Jamie Dimon : JP-Morgan-Chef kontrolliert sich weiter selbst

ThemaBanken

KommentarJamie Dimon : JP-Morgan-Chef kontrolliert sich weiter selbst

von Angela Hennersdorf

Der mächtigste Wall Street Banker, JP-Morgan-Chef Jamie Dimon, darf weiterhin Chef und Aufsichtsrat des größten US-Instituts sein. Die Börse freut’s. Die Branche hat seit der Finanzkrise nicht nur nichts gelernt, sie ist auch nicht in der Lage, sich zu verändern.

Wie lassen sich in Amerika am besten Kritiker loswerden? Was immer hilft, ist Angst schüren, unverblümte Drohungen aussprechen und schon sind Kritiker ausgeschaltet – wie der Fall JP Morgan mal wieder zeigt. Kritische Aktionäre hatten vor, die Macht von Jamie Dimon, Chef der größten US-Bank JP Morgan Chase, zu beschneiden. Um eine bessere Kontrolle des Institutes zu gewährleisten, forderten sie, eine Trennung der beiden Ämter CEO und Aufsichtsratschef. Beide Jobs hat Jamie Dimon bei JP-Morgan inne – er kontrolliert sich damit im Prinzip selbst.

Dimon drohte mit dem Rücktritt, sollte sich eine Mehrheit der Aktionäre auf der Hauptversammlung der Bank für eine Ämtertrennung entscheiden.

Anzeige

US-Banken Für JP-Morgan-Chef Dimon geht es um Kopf und Kragen

Stimmt eine Mehrheit der Aktionäre der US-Großbank dafür, die Position von Aufsichtsrat und Vorstandschef zu trennen, droht JP-Morgan-Chef Jamie Dimon mit seinem Abgang. Die Analysten sehen schwarz.

Der JP-Morgan-Chef Jamie Dimon sieht überhaupt kein Problem mit seiner Doppelrolle, an der er „große Freude“ habe. Quelle: AP

Pro-Dimon-Stimmen schürten die Angst vor negativen wirtschaftlichen Konsequenzen für die Bank und machten Stimmung, eine solche Trennung der beiden Positionen, hätte ungeahnte negative Folgen für die gesamte Branche. Prompt verlieren die Kritiker Dimons bei der Aktionärsversammlung in Tampa Florida. Ihr Ziel war es, dass Dimon seinen zweiten Posten als Verwaltungsratsvorsitzender abgeben muss. Stattdessen sprachen sich bei der Abstimmung sogar mehr Anteilseigner als vor einem Jahr für eine Beibehaltung der Doppelfunktion aus. Nur gut 32 Prozent stimmten für eine Trennung der beiden Führungsaufgaben. Vor einem Jahr hatten noch 40 Prozent für die Aufgabenteilung votiert.

Kein Wunder, schließlich macht die Bank wieder ordentlichen Gewinn – und das ist es schließlich, worauf es den meisten Aktionären ankommt. Die „gute Unternehmensführung“ wie es im Management-Jargon so schön heißt, ist da schlicht zweitrangig. In den USA gibt es anders als bei Aktiengesellschaften in Deutschland nur ein oberstes Führungsgremium: das „Board of Directors“, der Verwaltungsrat. In diesem Gremium sitzen Manager und gewählte Vertreter von außerhalb des Unternehmens zusammen. Die Vertreter von außen sollen die Kontrolle gewähren. Der Konzernchef ist üblicherweise gleichzeitig der Vorsitzende des Verwaltungsrates wie eben bei JP Morgan Chase.

Wieso sollten die Aktionäre die Macht eines Bankchefs beschneiden, der im vergangenen Quartal trotz der Verluste wegen eines Spekulationsgeschäftes in Höhe von sechs Milliarden Dollar, dem Institut einen Gewinn von 6,5 Milliarden Dollar bescherte?

Weitere Artikel

Das vergangene Jahr war das Beste in der Historie der Bank: Sie verdiente 2012 insgesamt 21 Milliarden Dollar.

Wall Street freut die Entscheidung natürlich auch. Die JP Morgan-Aktie stieg nach der Aktionärsentscheidung um knapp zwei Prozent.

Fast fünf Jahre nach der Finanzkrise scheint die Finanzbranche immer noch nicht bereit, sich zu verändern. Ein Institut von der Größe einer JP Morgan Chase in die Hände einer einzigen Person zu legen, ist riskant, es zeigt aber auch, wie wenig die Branche bereit ist, neue Kontrollmechanismen einzuführen – zum Wohle der gesamte Finanzwelt.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%