Medienbericht über Credit Suisse: Schweizer Bank bereitet milliardenschwere Kapitalerhöhung vor

Medienbericht über Credit Suisse: Schweizer Bank bereitet milliardenschwere Kapitalerhöhung vor

Bild vergrößern

Laut einem Bericht der Financial Times müssen sich Aktionäre der Credit Suisse auf eine milliardenschwere Kapitalerhöhung einstellen.

Einem Medienbericht zufolge plant die zweitgrößte Schweizer Bank Credit Suisse eine Kapitalerhöhung in Milliardenhöhe.

Die Aktionäre der Credit Suisse müssen sich wohl auf eine milliardenschwere Kapitalerhöhung einstellen. Der neue Konzernchef Tidjane Thiam wolle in Zusammenhang mit der Ankündigung einer neuen Strategie in knapp zwei Wochen eine Transaktion mit einem substanziellen Volumen auf den Weg bringen, berichtete die Zeitung "Financial Times" am Donnerstag mit Bezug auf mit der Situation vertraute Personen.

Credit Suisse sah sich zur einer Stellungnahme veranlasst und erklärte, der Konzern sei gegenwärtig dabei, die Strategie einer tiefgreifenden Überprüfung zu unterziehen. "Dabei werden alle Optionen für die Gruppe, ihre Geschäftsbereiche sowie Kapitalbedarf und -Verwendung geprüft", hieß es. Die Ergebnisse der Überprüfung will die Bank wie geplant am 21. Oktober vorstellen.

Anzeige

Quartalszahlen Vermögensverwaltung beschert Credit Suisse stabilen Gewinn

Die zweitgrößte Schweizer Bank Credit Suisse kann positive Quartalszahlen verzeichnen. Mit 1,05 Milliarden Franken hielt sie sich im Vergleich zum Vorjahr stabil.

Das zweite Quartal beschert Credit Suisse gute Zahlen. Quelle: REUTERS

Die "Financial Times" nannte keinen Betrag, den die Bank bei den Anlegern einsammeln will. Die Insider verwiesen dem Bericht zufolge jedoch auf eine Umfrage von Goldman-Sachs-Analysten, wonach 91 Prozent der Investoren mit einer Kapitalerhöhung von über fünf Milliarden Franken rechnen. "Das ist viel, wenn es nicht zusammen mit einem überzeugenden neuen strategischen Konzept kommt", erklärte Kepler-Cheuvreux-Analyst Dirk Becker. Er empfahl, die Finger von CS-Aktien zu lassen, solange nicht mehr Klarheit herrsche. Er verwies auch auf Deutsche Bank, die den Umbau ohne eine weitere Kapitalerhöhung meistern dürfte.

Obwohl die meisten Experten bei der Credit Suisse mit einer Kapitalerhöhung gerechnet hatten, verschreckte der Bericht die Anleger: Die Aktie gab 3,6 Prozent auf 23,58 Franken nach und zog auch die Titel der Deutschen Bank ins Minus.

weitere Links

Credit Suisse will die neuen Mittel dem "FT"-Bericht zufolge einsetzen, um die Verluste des geplanten vertieften Konzernumbaus zu schultern. Zudem brauche die Bank höhere Eigenkapitalquoten, um die verschärften Anforderungen der Regulatoren zu erfüllen. Mit höheren Investitionen in Technologie wolle Thiam Kosten einsparen. Seine Pläne sähen auch vor, dass die Organisation vereinfacht werde. Zudem sollen die beiden Divisionen nicht mehr wie gegenwärtig von mehreren Managern geleitet werden. Bereiche, die zu wenig abwerfen, stehen dem Bericht zufolge vor dem Verkauf. Das gelte etwa für einen Teil des US-Geschäfts.

Im Gegenzug werde Thiam der Bank aber auch Wachstum verordnen, hieß es. So peile der Ivorer den Aufbau eines großen Vermögensverwaltungsgeschäfts für Profi-Kunden (Asset Management) an. Thiam habe angedeutet, dass dieser Ausbau mit einer Übernahme ergänzt werden könnte, allerdings sei eine solche Transaktion kurzfristig unwahrscheinlich. Von einer möglichen Übernahme der Schweizer Privatbank Julius Bär wolle Thiam aber nichts wissen, hieß es weiter.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%