Commerzbank: Bund prüft Ausstieg – 3,5 Milliarden Erlös angestrebt

exklusivCommerzbank: Bund prüft Ausstieg – 3,5 Milliarden Erlös angestrebt

Bild vergrößern

Der Bund prüft den Ausstieg bei der Commerzbank.

von Saskia Littmann und Cornelius Welp

Der Bund könnte sich nach der Bundestagswahl im September zeitnah von seiner Beteiligung an der Commerzbank trennen.

„Dann kommt das Thema auf die Tagesordnung. Es kann deutlich schneller gehen, als viele derzeit denken“, sagten mehrere mit den Überlegungen vertraute Insider der WirtschaftsWoche. Das Finanzministerium sondiere bereits Optionen für seinen Anteil von derzeit noch 15,6 Prozent an der Bank. Möglich wären sowohl ein Verkauf an einen Interessenten wie auch eine Trennung über die Börse. In der Finanzkrise Anfang 2009 hatte der Bund über den Rettungsfonds Soffin Aktien der Commerzbank im Wert von damals fünf Milliarden Euro übernommen. Aktuell ist die Beteiligung rund zwei Milliarden Euro wert.

Mögliche Ausstiegspläne Bundesregierung sagt nichts zu Commerzbank-Beteiligung

Die Bundesregierung lässt den exklusiven WirtschaftsWoche-Bericht über einen möglichen Ausstieg bei der Commerzbank im September unkommentiert.

Commerzbank Quelle: dpa

In Finanzkreisen heißt es, dass der Bund möglichst 3,5 Milliarden Euro für seine Anteile erlösen wolle. Die Commerzbank wollte die Überlegungen ebenso wie das Finanzministerium nicht kommentieren. Die Regierung hatte stets erklärt, ein für den Steuerzahler gutes wirtschaftliches Ergebnis erzielen zu wollen.

Anzeige

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

PremiumMit dem Höllenhund im Nacken Cerberus könnte die Commerzbank nach vorne bringen

Finanzinvestor Cerberus könnte die Commerzbank endlich profitabler machen. Mit der Hoffnung darauf rückt sogar ein Ausstieg des Bundes näher.

FILE PHOTO: The logo of Germany's Commerzbank is seen in the late evening sun on top of its headquarters in Frankfurt, Germany, September 29, 2016. REUTERS/Kai Pfaffenbach /File Photo Quelle: REUTERS
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%