Goldman Sachs: US-Investmentbank will Geschäft in Deutschland ausbauen

ThemaBanken

exklusivGoldman Sachs: US-Investmentbank will Geschäft in Deutschland ausbauen

Bild vergrößern

FILE PHOTO: A view of the Goldman Sachs stall on the floor of the New York Stock Exchange in New York, U.S., July 16, 2013. REUTERS/Brendan McDermid/File Photo

von Cornelius Welp

Die US-Investmentbank Goldman Sachs will ihre zuletzt erzielten Milliardengewinne dazu nutzen, um ihr Geschäft in Deutschland zu stärken.

„Wir wollen Marktanteile gewinnen. Unsere Kapitalbasis ist stärker als die vieler Wettbewerber, wir können deshalb große Positionen übernehmen und sind Partner bei wichtigen Transaktionen“, sagte Co-Deutschlandchef Jörg Kukies der WirtschaftsWoche. Auch in der Vermögensverwaltung und der Privatbank flössen der Bank Mittel zu. „Gerade hier steht Deutschland im Zentrum unserer Strategie“, sagte Kukies. Zudem investiere die Bank massiv in die Digitalisierung ihres Geschäfts. 2016 hatte Goldman Sachs rund sieben Milliarden US-Dollar verdient.

"Government Sachs" Wie viel Macht hat Goldman in Trumps Regierung?

Donald Trump schart seiner Wahlkampf-Rhetorik zum Trotz Ex-Banker von Goldman Sachs um sich. Während die Aktie der Investmentbank im Höhenrausch ist, wird vor der Zentrale von „Government Sachs“ demonstriert.

Demonstranten vor dem Firmensitz der US-Investmentbank Goldman Sachs in New York Quelle: dpa

Kukies befürwortet eine Überprüfung der Banken-Regulierung, wie sie US-Präsident Donald Trump kürzlich in Auftrag gegeben hat. „Es ist ganz natürlich, dass man nach acht Jahren Regulierung schaut, was erreicht wurde und wo es vielleicht unerwünschte Nebenwirkungen gibt“, sagte er. So sei etwa die Liquidität wegen der Beschränkungen des Eigenhandels in vielen Märkten zurückgegangen. „Hier wären Klarstellungen sinnvoll“, sagte Kukies.Dass zahlreiche Ex-Manager von Goldman Sachs wichtige Positionen in der neuen US-Regierung übernommen haben, sei noch kein Indiz für bankenfreundlichere Regeln. „Die Annahme ignoriert die Tatsache, dass schon große Teile der bisherigen Regulierung nicht gegen die Banken, sondern im Konsens mit ihnen entstanden sind“, sagte Kukies. Auch bei Goldman Sachs wolle „niemand das Rad in die Zeit vor der Finanzkrise zurückdrehen.“

Anzeige

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite. 

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%