Marktmanipulationen: Internationaler Finanzszene droht der nächste Skandal

ThemaBanken

Marktmanipulationen: Internationaler Finanzszene droht der nächste Skandal

Ist der Libor-Skandal nur die Spitze des Eisbergs? Banken haben nach Recherchen von US-Behörden auch andere Referenzzinssätze manipuliert, um hohe Gewinne einzustreichen. Im Visier ist auch eine deutsche Bank.

Ermittlungen der US-Behörden haben Belege dafür erbracht, dass Banken Millionen von Dollar an Handelsgewinnen eingestrichen haben, indem sie einen Benchmark für Zinssatz-Derivate manipulierten – auf Kosten von Unternehmen und Pensionären.

Damit mehren sich die Anzeichen, dass Banken zu ihrem finanziellen Vorteil Referenzsätze an den weltweiten Märkten manipulierten, von Zinssätzen über Währungen bis hin zu Rohstoffen. Die Enthüllungen über die Manipulation des Referenzzinses Libor dürften damit nur die Spitze des Eisbergs sein. Die Libor-Ermittlungen haben bislang zu Strafen im Umfang von rund 2,5 Milliarden Dollar gegen Barclays, UBS und die Royal Bank of Scotland geführt.

Anzeige

Aus aufgezeichneten Telefongesprächen und E-Mails, die von der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) überprüft wurden, ging hervor, das Händler von Wall-Street-Banken die Broker bei ICAP in New Jersey anwiesen, Zins-Swaps zu kaufen oder zu verkaufen, um den Referenzsatz ISDAfix auf ein vorher bestimmtes Niveau zu bringen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg News unter Berufung auf Informationen von einer mit den Vorgängen vertrauten Person. ISDAfix ist eine Referenzkennzahl für Zinssätze im Interbankenhandel auf Basis von Swap-Sätzen.

4 Jahre Lehman "Wir werden noch viele Banken retten müssen"

Vor genau vier Jahren stürzte die historische Lehman-Pleite Finanzmärkte und Weltwirtschaft ins Chaos. Der Frankfurter Bankenexperte Michael Kötter über die Folgen.

Michael Koetter

ICAP ist der größte Broker von Zins-Swaps zwischen Banken. Die Firma erhält Kommissionen, basierend auf dem Volumen der zustande kommenden Transaktionen. Die Zins-Swap-Abteilung von ICAP in Jersey City trägt informierten Kreisen zufolge den Spitznamen „Schatzinsel“ wegen der hohen Kommissionen.

Durch die Manipulation von ISDAfix konnten die Banken von separaten Derivategeschäften mit Kunden profitieren, die sich gegen Veränderungen bei Zinssätzen absichern wollten. Die ISDAfix-Sätze bestimmen die Preise für die Zins-Swaps, die Vermögensverwalter vom California Public Employees' Retirement System bis zu Pacific Investment Management Co. verwenden, wie weiter verlautete.

Die Praxis dürfte gegen das Dodd-Frank-Gesetz zur Finanzmarktreform aus dem Jahr 2010 verstoßen. Darin wird Händlern untersagt, absichtlich in die geordnete Ausführung von Transaktionen zur Festlegung von Settlement-Preisen einzugreifen. Bloomberg News hatte erstmals im April über die Manipulation von ISDFAfix-Quoten berichtet.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%