Winterkorn vor Abgas-Ausschuss: „Ich suche selbst nach befriedigenden Antworten“

ThemaVolkswagen

Winterkorn vor Abgas-Ausschuss: „Ich suche selbst nach befriedigenden Antworten“

, aktualisiert 19. Januar 2017, 16:17 Uhr
Die besten Tweets zu Winterkorns AuftrittVideo abspielen
VW-Abgas-SkandalDie besten Tweets zu Winterkorns Auftritt

Martin Winterkorn ist in Berlin. In einer Erklärung weist der frühere VW-Chef eine Schuld von sich, er sei nicht frühzeitig informiert gewesen. Anders als erwartet beantwortet er auch einige Fragen – aber nicht alle.

Auf die Minute genau, um Punkt zehn Uhr, betrat Martin Winterkorn den Raum. Der Anzug dunkel, das Gesicht starr. Im Beisein seiner beiden Anwälte schritt er zu einem Pult in der Mitte des Raumes, umzingelt von Tischen, an denen die Politiker des Untersuchungsausschusses sitzen. Sofort prasselte das Klicken der vielen Kameras auf ihn ein. Minutenlang – klick, klick, klick.

Es war der erste öffentliche Auftritt des ehemaligen VW-Vorstandschefs nach seinem Abgang bei Volkswagen im September 2015, als der Dieselskandal über ihn hereinbrach und er die Verantwortung übernahm. Und sie bekamen nicht genug, die Fotografen. Ein Sprecher und die Sicherheitskräfte musste sie über Lautsprecher zum Gehen bewegen: „Wir bitten Sie jetzt, den Raum zu verlassen, damit wir anfangen können.“

Anzeige

Dann klärte der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, Herbert Behrens, WiKo, wie sie ihn früher bei VW nannten, über seine Rechte auf. Er muss die Wahrheit sagen, sagte er ihm. Als ihm der Vorsitzende das Wort erteilte, bedankte er sich artig für „die Gelegenheit“ und las dann eine Stellungnahme von einem Zettel ab. Er flog durch seinen Lebenslauf, sagte, dass er mal bei Bosch und Audi war, irgendwann wurde er Leiter der Qualitätssicherung, dann Markenvorstand.

In seiner Erklärung entschuldigte er sich erneut für die Diesel-Abgasmanipulationen seines Unternehmens. „Ich möchte meine tiefe Bestürzung darüber zum Ausdruck bringen, dass wir Millionen unserer Kunden enttäuscht haben“, sagte Winterkorn. „Auch ich hätte das nicht für möglich gehalten“. Er habe als Vorstandschef die politische Verantwortung für diese Vorgänge übernommen und sei deshalb im September 2015 zurückgetreten. Dies sei der schwerste Schritt seines Lebens gewesen.

VW-Abgas-Skandal Wie eng wird es für Winterkorn?

Am Donnerstag sagt Ex-VW-Chef Martin Winterkorn vor dem Untersuchungsausschuss aus. Zu seiner Rolle im Abgasskandal sind viele Fragen offen – die aktuellen Entwicklungen zeichnen kein gutes Bild Winterkorns.

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn vor dem Untersuchungsausschuss Quelle: imago

Er blieb allerdings auch bei der offiziellen Darstellung, wonach er erst im Sommer 2015 von den Manipulationen erfahren habe. „Ich hätte den Betrug nie für möglich gehalten und bin tief bestürzt“, sagte Winterkorn laut Zuhörern vor dem Ausschuss. „Es ist nicht zu verstehen, warum ich nicht frühzeitig und eindeutig informiert wurde. Auch ich selbst suche nach befriedigenden Antworten.“

Winterkorn stellte sich auch Fragen

Anders als von einigen Experten im Vorfeld erwartet, beantwortete Winterkorn nach seiner Erklärung auch einige Fragen. Auf die Frage, was er über die europäischen Abgasnormen wusste, antwortete er: „Ich kannte nicht die Details. Dafür war die Motorenentwicklung verantwortlich.“ Die EU-Direktive über Abschaltvorrichtungen sei nicht im Vorstand diskutiert worden. Wann er von den Ermittlungen und dem Betrug erfahren habe, beantwortete Winterkorn unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen jedoch nicht.

VW US-Richter kündigt Entscheidung zu Vergleich mit Autohändlern an

US-Richter Charles Breyer will in den nächsten Tagen abschließend über den Milliarden-Vergleich von Volkswagen mit US-Autohändlern entscheiden. Die meisten Autohändler wollen den Vergleich annehmen.

Neuwagen Quelle: dpa

Zum eigentlichen Zweck des parlamentarischen Untersuchungsausschusses – der politischen Aufklärung des Skandals – sagte Winterkorn, dass er nicht glaube, dass die Bundesregierung bereits 2014 von den US-Behörden informiert worden sei. „Ich habe die Bundeskanzlerin am 21. September 2015 über die Probleme in den USA informiert“, so Winterkorn. Später korrigierte er sich auf den 22. September, da Merkel am Tag zuvor nicht erreichbar gewesen sei. An jenem Tag hielt Winterkorn auch seine Video-Ansprache, am 23. September trat er zurück. Auf die Frage, wann Winterkorn mit Politikern über Stickoxid-Emissionen gesprochen habe, antwortete er: „Ich persönlich habe mit Vertretern der Bundesregierung über NOx nicht gesprochen.“

Der Ausschuss soll vor allem die Rolle der Bundesregierung und ihr Verhältnis zur Autolobby beim Umgang mit auffälligen Abgaswerten untersuchen. Die Verantwortung von VW-Mitarbeitern im Diesel-Skandal in Deutschland prüft dagegen die Staatsanwaltschaft Braunschweig. Gegen Winterkorn und andere Manager wird wegen des Verdachts der Marktmanipulation ermittelt. Sie sollen die Finanzwelt nach dem Bekanntwerden des Skandals zu spät informiert haben.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%