Finanzbranche: Bankenaufsicht verschärft den Stresstest

Finanzbranche: Bankenaufsicht verschärft den Stresstest

Die Bankenaufsichtsbehörde EBA hat erste Kriterien für den Banken-Stresstest festgelegt. Die europäischen Bankenwerte rutschen tiefer ins Minus.

Bild vergrößern

Die europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA hat erste Kriterien für ihren in diesem Jahr geplanten Stresstest festgelegt.

Im geplanten Stresstest müssen die 124 größten Banken in der Europäischen Union unter Beweis stellen, dass sie für einen neuen Krisenfall gerüstet sind. Dafür wird die EBA ein Stressszenario mit einem Wirtschaftseinbruch aufstellen.

Die harte Kernkapitalquote der Banken darf nicht unter den Wert von 5,5 Prozent fallen, wie die Behörde am Freitag in London mitteilte. Beim vergangenen Test 2011 wurden lediglich fünf Prozent verlangt. Erreichen die Institute die 5,5 Prozent nicht, sollen sie gezwungen werden, ihre Puffer zu stärken.

Anzeige

Die genauen zwei Stress-Szenarien sollen spätestens im Mai bekannt gegeben werden. Simuliert werden sollen auf jeden Fall ein Konjunkturabschwung, Kreditausfälle, ein Verfall der Preise von Staatsanleihen, Refinanzierungsschwierigkeiten und Spannungen an den Verbriefungsmärkten.

Nationale Aufseher können dieses Mal im Gegensatz zu früheren Tests zusätzliche Stress-Kriterien für ihre jeweiligen Banken festlegen. Insgesamt müssen sich im Frühjahr und Sommer 124 Banken aus 22 EU-Ländern der Prüfung stellen, 104 davon aus der Euro-Zone - 2011 hatte der Stresstest 91 Banken umfasst.

Angesichts der Stresstest-Kriterien sind die europäischen Bankenwerte am Freitag tiefer ins Minus gerutscht. Der entsprechende Index fiel um bis zu 2,1 Prozent auf 193,60 Zähler, den niedrigsten Stand seit Anfang Januar. Im Dax rutschten die Titel der Commerzbank zeitweise um 5,8 Prozent ab, Deutsche Bank büßten mehr als vier Prozent ein. Europas Großbanken müssen beim bald beginnenden europaweiten Stresstest höhere Hürden nehmen als bei früheren Prüfungen. Händler führten den Kursrutsch aber auch auf den insgesamt sehr nervösen Handel zurück. "Derzeit sehen wir wirklich extreme Ausschläge - vor allem, wenn technische Marken gerissen werden, geht es richtig bergab", sagte ein Börsianer.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%