiten. An der gegenwärtigen Auseinandersetzung mit VW sei die Prevent DEV GmbH nicht beteiligt.

Die auf Textil- und Lederbezüge spezialisierte Car Trim ist für die fehlenden Sitzbezüge verantwortlich. ES Automobilguss liefert derzeit keine Getriebegehäuse mehr an Volkswagen.

Car Trim aus dem sächsischen Plauen schickt schon seit einiger Zeit keine Sitzbezüge mehr an die VW-Tochter Sitech, die dann die Autositze für VW-Modelle fertigt. Beim Landgericht Braunschweig hatte Volkswagen vergangene Woche eine Einstweilige Verfügung erwirkt. Das Gericht befand, Car Trim müsse wieder liefern. Über diesen Beschluss habe sich das Unternehmen jedoch hinweggesetzt, erklärte VW. Prevent hat Car Trim erst im April übernommen. Im Juni hatte die Chemnitzer Regionalzeitung "Freie Presse" über eine Kündigungswelle bei der sächsischen Firma berichtet.

Weil ein weiteres Unternehmen aus diesem Firmengeflecht, die ES Automobilguss GmbH, die Lieferung für Gussteile für Getriebe an Volkswagen einstellte, kam nun auch das Werk Kassel unter Druck. Dort können laut VW bestimmte Getriebe nicht gefertigt werden, wodurch wiederum Teile der Produktion von Golf und Sportsvan in Wolfsburg beeinträchtigt seien. Auch Zwickau ist davon betroffen. ES Automobilguss, eine alteingesessene Zulieferfirma aus dem Erzgebirge, äußerte sich nicht. Mit weniger als 400 Mitarbeitern fertigt das traditionsreiche Gießereiunternehmen auch Ausgleichgetriebegehäuse. Nach eigenen Angaben beliefert der Betrieb nicht nur VW, zumindest stehen auch andere bekannte Hersteller auf der im Internet einsehbaren Kundenliste.

Was bezweckt Prevent damit?

Bei Car Trim und ES Automobilguss ging offenbar die Angst um Arbeitsplätze um. Aus der Sichtweise der beiden Teilehersteller nutzt Volkswagen seine dominierende Marktstellung gegenüber der Zuliefererindustrie klar aus. Die jetzige Situation sei das Resultat einer frist- und grundlosen Kündigung von Aufträgen, die sich nach Darstellung von VW auf die Serienbelieferung beziehen. Die daraus entstandenen Ansprüche auf Seiten der beiden Unternehmen belaufen sich auf einen mittleren zweistelligen Euro-Millionenbetrag. Da VW eine Kompensation in den nachfolgenden Verhandlungen ablehnte, sahen sich CarTrim und ES Automobilguss nach eigenen Angaben letztlich zum Lieferstopp gezwungen.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur war VW dabei prinzipiell zu einem finanziellen Ausgleich bereit. Aber die aufgemachten Forderungen des Zulieferers sollen unrealistisch gewesen sein. Das lässt sich nicht nachprüfen.

Krankes System Die brutalen Methoden der Autokonzerne gegen Zulieferer

Noch nie waren die Methoden der Autokonzerne gegenüber kleinen und mittelgroßen Subunternehmern so brutal. Und die Umgangsformen drohen weiter zu verrohen, weil Volkswagen, BMW und Co. Milliarden sparen wollen.

Auto-Zulieferer geraten zunehmend unter Druck Quelle: dpa Picture-Alliance

Man sei keinesfalls an einer weiteren Eskalation des Konflikts interessiert, so einer der Zulieferer. "Aber die Art und Weise, wie VW mit Zulieferern umgeht, ist in keiner Weise akzeptabel und kann jeden kleineren Betrieb in den Ruin treiben", wird Gerstung in der Mitteilung zitiert. Jedes Unternehmen brauche schließlich Planungssicherheit, um nachhaltig wirtschaften zu können und um seiner unternehmerischen Verantwortung gerecht zu werden. Nur so könnten Arbeitsplätze langfristig in Niedersachsen und Deutschland gesichert werden.

Wenn sich ein Autobauer und ein Zulieferer streiten – was in der Regel hinter den Kulissen passiert – geht es meistens um Geld. Die Autobauer versuchen, ihre Kosten immer weiter zu drücken – teils mit sehr harten Bandagen. Im Falle von VW wurden nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals und den daraus resultierenden Milliarden-Kosten von Einkaufsvorstand Javier Garcia Sanz gleich weitere Sparrunden bei den Zulieferern ausgerufen. Er schrieb den Zulieferern Ende Juni, der Autobauer müsse auch bei den "Beschaffungskosten deutlich effizienter werden". Er wolle die Reserven mobilisieren. "Das wollen wir kooperativ erreichen, aber auch mit der notwendigen Konsequenz, um wettbewerbsfähig zu bleiben", kündigte er die Marschrichtung an.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%