ThemaBanken

Echte Vergleichbarkeit: Bankenverband offen für Gebührenvergleich im Internet

18. August 2013

Bankkunden könnten ihre Kontogebühren mit denen anderer Geldinstitute künftig vergleichen. Der Bundesverband deutscher Banken zeigte sich aufgeschlossen, die Kosten für die Dienstleistungen im Internet zu veröffentlichen.

"Der Bankenverband steht dem Vorschlag der EU-Kommission, ein Vergleichsportal im Internet zu veröffentlichen, unvoreingenommen gegenüber", erklärte Geschäftsführer Michael Kemmer. Er reagierte damit auf Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner, die sich einen Vorstoß der EU-Kommission zueigen gemacht hatte.

Anzeige

Das sind die größten Banken Deutschlands

  • Platz 12

    2011 ist das letzte Jahr, für das die WestLB ihre Jahresbilanz bekannt gab. Die Bank, die zum Großteil dem Land Nordrhein-Westfalen, der NRW.Bank und den Sparkassenverbänden des Rheinlands und Westfalen-Lippe gehörte, ist mittlerweile zerschlagen. Die Zertifikategeschäfte übernahm die Helaba.

    Bilanzsumme (2011): 167,90 Milliarden Euro

  • Platz 11

    Die Postbank gehört zur Deutschen Post und betreut mit rund 19.000 Angestellten fast 14 Millionen Kunden.

    Bilanzsumme (2011): 192,00 Milliarden Euro

  • Platz 10

    Die Eurohypo AG ist eine Tochter der Commerzbank  - und ein Milliardengrab. Zehn Jahre nach der Gründung wird die Hypothekenbank nun zerschlagen. Die Eurohypo AG ist nach der WestLB die zweite deutsche Bank, die die Krise nicht überlebt hat. Jedoch ist ihre Bilanzsumme noch um einiges größer als die der Landesbank.

    Bilanzsumme (2011): 203,00 Milliarden Euro

  • Platz 9

    Auch die NordLB schaffte es nur mit Staatsmitteln, die Bankenkrise zu überstehen. Die EU-Bankenaufsicht verordnete der Bank der Länder Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern ihr Eigenkapitalpolster gehörig aufzustocken.

    Bilanzsumme (2011): 227,60 Milliarden Euro

  • Platz 8

    Die BayernLB machte in den vergangenen Wochen mit einem Streit mit der EU-Kommission Schlagzeilen. Die in der Krise taumelnde Bank muss dem Land Bayern fünf Milliarden Euro an Krisenhilfen zurückzahlen.

    Bilanzsumme (2011): 309,10 Milliarden Euro

  • Platz 7

    Auch die Hypo Real Estate überlebte die Krise nur knapp: Die Immobilienbank wurde verstaatlicht und lagerte ihre Altlasten in eine Bad Bank aus. Bis 2015 muss die Hypo Real Estate jedoch wieder privatisiert werden, entschied die EU.

    Bilanzsumme (2011): 236,60 Milliarden Euro

  • Platz 6

    Die LBBW ist mit einer Bilanzsumme von über 370 Milliarden Euro die größte deutsche Landesbank. Das Geldinstitut gehört fast vollständig dem Land Baden-Württemberg, dem Sparkassenverband des Landes und der Stadt Stuttgart.

    Bilanzsumme (2011): 373,10 Milliarden Euro

  • Platz 5

    Die deutsche Unicredit Bank AG, besser bekannt unter ihrem Markennamen Hypovereinsbank, ist ein Tochterunternehmen der größten italienischen Bank, Unicredit. Die italienische Großbank hat gerade eine Umstrukturierung angekündigt: Die Tochtergesellschaften und damit auch die Hypovereinsbank sollen mehr Autonomie bekommen.

    Bilanzsumme (2011): 395,70 Milliarden Euro

  • Platz 4

    Zur DZ Bank AG gehören neben der Volksbanken Raiffeisenbanken auch die Bausparkasse Schwäbisch Hall oder die R+V Versicherung. Die DZ Bank AG ist das Zentralinstitut für insgesamt 900 Genossenschaftsbanken mit rund 30 Millionen Kunden.

    Bilanzsumme (2011): 405,90 Milliarden Euro

  • Platz 3

    Die Kreditanstalt für Wideraufbau (KfW) ist die deutsche Förderungsbank unter Aufsicht des Finanzministeriums. Sie gibt Kredite an Existenzgründer und Firmen im Rahmen von Förderprogrammen der Bundesregierung und ist für die Finanzierung von Infrastrukturvorhaben zuständig.

    Bilanzsumme(2011): 494,80 Milliarden Euro

  • Platz 2

    Die Commerzbank belegt mit einer Bilanzsumme von über 600 Milliarden Euro Platz zwei unter den größten deutschen Banken. Die Bank ist in 52 Ländern vertreten und betreut nach eigenen Angaben rund 15 Millionen Privat- und eine Millionen Firmenkunden in der ganzen Welt.

    Bilanzsumme (2011): 661,80 Milliarden Euro

  • Platz 1

    Die international erfolgreiche Deutsche Bank nimmt unangefochten den ersten Platz der größten deutschen Banken ein. Ihre Bilanzsumme ist rund 3,5 mal so groß wie die der Commerzbank. Die Bank beschäftigt über 100.000 Mitarbeiter – knapp 50.000 davon in Deutschland.

    Bilanzsumme (2011): 2164,10 Milliarden Euro

Voraussetzung für die Online-Veröffentlichung der Gebühren sei jedoch eine echte Vergleichbarkeit, sagte Kemmer. Jetzige Angebote seien mehr schlecht als recht. Die EU-Kommission hatte im Mai ihre Vorschläge für günstigere und transparente Bankkonten veröffentlicht. Demnach sollte in jedem Mitgliedstaat mindestens eine Webseite eingerichtet werden, auf der die Gebühren für die am häufigsten angebotenen Dienste aufgelistet werden. Gemeinsame Standards sollten dabei die Vergleichbarkeit gewährleisten.

Auch Aigner forderte in der "Süddeutschen Zeitung": "Mit versteckten Kosten muss Schluss sein." In einem nationalen Vergleichsportal müssten alle Gebühren aller Banken einsehbar sein. Hier liege auch der Schlüssel im Kampf gegen überzogene Dispo-Zinsen.

Weitere Artikel

In Deutschland wird seit Jahren über die Überziehungszinsen gestritten. Im Oktober scheiterte ein Vorstoß zur gesetzlichen Deckelung im Bundesrat. Im Dezember meldeten Verbraucherschützer einen ersten Erfolg beim Kampf gegen überzogene Zinssätze. Demnach hatten bei einer Untersuchung der Zeitschrift "Finanztest" 150 von 350 überprüften Banken ihre Dispo-Zinsen gesenkt. Das Blatt ermittelte Zinssätze zwischen unter fünf und über 14 Prozent. Aigner wertete den Test damals als gutes Signal und forderte die Institute auf, die Kosten für die Kontoüberziehung auf einen Blick auch im Internet transparent zu machen.

Anzeige

WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: BENKERT + PARTNER
  • Branchenführer: Allen & Overy LLP
  • Branchenführer: BW PARTNER

WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.