Angst vor Swedbank-Pleite: Letten räumen Konten leer

Angst vor Swedbank-Pleite: Letten räumen Konten leer

, aktualisiert 12. Dezember 2011, 19:24 Uhr
Bild vergrößern

Kein Einlass: Kundin vor einer geschlossenen Filiale.

Quelle:Handelsblatt Online

Gerüchte über Pleite von Lettlands größter Bank haben zu panikartigen Abhebungen geführt. Bis Montagmorgen hatten die Kunden der Swedbank 34 Millionen Euro abgehoben. Auslöser war eine Twitter-Meldung.

Riga/StockholmAus Angst vor einer Pleite der größten Bank in Lettland haben Kunden ihre Konten leer geräumt. Die Panik unter tausenden Kunden der Swedbank begann am Sonntag, nachdem sich Gerüchte verbreitet hatten, das Geldinstitut habe in Estland und Schweden Probleme mit der Liquidität. Bis Montagmorgen hatten Swedbank-Kunden 24 Millionen Lats (34 Millionen Euro) abgehoben, wie Bankensprecherin Kristine Jakubovska mitteilte. Bei der SEB waren zwischenzeitlich bis zu 15 Prozent der 234 Automaten ohne Bargeld.

Über den Kurz-Nachrichtendienst Twitter war zuvor verbreitet worden, dass die schwedischen Geldhäuser in einer Schieflage seien. Der Vorsitzende der lettischen Niederlassung der schwedischen Bank, Maris Mancinskis, nannte die Gerüchte über eine bevorstehende Pleite am Montag absurd. Die Bank arbeite normal, alle Kunden hätten an den Automaten Zugriff auf ihre Konten. Lettlands Bankenaufsicht erklärte, die Gerüchte seien grundlos. Es sei nicht nötig, sich um die finanzielle Situation der Swedbank zu sorgen. Die Swedbank gehört in Europa zu den am besten kapitalisierten Finanzinstituten.

Anzeige

Der lettische Ministerpräsident Valdis Dombrovskis sagte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur BNS, die Gerüchte seien aus reiner Bosheit verbreitet worden, um dem lettischen Bankensystem zu schaden. Innenminister Rihards Kozlovskis teilte mit, die Polizei habe Ermittlungen aufgenommen.

Die Angst vor einer möglichen Bankenpleite in Lettland kommt nicht von ungefähr, denn Probleme in der Bankenbranche haben in Lettland eine lange Geschichte.: Vergangenen Monat wurde die zehntgrößte lettische Bank Latvijas Krajbanka verstaatlicht, nachdem die Aufsichtsbehörden Beweise für massiven Betrug fanden, hinter dem der ehemalige Besitzer der Bank, der russische Geschäftsmann Wladimir Antonow, stecken soll. Kunden hatten tagelang keinen Zugriff auf ihr Geld.

Vor drei Jahren war die Parex Bank, die zweitgrößte Bank des Landes, praktisch zahlungsunfähig und musste von der Regierung übernommen werden. Lettland sah sich daraufhin gezwungen, bei internationalen Gläubigern und der EU ein 7,5 Milliarden schweres Rettungspaket zu beantragen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%