Promswjasbank lässt Kreditakten im Milliardenwert verschwinden

Moskauer Bank: Promswjasbank lässt Kreditakten im Milliardenwert verschwinden

Bild vergrößern

Kreditpapiere im Milliardenwert verschwanden.

Das zehntgrößte russische Geldhaus steht seit rund einer Woche unter Zwangsverwaltung der Zentralbank und hat nun Kreditakten Milliardenwert einfach verschwinden lassen.

Bei der russischen Promswjasbank hat die frühere Führung nach Angaben der Zentralbank Akten über Kredite von 109 Milliarden Rubel (1,57 Mrd. Euro) verschwinden lassen.

Die Kredite, zu denen die Unterlagen fehlen, seien an Firmenkunden gegangen, sagte Notenbank-Vize Wassili Posdyschew am Freitag in Moskau. Auch auf andere Weise hätten die Manager der angeschlagenen Bank versucht, vor der Zwangsverwaltung Geld abzuziehen. Deswegen sei Anzeige erstattet worden, sagte Posdyschew der Agentur Interfax.

Anzeige

An der Promswjasbank (PSB), die den russischen Mittelstand finanziert, ist die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) mit gut 11,7 Prozent beteiligt.

Nach der Bank Otkritie und der Binbank ist die PSB die dritte große Privatbank, die binnen weniger Monate vom Staat übernommen und gestützt wird. Bei der PSB schätzt die Zentralbank das nötige Zusatzkapital auf 100 bis 200 Milliarden Rubel.

Die russische Notenbank unter Führung von Elvira Nabiullina versucht, die Branche zu stabilisieren, indem sie vielen kleinen Geldinstituten mit unsicheren Aussichten die Lizenz entzieht. Kritisiert wird aber, dass auch unter den großen Banken nur noch wenige unabhängige Privatunternehmen sind. Die meisten Großbanken sind staatlich.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%