Commerzbank: Martin Blessing feiert Abschied mit Nebenwirkungen

ThemaCommerzbank

Commerzbank: Martin Blessing feiert Abschied mit Nebenwirkungen

Bild vergrößern

Martin Blessing, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank, auf seiner letzten Hauptversammlung.

Commerzbank-Chef Blessing verabschiedet sich auf der Hauptversammlung von den Aktionären. Seine Bilanz ist mager: Das erste Quartal ist deutlich schwächer als im Jahr zuvor, der erhoffte Milliardengewinn bleibt ungewiss.

Die Commerzbank schaltet unter dem neuen Vorstandschef Martin Zielke erst einmal in den Rückwärtsgang. Für das laufende Jahr setzt Deutschlands zweitgrößte Bank ein großes Fragezeichen hinter den erhofften Milliardengewinn.

Nach einem schwächeren ersten Quartal werde es in diesem Jahr "deutlich ambitionierter, das Konzernergebnis von 2015 zu erreichen", sagte der scheidende Vorstandschef Martin Blessing auf seiner letzten Hauptversammlung am Mittwoch in Frankfurt. Eigentlich wollte die Commerzbank die 1,06 Milliarden Euro leicht übertreffen, die sie im vergangenen Jahr unter dem Strich erwirtschaftet hatte.

Anzeige

An der Börse gab die Commerzbank-Aktie angesichts der trüberen Aussichten um bis zu 4,3 Prozent nach und war damit größter Verlierer im Dax.

Allein im ersten Quartal hat die Bank voraussichtlich weniger als halb so viel Gewinn erwirtschaftet wie Anfang 2015. Die Commerzbank habe einen "verhaltenen Jahresauftakt" hinter sich, weil sie wie viele andere Geldinstitute auch die niedrigen Zinsen und die schwachen Kapitalmärkte zu spüren bekommen habe, räumte Blessing ein. "Das Ergebnis der ersten drei Monate dürfte unter dem des letzten Quartals liegen."

Commerzbank Blessings Bilanz bleibt bitter

Am Mittwoch stellt sich Martin Blessing ein letztes Mal den Commerzbank-Anlegern. Der langjährige Chef hat die Bank in ruhiges Fahrwasser gesteuert. Mehr konnte er nach seinem fatalen Fehlstart nicht mehr erreichen.

Commerzbank-Chef Martin Blessing: Eine Bilanz. Quelle: dpa Picture-Alliance

Von Oktober bis Dezember hatte die Commerzbank 187 Millionen Euro verdient, im ersten Quartal 2015 waren es noch 366 Millionen. Die ersten drei Monaten sind vor allem für das Investmentbanking in der Regel die stärksten, für die Commerzbank spielt die Sparte allerdings eine untergeordnete Rolle.

Blessing übte erneut Kritik an der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie habe mit ihren Anleihekäufen zwar die Finanzmärkte beruhigt, ihr Ziel aber verfehlt, dass die Banken mehr Kredite an die Wirtschaft vergeben. "Ich bezweifele, dass der erneut Schritt das tun wird." Ohne Strukturreformen in Europa blieben ihre Maßnahmen aber ein Strohfeuer. "Die mit dieser Politik verbundenen Fehlanreize werden uns noch Jahre belasten", sagte der Commerzbank-Chef.

10 Fragen zur neuen europäischen Einlagensicherung

  • Wie viel Geld ist geschützt?

    Für die Sicherung von Spareinlagen gelten seit diesem Jahr einheitliche Regeln in Europa. Danach sollen je Konto 100.000 Euro gesetzlich geschützt sein. Aber noch haben nicht alle Staaten diese Vorschriften umgesetzt. In Deutschland ist die Sicherung deutlich höher, weil private Banken im Pleitefall Guthaben je nach Höhe ihres Eigenkapitals Kontoinhaber in Millionenhöhe entschädigen. Sparkassen oder Volksbanken lassen es laut Satzung gar nicht erst zu Pleiten einzelner Institute kommen, sodass theoretisch Guthaben in jeder Höhe geschützt sind.

  • Wird mein Geld jetzt sicherer?

    Nein, denn die Schutzregeln ändern sich durch die europaweite Einlagensicherung nicht. Sie sorgen allerdings dafür, dass es nicht mehr darauf ankommt, ob eine Bank in einem überschuldeten Staat wie Griechenland sitzt oder in einem Land mit relativ ausgeglichenem Haushalt wie derzeit Deutschland. Zunächst steigt also nur der Schutz von Sparern in Krisenländern.

  • Wann tritt das Konzept in Kraft?

