Deutsche Bank: Dax-Firmen erwägen offenbar Hilfen

Rettungsplan: Dax-Firmen erwägen offenbar Hilfen für Deutsche Bank

, aktualisiert 07. Oktober 2016, 11:20 Uhr
Bild vergrößern

Deutsche Bank

Laut einem Medienbericht haben mehrere deutsche Konzerne über einen möglichen Rettungsplan für die Deutsche Bank gesprochen.

Die Spekulationen über eine Geldspritze für die angeschlagene Deutsche Bank reißen nicht ab. Hochrangige Manager mehrerer deutscher Großkonzerne haben dem "Handelsblatt" zufolge über einen Rettungsplan für die Deutsche Bank gesprochen. Einige der Konzerne aus dem Deutschen Aktienindex (Dax) würden prüfen, ob es möglich sei, sich an einer Kapitalerhöhung bei dem Geldhaus zu beteiligen, falls eine Aufstockung der Mittel bei dem Institut tatsächlich erforderlich sein sollte, berichtete die Zeitung vorab aus ihrer Freitag-Ausgabe unter Berufung auf Unternehmenskreise. Nötig sein könne ein einstelliger Milliarden-Betrag.

Um welche Großkonzerne es sich handelt, schrieb die Zeitung nicht. Die Deutsche Bank wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Bericht äußern.

Anzeige

Die Führung der Deutschen Bank und Spitzenvertreter der Bundesregierung seien über die Überlegungen der Konzerne informiert, berichtete das "Handelsblatt" weiter. In Regierungskreisen verfolge man die Gespräche offenbar mit Wohlwollen.

IWF und BlackRock Falsche Propheten

Der Weltwährungsfonds IWF und der Vermögensverwalter BlackRock fordern Bankfusionen in Europa. Doch Zusammenschlüsse würden die Probleme der Finanzwelt nur vergrößern.

Quelle: dpa

"Eine marktwirtschaftliche Unterstützung der Deutschen Bank ist in jedem Fall besser als der Einsatz von Steuergeldern", zitierte die Zeitung eine Person, die den Angaben zufolge mit den Gesprächen vertraut sein soll.

Cryan: "Frage einer Kapitalerhöhung stellt sich derzeit nicht"

Der Bank droht in den USA eine Rekordstrafe von 14 Milliarden Dollar (aktuell gut 12,5 Milliarden Euro) in Vergleichsverhandlungen um Hypothekengeschäfte aus Zeiten vor der Finanzkrise. Die Bank hatte sich zwar entschlossen gezeigt, die Summe noch erheblich zu drücken. Dennoch sind Anleger verunsichert, die Aktie stürzte Ende September unter 10 Euro und damit auf ein Rekordtief, hat sich seither aber wieder etwas erholt. Die Befürchtung ist groß, die Rückstellungen des Dax-Konzerns könnten für die drohende Strafzahlung nicht reichen – zumal der US-Fall nicht die einzige juristische Baustelle ist.

Deutsche-Bank-Chef John Cryan hatte vor einer Woche in einem Interview betont, die Bank wolle sich vorerst kein frisches Geld über die Ausgabe neuer Aktien besorgen: "Die Frage einer Kapitalerhöhung stellt sich derzeit nicht." Die Deutsche Bank erfülle "alle aufsichtsrechtlichen Kapitalanforderungen", habe "weitaus weniger Risiken in den Büchern als früher" und sei "komfortabel mit freier Liquidität ausgestattet", betonte Cryan.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unterdessen am späten Donnerstagabend, die Deutsche Bank lote in den USA die Möglichkeiten einer Kapitalerhöhung oder von Spartenverkäufen aus. Große Wall-Street-Banken hätten dem Institut angeboten, bei einer Kapitalerhöhung von bis zu fünf Milliarden Euro zu helfen, sollte die Bank diese wegen hoher Kosten für Rechtsstreitigkeiten benötigen. Entscheidungen seien aber noch nicht gefallen, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf mit den Gesprächen vertraute Personen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%