Autohersteller: Billigauto von Rolls-Royce für eine Viertelmillion Euro

Autohersteller: Billigauto von Rolls-Royce für eine Viertelmillion Euro

Bild vergrößern

Rolls-Royce-Chef Purves, Modell Ghost: Countdown läuft

Erlösung für krisengeschädigte Superreiche: Der Luxuslimousinenhersteller Rolls-Royce bringt ein Billigauto – den Ghost für eine Viertelmillion Euro.

Peter Gossner ist geistesgegenwärtig. „Vorsicht!“, ruft der Bayer im schwarzen Outfit und mit schicker Designerbrille. In der rechten Hand ein Taschentuch, eilt er herbei, beugt sich tief hinunter, kriecht in den Fußraum unter dem Lenkrad und prüft, ob die schwarzen Stilettos der Kundin auf den hellen, Creme-Light-farbenen Ledersitzen Spuren hinterlassen haben. Haben sie nicht – Gossner kann aufatmen.

„Angespannt“, so beschreibt der Kundenbetreuer seinen Gemütszustand in diesen Wochen. Gossner treibt die Angst um, ein winziger Kratzer oder Fleck könnte seinen Schützling, mit dem er seit mehreren Wochen durch die Welt tingelt, entweihen – jenes Gefährt aus dem Hause Rolls-Royce, das es offiziell noch gar nicht gibt und das intern das Kürzel „200 EX“ trägt. 3000 Menschen, unter anderem in Genf, Singapur, Shanghai und in den USA, ließ Gossner das neue Gefährt bereits besteigen. Sie durften das Furnier des Armaturenbretts aus glänzend-edlem südamerikanischem Santos-Palisanderholz streicheln und die zweifarbige Motorhaube in „Darkest Tungsten“ und „Liquid Silver“ betätscheln. Gossner hat die Karosse als Verantwortlicher im Konzeptfahrzeugbau des Rolls-Royce-Mutterkonzerns BMW persönlich und per Hand zusammengebaut. „Ich bin nicht nur die Putze“, stellt er klar, während er mit dem Taschentuch feudelt.

Anzeige

Gossners persönliche Rundumbetreuung gilt einem Fahrzeug, mit dem der britische Luxusfahrzeughersteller in neue Gefilde vorstößt. Gemessen am Geldbeutel seiner Kunden lächerliche 200.000 bis 250.000 Euro soll der künftige kleine Rolls-Royce kosten – eine Art billiger Jakob für Superreiche. Das Edelschnäppchen soll „Ghost“ heißen, zu Deutsch: „Geist“, und im September auf den Markt kommen. Sein Preis liegt gut ein Drittel unter jenen 340.000 Euro, für die das Basismodell des derzeitigen Rolls-Royce-Klassikers, der Phantom, zu haben ist.

Neuer Rolls soll den Gesamtabsatz mittelfristig verdoppeln

„Der Phantom ist der Smoking, der Ghost ein maßgeschneiderter Geschäftsanzug“, sagt der Schotte Tom Purves, der seit Juli 2008 als Chef von Rolls-Royce Motor Cars am Firmensitz im südenglischen Goodwood residiert. Weltweit hätten bereits „mehr als Zehntausend potenzielle Käufer“ signalisiert, dass sie „großes Interesse“ am Ghost hätten. Rund 1500 seien sogar schon „fest entschlossen, einen neuen Ghost zu erwerben“. Der 60-Jährige bestreitet vehement, dass das Modell wegen der Krise zur Unzeit kommt. „Wäre ich froh, wenn wir den Ghost jetzt nicht hätten?“, fragt er, um postwendend klarzustellen. „Auf keinen Fall! Gerade in harten Zeiten ist es gut, etwas Neues anbieten zu können.“ Dass der Ghost preisgünstiger ist als der Phantom, passt gut in die Zeit. Immerhin ist die Zahl der Millionäre nach dem neuesten World Wealth Report der US-Unternehmensberatung Capgemini und der Investbank Merrill Lynch im vergangenen Jahr weltweit von 10,1 auf 8,6 Millionen gefallen. Auch dürfte die Gruppe der Superreichen, die über ein Vermögen von 30 Millionen US-Dollar und mehr verfügen, mit weltweit 78.000 im vergangenen Jahr gegenüber 2007 abgenommen haben.

Trotzdem betont Purves, die Entscheidung zum Bau des Ghost sei schon 2006, also ein Jahr vor der Krise, gefallen und habe mit den Krisenfolgen für die Betuchten nichts zu tun. Rolls-Royce-Besitzer hätten stets mehrere Wagen in der Garage, viele seien Sammler und Autonarren und erfüllten sich mit einem Rolls-Royce einfach einen Jugendtraum. Purves und Vorgänger Ian Robertson, der mittlerweile als Vertriebsvorstand bei BMW in München sitzt, sind daher sehr optimistisch. Beide hoffen, dass sie den Rolls-Royce-Gesamtabsatz mit dem Ghost „mittelfristig“ auf mehr als 2000 Einheiten im Jahr verdoppeln können.

Auslieferung ab Januar 2010

Der neue, nicht ganz so superteure Edelschlitten ist die zweite Modellreihe von Rolls-Royce neben dem Phantom und knüpft an die ruhmreiche Vergangenheit des legendären Silver Ghost an. Der kam 1907 auf den Markt und brachte dem damals noch jungen britischen Nobelautohersteller den Durchbruch.

Der wiederbelebte Geist ist im Grunde eine Art Komplementärmodell zum klassischen Phantom. Er ist knapp 5,40 Meter lang, fast zwei Meter breit und wird von einem 373 Kilowatt (507 PS) starken 6,6-Liter-Zwölfzylindermotor angetrieben. Damit ist der Ghost ein wenig kürzer als der Phantom, seine Karosserie ist nicht aus Aluminium, sondern aus Stahl – die Herstellungskosten sind somit weitaus geringer als beim Phantom. Trotzdem ist er leichter, wirkt weniger wuchtig, weniger konservativ und weniger protzig als der große Bruder.

Der Countdown für die Montage des neuen Kleinen läuft. Ab September soll der Ghost in Goodwood zusammengebaut und ab Januar an die ersten Kunden ausgeliefert werden. Hier, in der idyllischen Grafschaft Sussex, produziert BMW seit 2003 auch den Phantom, das erste Modell und Flaggschiff, das 1998 nach der Übernahme der Rolls-Royce-Markenrechte und der Trennung von Bentley von den Münchnern in eigener Regie und nach intensiven Kundenbefragungen konzipiert wurde. BMW hat in den vergangenen Jahren rund 40 Millionen Pfund in den Ausbau der edlen Manufaktur in Goodwood investiert, bis vor Kurzem röhrten hier für die notwendige Erweiterung noch die Betonmischer.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%