Jede vierte Bank will Negativzinsen an Kunden weitergeben

exklusivBundesbank : Jede vierte Bank will Negativzinsen an Kunden weitergeben

von Malte Fischer

Laut dem Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret plant jedes vierte Bankhaus in Zukunft die Negativzinsen an seine Kunden weiterzugeben. Zudem warnt er vor steigenden Risiken bei Immobilienkrediten.

Bild vergrößern

Andreas Dombret, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank.

Jedes vierte Kreditinstitut in Deutschland will künftig Negativzinsen auf Kundeneinlagen erheben. Das schreibt Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret in einem aktuellen Beitrag für die WirtschaftsWoche. Allerdings seien die Einlagen von Privatkunden nur bei jedem zwölften Institut davon betroffen. „Sänke das Zinsniveau dagegen weiter ab, wäre bereits jedes zweite Institut zu einer Weitergabe negativer Zinsen gegenüber Privatkunden bereit“, so Dombret. Das zeige eine aktuelle Umfrage der Bundesbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht unter rund 1500 kleinen und mittelgroßen deutschen Kreditinstituten. Derzeit müssen die Banken für ihre Einlagen bei der Notenbank ihrerseits einen Strafzins von minus 0,4 Prozent zahlen.

Niedrigzinsen Der Druck auf die Bankkunden steigt

Sparkassen und Volksbanken ächzen unter niedrigen Zinsen. Ihre Kunden bekommen das durch Filialabbau, höhere Gebühren und Fusionen zu spüren.

Steigende Gebühren: Kunden bekommen die Niedrigzinsphase verstärkt zu spüren Quelle: dpa

Das aktuelle Niedrigzinsumfeld setze die Finanzinstitute unter großen Druck, schreibt Dombret. Analysen der Bundesbank zeigten, dass die Gesamtkapitalrentabilität der Kreditinstitute bei unverändert niedrigem oder gar weiter sinkendem Zinsniveau bis zum Jahr 2021 um mehr als 40 Prozent einbräche. Die Banken gingen daher immer größere Risiken ein, um ihre Rendite zu steigern. „Im schlechten Fall stellen sich diese Risiken als nicht tragbar heraus, was zur Schieflage von Instituten führen kann“, warnt Dombret. So plane ein Drittel der befragten Kreditinstitute, ihr Geschäftsvolumen und ihr Risiko auszuweiten, unter anderem bei Immobilienkrediten.

Anzeige

Weil die Banken und Sparkassen aber nicht in gleichem Maße Eigenkapital nachlegen wollten, drohe mittelfristig ein Rückgang ihrer Widerstandsfähigkeit, warnt Dombret. Eine baldige Änderung des Niedrigzinsumfeldes erwartet er nicht. „Dass die Zinsen plötzlich steigen, ist sehr unwahrscheinlich“, so Dombret.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%