    Nach den Plänen aus Brüssel soll es 2017 losgehen. Es gibt aber eine lange Übergangsphase bis 2024. Je nachdem wie der Gesetzgebungsprozess läuft, könnte es aber auch ein bis zwei Jahre länger dauern.

  • Für wen gilt der EU-Einlagenschutz?

    Nur solche Länder können auf zusätzliches Geld aus dem europäischen Einlagensicherungsfonds zugreifen, die ihre nationalen Sicherungstöpfe schon gefüllt haben. Der Schutz greift, wenn eine Pleitebank nach den Regeln des europäischen Abwicklungsmechanismus SRF stillgelegt wird.

  • Was bringt die europäische Einlagensicherung?

    Sie soll verhindern, dass Sparer Geld verlieren, nur weil ihre verschuldeten Heimatstaaten den Bankensektor des Landes destabilisieren. Die Verlagerung der Einlagensicherung weg von der nationalen auf die europäische Ebene soll den Sparerschutz unabhängig von der Finanzlage einzelner Mitgliedstaaten machen.

  • Gibt es ein Vorbild?

    Vorbild ist die seit 1934 geltende Einlagensicherung für Banken in den USA. Diese gilt unabhängig davon, in welchem Bundesstaat eine Bank sitzt. Das bedeutet: Bekommt ein Bundesstaat Finanzprobleme, müssen sich die Sparer dieses Staats trotzdem nicht um ihre Bankeinlagen sorgen.

  • Wie teuer wird die europäische Einlagensicherung?

    Die EU-Kommission will 45 Milliarden Euro von den Banken einsammeln. Allerdings leisten seine keine höheren Beiträge an die Sicherungsfonds als bisher, weil die Anteile für den europäischen Fonds von den Beiträgen an die nationalen Fonds abgezogen werden.

  • Was passiert mit den alten nationalen Haftungstöpfen?

    Diese werden ab 2024 nicht mehr gebraucht, um den gesetzlichen Schutz von 100.000 Euro je Konto aufrecht zu erhalten. Sie können aber als freiwillige nationale Zusatzversicherungen weiter genutzt werden.

  • Für welche deutschen Banken gilt das Konzept?

    Die europäische Einlagensicherung gilt für Großbanken und Landesbanken. Für Sparkassen und Volksbanken greift die Regelung nicht.

  • Müssen deutsche Sparer jetzt für griechische Pleitebanken haften?

    Nein, denn Sparer verlieren bei Bankenpleiten kein Geld, genau dafür soll der Einlagenschutz sorgen. Deutsche Steuerzahler und auch die Steuerzahler anderer EU-Länder haften allerdings auf ganz anderem Wege für die Schieflage des griechischen Finanzsystems – nämlich über die Kapitalspritzen für griechische Banken im Rahmen der Hilfsprogramme. Auch das soll die EU-Einlagensicherung verhindern, indem sie alle Staaten gleichermaßen zwingt, für den Schutz ihrer Sparer vorzusorgen.

Blessing versüßt den Aktionären den Abschied mit der ersten Dividende seit der Finanzkrise. Die Bank zahlt 20 Cent je Aktie für das Jahr 2015. Doch auch in Zukunft bleibe die Stärkung der Kapitalpolster aus eigener Kraft vorrangig, sagte er. Mit einer harten Kernkapitalquote von zwölf Prozent liege die Bank zwar inzwischen im europäischen Mittelfeld. "Dennoch ist dies kein Grund, sich auszuruhen." Mit einer Welle von Kapitalerhöhungen hatte Blessing die Kapitaldecke nach der Finanzkrise aufgestockt und die milliardenschweren Staatshilfen nach der Übernahme der Dresdner Bank damit zurückgezahlt. "Dass dies auch zulasten der Erträge ging, haben wir bewusst in Kauf genommen", sagte Blessing.

PremiumDeutsche Bank Treten Sie zurück, Herr Achleitner?

Aufsichtsratschef Paul Achleitner im Interview über den Abstieg der Deutschen Bank und seine Verantwortung.

Paul Achleitner Quelle: Christof Mattes für WirtschaftsWoche

Der 53-Jährige verlässt die Bank Ende April. Er hatte nach acht Jahren als Vorstandschef seinen Vertrag nicht verlängern wollen. Sein Nachfolger wird Privatkunden-Chef Martin Zielke. "Du bist in dieser herausfordernden Zeit genau der Richtige", rief Blessing Zielke zu. "Lassen Sie die Finger von weiteren abenteuerlichen Akquisitionen", mahnte Aktionärsvertreter Klaus Nieding von der DSW den neuen Commerzbank-Chef. "Gerade noch ausreichend" sei Blessings Bilanz. Man müsse ihm aber zu Gute halten, in der Krise "nicht einfach davongelaufen" zu sein.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%