Notfallplan für HSH Nordbank sieht Fusion mit Nord/LB vor

exklusivHSH Nordbank: Notfallplan sieht Fusion und gemeinsame Bad Bank mit Nord/LB vor

Bild vergrößern

Noch wird ein Käufer für die HSH Nordbank gesucht.

von Cornelius Welp und Saskia Littmann

Noch läuft die Suche nach einem Käufer für die HSH Nordbank. Doch die Landesregierungen in Hamburg und Kiel arbeiten schon an einem Rettungsplan – falls der Verkaufsprozess doch noch scheitert.

Die Landesregierungen in Hamburg und Schleswig-Holstein arbeiten an einem Rettungsplan für den Fall, dass der derzeit laufende Verkauf der HSH Nordbank scheitert. Der Plan sieht eine Fusion der soliden Teile von HSH Nordbank und Nord/LB sowie die Bildung einer gemeinsamen Abbaubank vor. Das erfuhr die WirtschaftsWoche aus Kreisen der Landesregierungen und der Bank. In die Gespräche sollen auch das Berliner Finanzministerium und die Bankenaufsicht eingebunden sein.

Die Eigentümer der HSH haben bis Februar 2018 Zeit, die angeschlagene Landesbank zu verkaufen. Wenn der Prozess scheitert, drohen den Ländern und den ebenfalls beteiligten Sparkassen Belastungen in Milliardenhöhe. Um diese zu vermeiden, soll in dem Notfall-Szenario die Nord/LB die sogenannte Kernbank der HSH übernehmen. Ihre Altlasten sollen HSH Nordbank und Nord/LB auf die seit dem vergangenen Jahr in Kiel ansässige HSH Porfoliomanagement übertragen. Bei beiden Banken zusammen summieren sich die notleidenden Schiffskredite aktuell auf fast 19 Milliarden Euro.

Anzeige

Neben den bisherigen Trägern Hamburg und Schleswig-Holstein sollen sich dann auch das Land Niedersachsen und die Sparkassen an der Abbaubank beteiligen. Zudem streben alle Beteiligten ein finanzielles Engagement des Bundes an. Wie Insider berichten, prüfen Beteiligte aktuell, unter welchen Voraussetzungen eine solche Beteiligung juristisch möglich ist.

Landesbank in der Krise NordLB könnte mehr als 400 Stellen in Bremen streichen

Die kriselnde Landesbank NordLB will mehr als 1000 Stellen streichen. Nun kristallisiert sich heraus, wo die Arbeitsplätze wegfallen könnten.

Das Logo der Norddeutschen Landesbank (NORD/LB) in Hannover (Niedersachsen), aufgenommen am 06.04.2017. Norddeutschlands größte Landesbank legt die Bilanz 2016 vor. Foto: Peter Steffen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa

Die Eigentümer der HSH hatten am Sonntag mitgeteilt, dass es „indikative Angebote“ gibt und der Verkaufsprozess für die Landesbank weiter läuft. Alle Beteiligten wollten die Informationen als „Spekulation“ nicht kommentieren.    

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%